Abo
  • IT-Karriere:

May 2019 Update: Microsoft testet nächsten Windows-10-Patch sorgfältiger

Microsoft überarbeitet seinen Updateprozess für Windows 10: Die Previewphase wird erweitert und kritische Fehler sollen schneller erkannt werden. Außerdem erhalten Nutzer mehr Kontrolle über den Update-Prozess. Anscheinend sollen die Probleme mit dem Fall Creators Update nicht wiederholt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft lässt sich beim Formen des nächsten Updates mehr Zeit.
Microsoft lässt sich beim Formen des nächsten Updates mehr Zeit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will die Verteilung des kommenden Windows-10-Inhaltsupdates kontrollierter verlaufen lassen und ändert deshalb den Updateprozess. Nutzer sollen mehr Entscheidungsfreiheit darüber erhalten, wann sie sich das Update herunterladen. Sie erhalten einen entsprechenden Hinweis, wenn es für ihren jeweiligen Computer verfügbar ist, laden es aber selbstständig herunter. Dabei sollen Diagnosedaten helfen, die Microsoft über Windows-10-Maschinen sammelt. Auf deren Grundlage werde entschieden, welcher Computer dafür geeignet sei, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. PCs, die ältere Windows-Updates nutzen, werden weiterhin automatisch aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Microsoft gibt zudem bekannt, wann das Update 19H1 erscheinen soll: Ende Mai 2019 beginnt der Prozess. Aus diesem Grund nennen die Entwickler den Patch May 2019 Update. Es unterscheidet sich daher von vorangegangenen Inhaltsupdates, die meist bereits im April des Jahres erschienen sind. Microsoft möchte wohl sicherstellen, dass sich der holprige Start des Fall Creators Update 1809 nicht wiederholt. Dieses haben Nutzer teils erst im Februar 2019 erhalten, da es viele Probleme mit sich gebracht hat.

Längere Preview-Phase

"Wir werden die Zeit verlängern, die das May 2019 Update in der Release-Preview-Phase verbringen wird und wir werden eng mit Ökosystem-Partnern zusammenarbeiten, um im Voraus mehr frühes Feedback über diesen Release einzuholen", sagt Microsoft. Der Preview-Release beginnt am 8. April 2019 und geht bis Ende Mai 2019. Mit Machine Learning und Texterkennungssystemen wollen die Hersteller Feedback schneller verarbeiten, so dass kritische Fehler effizienter erkannt und behoben werden können.

Die Windows-Macher integrieren zusätzliche Optionen in die Updateeinstellungen. Nutzern wird die Möglichkeit gegeben, den Inhaltspatch manuell mit einem Klick direkt herunterzuladen und zu installieren. Außerdem wird das Pausieren des Updateprozesses erweitert: auf eine Länge von 35 Tagen. Auf Wunsch kann Windows 10 zudem automatisch Tageszeiten auswählen, zu denen kein Update durchgeführt wird, da viele Nutzer die Voreinstellung von 8 bis 17 Uhr nicht anpassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 204,90€

Hotohori 07. Apr 2019

Wie lange eine Neuinstallation dauert? Nun, bis mein System mit aller Software, die ich...

FactCheck 06. Apr 2019

Vielleicht muss man bei den Updates nicht unbedingt immer nur neue Features einbinden und...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /