Abo
  • IT-Karriere:

Maxwell: Gigaset zeigt Android-Festnetztelefon für Videokonferenz

Gigaset zeigt auf der IFA den Prototypen eines Touch-Festnetztelefons, das auf Android basiert und Voice-over-IP über SIP und Videokonferenzen ermöglicht. Über HDMI-Anschluss kann das Bewegtbild auf ein externes Display übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion bei Gigaset
Produktion bei Gigaset (Bild: Gigaset)

Der Festnetztelefonhersteller Gigaset setzt auf Android-Geräte. "Zur Internationalen Funkausstellung (IFA) werden wir ein Android-basiertes Schnurlostelefon ankündigen", sagte Gigaset-Vorstandschef Charles Fränkl der Tageszeitung Die Welt. Das Festnetztelefon soll auch einen Zugang zu Googles Playstore bieten. "Gigaset wird dann auch seinen kleinen App-Store haben", erklärte Fränkl. "Wir wollen nicht mehr ausschließlich Telefone verkaufen, sondern wollen auch über internetbasierte Zusatzdienste Geld verdienen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Wie das Unternehmen bekanntgab, soll das Android-basierte Touch-Telefon SL 930 voraussichtlich im Sommer 2013 auf den Markt kommen.

Auf der IFA zeigt Gigaset auch Maxwell, den Prototypen eines Touch-Telefons für den Tisch. "Die Bedienung des tablet-artigen tastenlosen Geräts wird vollständig über einen Touchscreen erfolgen", erklärte Gigaset. Maxwell soll ebenfalls auf Android basieren und Voice-over-IP-Telefonate über das SI-Protokoll (SIP) sowie Videokonferenzen ermöglichen. Zusätzlich zum 10,1-Zoll-Multi-Touch-Display lässt sich die Konferenz mittels HDMI-Anschluss und Beamer auf eine Leinwand oder auf ein externes Display übertragen. Maxwell soll mit den Telefonanlagen Gigaset T300 und T500 zusammenarbeiten und im Metall- und Aluminiumlook kommen. Es wird voraussichtlich Ende 2013 im Verkauf sein.

"2013 werden wir ein videobasiertes Endgerät im Angebot haben", sagte Fränkl der Zeitung Die Welt. "Millionen Menschen haben das Telefonieren per Video mit Skype gelernt. Nun steigen die Ansprüche an die Bildqualität, und da sehen wir mit Gigaset unsere Chance."

Weitere Angaben zu den beiden Android-Festnetztelefonen waren bei Gigaset noch nicht zu erhalten. Auch Produktfotos gebe es noch nicht.

Festnetztelefone mit Android sind nicht neu: Im Januar 2012 war das Speedphone 700 der Telekom lieferbar. Das Android-basierte WLAN-Telefon ist zum E-Mail-Schreiben und Websurfen gedacht. Es ist mit einem niedrig auflösenden 8,1-cm-Touchscreen (240 x 400 Pixel) ausgestattet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

pholem 01. Sep 2012

Na gar nicht, ich habe doch nur dein Argument, dass man Festnetz braucht "wenn man gerne...

Nigge 30. Aug 2012

Auerswald bietet etwas sehr ähnliches schon seit einigen Monaten an. Ein sehr gutes...

lisgoem8 29. Aug 2012

das wird wieder nix alle Jahre wider versuchen sie es wer will schon immer die Leute...

jayrworthington 29. Aug 2012

Bin sicher, die denken gaaaaaaaanz angestrengt darueber nach, was ein Geschäftszweig tut...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /