• IT-Karriere:
  • Services:

Maxis: Keine größeren Städte in Sim City 5

Ein Offlinemodus für Sim City kommt vielleicht, aber die von vielen Spielern gewünschten größeren Städte sind laut Maxis aus technischen Gründen nicht machbar. Die Entwickler haben sich auch zum Thema Mods offiziell geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sim City - Cities of Tomorrow
Sim City - Cities of Tomorrow (Bild: Maxis)

"Nach monatelangen Tests bestätige ich, dass wir keine Möglichkeit für größere Städte bereitstellen", so Patrick Buechner, Chef des für Sim City 5 zuständigen Maxis-Teams im kalifornischen Emeryville, im Firmenblog. Die größeren Städte würden so große Anforderungen an den PC stellen, dass die große Mehrheit der Spieler diese Metropolen nicht laden und schon gar nicht damit spielen könnte, so Buechner.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Sein Team habe zwar viel Zeit damit verbracht, herauszufinden, ob Änderungen bei der Glassbox-Engine wie eine umgeschriebene Terraindarstellung und neue Algorithmen für das Routing helfen würden - aber offenbar ist das nicht der Fall. Immerhin: Einige Teile des experimentellen Codes sollen demnächst in weitere Updates einfließen.

Größere Städte sind die derzeit wohl wichtigste Forderung von vielen Spielern. Ein anderer Wunsch: ein Offlinemodus. Buechner sieht sehr wohl die Möglichkeit, dass virtuelle Bürgermeister demnächst auch ohne Internetzugang in Sim City antreten können. Auch diese Option habe Maxis erst gründlich untersucht, um nun allmählich zu dem Schluss zu kommen, dass sie umsetzbar sei. Nebenbei habe ein Offlinemodus den Vorteil, dass es weniger Probleme mit Mods geben würde, weil diese nicht dem Multiplayermodus ins Gehege kommen könnten.

Überhaupt kümmert sich Maxis derzeit etwas intensiver darum, Autoren für von der Community erstellte Erweiterungen zu finden. Die Entwickler haben vor wenigen Tagen im offiziellen Forum einen Thread gestartet, um mit den Spielern ins Gespräch zu kommen.

Nach dem Start von Sim City 5 im März 2013 hatte es Kritik an Maxis gegeben, weil sich viele Spieler an den vergleichsweise kleinen Karten und dem Offlinemodus gestört hatten. Die Entwickler hatten damals gesagt, dass beides aus technischen Gründen nicht zu ändern sei. Mod-Autoren hatten durch Tricks sowohl den Onlinemodus als auch die Stadtbegrenzung aufgehoben.

Buechner geht auch kurz auf die weiteren Pläne für Sim City ein, etwa auf das kürzlich für Mitte November 2013 angekündigte Cities of Tomorrow, in dem Spieler Science-Fiction-Metropolen hochziehen können sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Ilchy 14. Okt 2013

In der aktuellen Auskunft zum kommenden DLC wurde folgendes bestätigt :"Eines der...

Nolan ra Sinjaria 10. Okt 2013

auch bei dem bin ich über die Demo nicht hinausgekommen - wie bei Gothic 3. Die selbe...

Cuboo 08. Okt 2013

Vor allem konnte der je bis vor kurzem laut EA noch nicht mal ohne Server die jetzigen...

smirg0l 08. Okt 2013

Einmal beim Spawn des Einwohners berechnen und festsetzen und *zack* kein Stress. Sollte...

teenriot 08. Okt 2013

die deutsche Version habe ich glaube ich von hier: http://www.monkeygames.cc/game/sim...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /