Abo
  • Services:

Maxis: Höhere Serverkapazität verbessert Lage bei Sim City

Die Anzahl der Server ist weiter gestiegen - und allmählich bessert sich die Lage bei Sim City tatsächlich. EA versucht unterdessen, die Gemüter der verärgerten Kundschaft mit einem Gratisspiel zu beruhigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sim City 5
Sim City 5 (Bild: Electronic Arts)

"In den letzten 48 Stunden haben wir die Serverkapazität um 120 Prozent erhöht", schreibt Lucy Bradshaw, Chefin des zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudios Maxis, über Sim City. "Es funktioniert - die Anzahl derer, die in das Spiel gelangen und Städte bauen, ist deutlich gestiegen. Die Anzahl unterbrochener Spiele konnte bereits um rund 80 Prozent verringert werden." Dass die Spielbarkeit von Sim City spürbar besser wird, bestätigen Nutzer etwa im offiziellen Forum, und auch Golem.de hat am Wochenende zwar noch Serverprobleme festgestellt, aber grundsätzlich war das Programm längere Zeit am Stück spielbar.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Bradshaw kündigt an, dass Spieler, die Sim City aktiviert haben, als Entschädigung ein Gratisspiel aus dem EA-Portfolio im Origin Store bekommen werden. Die Spieler sollen am 18. März 2013 per Mail weitere Details über das Angebot erfahren. Es wird spannend sein zu sehen, ob es dabei Einschränkungen gibt, oder ob es auch für aktuelle Vollpreistitel wie Crysis 3 und Dead Space 3 gilt.

Einen Offlinemodus für Sim City, den Spieler in mehreren Petitionen fordern, lehnt Bradshaw ab. Das Spiel sei wegen der Regionen grundsätzlich auf die Anbindung an Server angewiesen, eine Änderung ergebe keinen Sinn und sei extrem aufwendig. Dazu im Widerspruch steht allerdings eine Twitter-Meldung von dem offiziellen Sim-City-Account, der zufolge es "nicht bald" einen Offlinemodus geben, die Sache aber geprüft wird. Das macht Spielern zwar Hoffnung, ist aber alles andere als eine konkrete Zusage.

Den Publisher EA nimmt Bradshaw übrigens in Schutz: Die Entscheidung für Always-Online sei allein bei Maxis gefallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

Dietbert 12. Mär 2013

Was hat es mit Mittelalter zu tun, wenn ich von den Publishern als Kunde eine faire...

tomate.salat.inc 12. Mär 2013

Imho ja. Das das Spiel die ersten Tage nicht spielbar war, stimmt so nicht. Wer nicht...

fool 12. Mär 2013

Ich kapier eh nicht, wieso wir immer noch verzweifelt versuchen, Maxis und EA getrennt zu...

JP 11. Mär 2013

Tjo diese Shards bzw. getrennte Serverstruktur ist so überflüssig für das Spiel. Jede...

TTX 11. Mär 2013

Naja das Spiel mit SimCity zu vergleichen ist schon lustig :)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /