Abo
  • Services:

Maxplay: Cloud-basierte Engine für Spiele vorgestellt

Einen besseren Workflow für internationale Teams soll die von Grund auf neu programmierte Engine Maxplay bieten. Firmenchef Sinjin Bain bezeichnete sie als "Google Docs für Spielentwickler".

Artikel veröffentlicht am ,
Sinjin Bain, Chef von Maxplay
Sinjin Bain, Chef von Maxplay (Bild: Maxplay)

Das US-Entwicklerstudio Maxplay hat seine gleichnamige Engine vorgestellt. Sie ist von Grund auf neu programmiert worden und soll langfristig eine Konkurrenz für Unity, Unreal Engine und Cryengine werden - dabei aber zumindest anfangs nicht mit noch besserer Grafik, sondern mit besserem Workflow punkten. Mit Maxplay sollen Games für Android, iOS und den PC entstehen, später sollen weitere Plattformen folgen, inklusive Virtual- und Augmented-Reality-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Ein großer Teil der Mitarbeiter von Maxplay hat zuvor bei Electronic Arts gearbeitet. Chef und Gründer Sinjin Bain und seine Kollegen waren zuvor an Projekten wie Titanfall, Die Sims, Crysis und Rock Band beteiligt. Informationen zum Lizenzmodell von Maxplay liegen bislang ebenso wenig vor wie ein Erscheinungstermin; Entwickler können aber jetzt schon mit dem Hersteller in Kontakt treten.

Im Gespräch mit Gamasutra bezeichnete Bain seine Engine als "Google Docs für Entwickler", womit er auf die für Teams optimierten Workflows anspielt, die natürlich über die Cloud ermöglicht werden. Der eigentliche Editor ist ein lokal installierter Client, der aber erlaubt, dass größere Gruppen gleichzeitig an Assets oder sonstigen Inhalten und Funktionen arbeiten. Das ist zwar auch mit den bestehenden Engines möglich, aber Maxplay soll das offenbar noch besser hinkriegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,46€ + Versand
  2. 115,85€ + Versand

Ingo Schatz 22. Feb 2016

Ist das nicht das gleiche Modell? Mit dem Unterschied, dass HeroEngine schon seit 5...

Aslo 14. Okt 2015

Mit der cloud hat das echt nicht viel zu tun.

Geddo2k 14. Okt 2015

Das Bild etwas größer: http://i0.wp.com/venturebeat.com/wp-content/uploads/2015/10/sinjin...

ghost92 14. Okt 2015

Sims 3 ist König der Performance-Leaks. Sims 4 umgeht das durch die Beschränkung auf nur...

Blaubarschboy 13. Okt 2015

Beim lesen der Überschrift dachte ich an eine Engine welche ihre Berechnungen (z.B...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /