Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Mayday-Support
Amazons Mayday-Support (Bild: Amazon)

Mayday: Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

Der Mayday-Knopf bei Amazons Tablets des Typs Kindle Fire HDX ist bislang in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht nutzbar gewesen, doch das ändert sich jetzt. Ab sofort können Nutzer damit den Kundendienst vom Gerät aus um Hilfe rufen - dazu muss nur ein Update eingespielt werden.

Anzeige

Die Mayday-Taste beim Kindle Fire HDX funktioniert nun auch in Deutschland und verbindet hilfesuchende Nutzer von Amazons Adroid-basiertem Tablet mit dem Kundendienst des Herstellers. Dieser ist von 6 bis 24 Uhr auf diese Weise erreichbar, wobei das Tablet einen Videochat eröffnet, wenn die Verbindung zustande kommt. Dazu sei eine gute WLAN-Anbindung erforderlich, teilte Amazon mit.

Der Nutzer kann dabei den Supportmitarbeiter sehen, andersherum wird jedoch kein Videobild übertragen. Der Supportmitarbeiter kann also nicht beim Kunden vorbeischauen, was einerseits natürlich die Privatsphäre des Nutzers sichern soll, andererseits vermutlich auch den Kundendienstmitarbeiter vor Belästigungen. In diese Richtung wird lediglich eine Audioverbindung aufgebaut, damit der Kunde sein Problem schildern kann.

Der Kundendienstberater kann Hinweise auf den Bildschirm malen oder Arbeitsschritte vorführen beziehungsweise selbst durchführen. Dazu muss ihm der Anwender vorher die Erlaubnis erteilen. Der Berater sehe dann alles, was der Kunde auch auf seinem Tablet sieht, heißt es in den englischsprachigen FAQ des Dienstes. Die Daten würden verschlüsselt übertragen, schreibt Amazon dort und weist darauf hin, dass aus Qualitätssicherungsgründen Aufzeichnungen von der Kundenkommunikation gemacht werden können. Das ist auch bei anderen Supportdienstleistungen am Telefon üblich.

Die Benutzung des Mayday-Dienstes ist für die Anwender kostenlos. Der Dienst wird über ein Firmware-Update des Kinde Fire HDX eingespielt. Andere Anbieter für Mobilgeräte bieten eine solche Funktion nicht. Wird der Service ein Erfolg, dürfte es jedoch nicht lange dauern, bis auch andere Hersteller sich in puncto Kundendienst etwas Neueres einfallen lassen müssen als die bisherigen Telefon-Hotlines.

Amazons Kindle Fire HDX gibt es wahlweise mit 7- oder 8,9-Zoll-Display und unterschiedlichen Speicherbestückungen. Im Kindle Fire HDX 8.9 steckt ein Touchscreen mit einer Displaydiagonalen von 8,9 Zoll und einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Im 7-Zoll-Modell liefert das Display eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Die 16-GByte-Version ohne LTE-Modul und mit Werbeeinblendungen im Sperrbildschirm ist für 230 Euro erhältlich. Die 8,9-Zoll-Variante Kindle Fire HDX 8.9 kostet mit gleicher Ausstattung 380 Euro. Die Topausstattungen mit 64 GByte, LTE-Modul und ohne Werbung kosten jeweils 405 und 595 Euro.


eye home zur Startseite
ploedman 23. Jul 2014

ich habe in einigen Bereichen gearbeitet (Handwerk, Dienstleistung, Einzelhandel). Und...

Peter Brülls 23. Jul 2014

Das ist aber Vorwissen, dass ein normaler Leser nicht unbedingt hat. Mayday...

Bouncy 22. Jul 2014

was redest du da, keine Lust gehabt den Artikel zu lesen? Hier geht's ja offensichtlich...

jg (Golem.de) 22. Jul 2014

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. KEB Automation KG, Barntrup
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: 2,5k auf 27" sollten reichen... oder?

    Sicaine | 17:08

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  3. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  4. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  5. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel