• IT-Karriere:
  • Services:

Mayday: Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

Der Mayday-Knopf bei Amazons Tablets des Typs Kindle Fire HDX ist bislang in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht nutzbar gewesen, doch das ändert sich jetzt. Ab sofort können Nutzer damit den Kundendienst vom Gerät aus um Hilfe rufen - dazu muss nur ein Update eingespielt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazons Mayday-Support
Amazons Mayday-Support (Bild: Amazon)

Die Mayday-Taste beim Kindle Fire HDX funktioniert nun auch in Deutschland und verbindet hilfesuchende Nutzer von Amazons Adroid-basiertem Tablet mit dem Kundendienst des Herstellers. Dieser ist von 6 bis 24 Uhr auf diese Weise erreichbar, wobei das Tablet einen Videochat eröffnet, wenn die Verbindung zustande kommt. Dazu sei eine gute WLAN-Anbindung erforderlich, teilte Amazon mit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Der Nutzer kann dabei den Supportmitarbeiter sehen, andersherum wird jedoch kein Videobild übertragen. Der Supportmitarbeiter kann also nicht beim Kunden vorbeischauen, was einerseits natürlich die Privatsphäre des Nutzers sichern soll, andererseits vermutlich auch den Kundendienstmitarbeiter vor Belästigungen. In diese Richtung wird lediglich eine Audioverbindung aufgebaut, damit der Kunde sein Problem schildern kann.

Der Kundendienstberater kann Hinweise auf den Bildschirm malen oder Arbeitsschritte vorführen beziehungsweise selbst durchführen. Dazu muss ihm der Anwender vorher die Erlaubnis erteilen. Der Berater sehe dann alles, was der Kunde auch auf seinem Tablet sieht, heißt es in den englischsprachigen FAQ des Dienstes. Die Daten würden verschlüsselt übertragen, schreibt Amazon dort und weist darauf hin, dass aus Qualitätssicherungsgründen Aufzeichnungen von der Kundenkommunikation gemacht werden können. Das ist auch bei anderen Supportdienstleistungen am Telefon üblich.

Die Benutzung des Mayday-Dienstes ist für die Anwender kostenlos. Der Dienst wird über ein Firmware-Update des Kinde Fire HDX eingespielt. Andere Anbieter für Mobilgeräte bieten eine solche Funktion nicht. Wird der Service ein Erfolg, dürfte es jedoch nicht lange dauern, bis auch andere Hersteller sich in puncto Kundendienst etwas Neueres einfallen lassen müssen als die bisherigen Telefon-Hotlines.

Amazons Kindle Fire HDX gibt es wahlweise mit 7- oder 8,9-Zoll-Display und unterschiedlichen Speicherbestückungen. Im Kindle Fire HDX 8.9 steckt ein Touchscreen mit einer Displaydiagonalen von 8,9 Zoll und einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Im 7-Zoll-Modell liefert das Display eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Die 16-GByte-Version ohne LTE-Modul und mit Werbeeinblendungen im Sperrbildschirm ist für 230 Euro erhältlich. Die 8,9-Zoll-Variante Kindle Fire HDX 8.9 kostet mit gleicher Ausstattung 380 Euro. Die Topausstattungen mit 64 GByte, LTE-Modul und ohne Werbung kosten jeweils 405 und 595 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

ploedman 23. Jul 2014

ich habe in einigen Bereichen gearbeitet (Handwerk, Dienstleistung, Einzelhandel). Und...

Peter Brülls 23. Jul 2014

Das ist aber Vorwissen, dass ein normaler Leser nicht unbedingt hat. Mayday...

Bouncy 22. Jul 2014

was redest du da, keine Lust gehabt den Artikel zu lesen? Hier geht's ja offensichtlich...

jg (Golem.de) 22. Jul 2014

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /