Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidias GTX 980 nutzt eine Maxwell-GPU.
Nvidias GTX 980 nutzt eine Maxwell-GPU. (Bild: Nvidia)

Maxwell: Nvidia signiert Firmware für Linux-Treiber

Mit der Maxwell-Architektur beginnt Nvidia, die Firmware seiner Grafikkarten zu signieren. Da das den freien Nouveau-Treiber unter Linux eventuell behindern könnte, geht das Unternehmen wegen des weiteren Vorgehens auf die Kernel-Hacker zu.

Anzeige

Bestimmte Funktionen der Grafikkarten mit der Maxwell-Architektur von Nvidia lassen sich nur mit signierten Firmware-Abbildern benutzen, die die Falcon genannten Mikroprozessoren antreiben. Weil der freie Nouveau-Treiber bisher aber eine eigens geschriebene Firmware benutzt, könnte die neue Technik von Nvidia die Entwicklung von Nouveau stark behindern, weshalb das Unternehmen den Austausch mit den Kernel-Hackern sucht.

In einer E-Mail an die Nouveau-Entwickler erklärt der Nvidia-Angestellte Andy Ritger, dass die derzeit durch die Firmware beschränkten Funktionen noch eher gering ausfielen. Er nehme aber an, dass der Umfang in künftigen Hardware-Generationen weiter ausgebaut werde. Auch wenn diese Entscheidung nicht besonders beliebt sein sollte, werde die Hardware wohl weiter in diese Richtung entwickelt werden. Nvidia verspreche sich davon eine höhere Sicherheit, da Angreifer die Chips so weniger für eigene Zwecke nutzen können sollen.

Die Nouveau-Entwickler reagieren auf die Ankündigung zunächst verhalten. So bezeichnet der Red-Hat-Angestellte Ben Skeggs die Veränderung als "ziemlich lästig und frustrierend, aber wir müssen uns jetzt damit arrangieren und weitermachen". Martin Peres gibt sich gar einer angekündigten Diskussion auf der diesjährigen X.Org Developer's Conference mit den Nvidia-Mitarbeitern gegenüber sehr offen.

Nvidia-Firmware im Kernel-Code?

Der Grund für diese Zurückhaltung könnte in der ebenfalls von Ritger angekündigten leichten Strategie-Änderung Nvidias liegen. Denn das Team plant die Firmware-Abbilder, die auch als Microcode (Ucode) bezeichnet werden, unabhängig von dem proprietären Treiber anzubieten. Diese Binärdateien sollen auch offiziell weiterverbreitet werden dürfen. Dazu könnte etwa das Linux-Firmware-Paket genutzt werden, in dem sehr viele verschiedene derartige Abbilder gesammelt werden.

Neben der meist für WLAN-Treiber notwendigen Firmware findet sich in dem Archiv unter anderem auch jene für die eigentlich freien Linux-Treiber der AMD-Karten. Sollte Nvidia die Firmware tatsächlich so veröffentlichen, bliebe den Nouveau-Entwickler dadurch eventuell das zeitaufwendige Schreiben dieses Codes erspart. Mit dieser Lösung würden sich wohl viele kompromissbereite Entwickler und Nutzer abfinden können. Einige rigorose Verfechter freier Software sehen den Microcode allerdings als proprietäre Software, so dass diese etwa nicht standardmäßig in der Linux-Distribution Debian zum Einsatz kommt.

Für die Linux-Unterstützung des Tegra K1 steuerte Nvidia erstmals eigenen Code zu dem freien Nouveau-Treiber hinzu. Es ist wahrscheinlich, dass dies für die Entwicklung des Nachfolgers des K1 fortgesetzt wird. Dieser wird eine Maxwell-basierte GPU verwenden.


eye home zur Startseite
MDeavy 30. Sep 2014

haha Made my day, ne ehr made my month!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  2. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  3. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  4. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  5. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  7. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  8. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  9. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  10. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für...

    Delacor | 17:01

  2. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 17:00

  3. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    Hello_World | 16:58

  4. Re: USB 4.2...

    Graveangel | 16:58

  5. Re: Bald SATA Ersatz?

    Graveangel | 16:56


  1. 16:53

  2. 16:22

  3. 14:53

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:51

  7. 13:34

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel