Abo
  • IT-Karriere:

Mayday: Amazon beendet Videochat-Support für Fire-HDX-Tablets

Der Support über Videochat wird eingestellt. Amazon beendet den Mayday genannten Videochat-Support für alle Fire-HDX-Tablets. Die HDX-Tablets werden schon länger nicht mehr von Amazon angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon stellt den Mayday-Support ein.
Amazon stellt den Mayday-Support ein. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Videochat-Support Mayday ist Geschichte. Laut Amazons Webseite wird die May-Day-Funktion im Juni 2018 eingestellt. Der Dienst Mayday war vor knapp vier Jahren in Deutschland eingeführt worden und generell nur für die HDX-Modellreihe der Fire-Tablets verfügbar. Bereits seit langem hat Amazon keine neuen HDX-Modelle mehr auf den Markt gebracht und verkauft sie hierzulande nicht mehr. Für die übrigen Fire-Tablets wurde der Videochat-Support nie angeboten. Mit dem Aus von Mayday für die HDX-Tablets ist auch nicht damit zu rechnen, dass der Mayday-Support für die übrigen Fire-Tablets erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Auf den Fire-HDX-Modellen wird ein Firmware-Update den Mayday-Knopf aus der Oberfläche entfernen. Mit diesem Knopf konnte der Nutzer kostenlos per Videochat den Kundendienst des Herstellers erreichen. Der Chat war täglich von 6 bis 24 Uhr erreichbar. Der Nutzer konnte dabei den Supportmitarbeiter sehen. Vom Nutzer wurde aber kein Videobild übertragen, so dass der Amazon-Mitarbeiter den Kunden nicht sehen konnte.

Zwischen dem Support und dem Kunden wurde eine Audioverbindung aufgebaut, so dass sich beide über das Tablet unterhalten konnten. Eine Telefonverbindung war nicht erforderlich. Der Amazon-Mitarbeiter hatte die Möglichkeit, nach Freischaltung durch den Kunden auf die Inhalte des Tablets zuzugreifen. Dadurch sollte dem Kunden besser geholfen werden, weil der Mitarbeiter das Problem mit eigenen Augen sehen konnte. Der Kundendienstberater konnte dann Hinweise auf den Bildschirm malen oder Arbeitsschritte vorführen beziehungsweise selbst durchführen.

Support per Telefon und E-Mail verfügbar

Damit sollte dem Kunden bei Problemen mit dem Gerät möglichst schnell geholfen werden. Derzeit ist nicht damit zu rechnen, dass Amazon einen Ersatz für Mayday schafft. Fire-HDX-Kunden können den Kundendienst weiterhin per Telefon oder per E-Mail kontaktieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

KlausKoe 18. Jun 2018

Irgend bekomme ich mein 7" keine neueres alternatives Image gespielt und beim alten muss...

blubbico 18. Jun 2018

Hier gibt es also ein Update zum Entfernen eines Knopfes, aber ein Update auf das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /