Maxlinear: Intel verkauft Konzernbereich

Intel trennt sich von einer SoCs-Sparte in einem besonderen Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels AnyWAN SoC
Intels AnyWAN SoC (Bild: Intel)

Intel verkauft die Vermögenswerte seiner Sparte Home Gateway Platform für 150 Millionen US-Dollar an Maxlinear. Das gab Maxlinear am 6. April 2020 bekannt. In dem Konzernbereich fertigt Intel SoCs (System-on-a-Chip) für Wi-Fi Access Points, Ethernet und Home Gateway. Intels AnyWAN SoCs stehen für Verbindungen über Glasfaser, Kupferleitungen, Hybrid-LTE und -DSL und über feste Funkzugänge.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
Detailsuche

Maxlinear erwartet sich davon einen Umsatzzuwachs pro Quartal im Bereich von 60 bis 70 Millionen US-Dollar. Die Übernahme soll erst im dritten Quartal des Jahres 2020 abgeschlossen werden. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte bereits am 18. Februar über die anstehende Übernahme berichtet. Kishore Seendripu, Chef von Maxlinear, erklärte, der Kauf der Vermögenswerte erweitere das gesamte Geschäft erheblich und ermögliche es dem Unternehmen, ein Wi-Fi-Produktangebot mit Wachstumschancen innerhalb und außerhalb des Connected Home bereitzustellen, einschließlich der Erweiterung des Angebots um IoT (Internet Of Things). "Wir freuen uns, ein erstklassiges Engineering-Team mit erstklassiger Technologiekompetenz begrüßen zu dürfen", betonte er.

Intel ist bestrebt, seine Aktivitäten in Bereichen zu verringern, in denen das Unternehmen nicht wettbewerbsfähig ist, hatte der Vorstandsvorsitzende Bob Swan erklärt. Mit wettbewerbsfähig dürfte marktführend gemeint sein. Das Unternehmen verkaufte im vergangenen Jahr sein Geschäft mit 5G-Smartphone-Modems im Wert von 1 Milliarde US-Dollar an Apple.

Maxlinear mit Sitz in Carlsbad im US-Bundestaat Kalifornien ist ein Anbieter von ICs für Connected Home, kabelgebundene und drahtlose Infrastruktur sowie Industrie- und Multimarktanwendungen. Das Unternehmen betreibt Forschungs- und Entwicklungszentren in Irvine, Kalifornien, in China, Israel und Indien. Es entwickelt Chips und lässt bei Auftragsherstellern wie United Microelectronics Corporation (UMC) produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

abufrejoval 06. Apr 2020

Puma 7, 6, 5 alle mit diversen hartnäckigen Problemen, haben wohl viel Vertrauen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /