Abo
  • IT-Karriere:

Maximal 300 MBit/s: United Internet kritisiert Beschränkung bei Kabelnetzöffnung

United Internet will eine weitere Öffnung des Kabelnetzes, auch für 1-GBit/s-Zugänge, nicht nur maximal 300 MBit/s. Doch die Telefónica scheint hier noch weitere Optionen vereinbart zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage eines Kabelanschlusses
Montage eines Kabelanschlusses (Bild: Unitymedia)

Vodafone wird sein Kabelnetz innerhalb von drei Jahren auf Gigabit-Datenübertragungsraten ausbauen, vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s. Das sagte der Vorstandsvorsitzende von United Internet, Ralph Dommermuth, am 7. Mai 2019 zu der am Dienstag veröffentlichten Vereinbarung zwischen Vodafone und Telefónica. Im Rahmen des EU-Verfahrens zur Übernahme von Unitymedia hat Vodafone eine Vereinbarung über die Öffnung des fusionierten Kabelnetzes vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  2. Rodenstock GmbH, München

Die Vereinbarung ist laut Dommermuth aber "ein erster Schritt in die richtige Richtung". Die Öffnung des Kabelnetzes ist Voraussetzung für den zukünftigen Wettbewerb im Festnetz. Die nun getroffene Vereinbarung wird den Wettbewerb jedoch wegen der Beschränkung bei der Datenrate nicht wirklich beleben.

United Internet fordert eine diskriminierungsfreie Bereitstellung aller Geschwindigkeitsklassen, insbesondere von Gigabit-Anschlüssen. Dafür sind laut Dommermuth langfristige Vertragslaufzeiten nötig, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem es durch Glasfaser-Hausanschlüsse überall echte Alternativen zu Kabelanschlüssen gibt. Wettbewerbsfähige Preise müssen demnach regelmäßig überprüft und an veränderte Marktbedingungen angepasst werden.

Vertrag hat wohl weitere Klauseln

Offensichtlich hat die Telefónica aber Möglichkeiten, künftig auch höhere Datenraten weiterzuverkaufen. Telefónica-Deutschland-Pressesprecher Florian Streicher sagte Golem.de auf Anfrage: "So ist der aktuelle Stand. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Details der Vereinbarung nennen."

Die Vereinbarung gilt für Vodafone und Unitymedia. Der Mutterkonzern Unitymedias, Liberty Global, hatte in der vergangenen Nacht die Ergebnisse des ersten Quartals gemeldet. Der Umsatz im deutschen Kabelgeschäft sank um 11 Prozent auf 699 Millionen US-Dollar (ohne Währungsschwankungen um 3,3 Prozent). Der operative Cashflow sank um 11 Prozent auf 438,5 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...

Mimimimimi 13. Mai 2019

Weil es für McBook nicht möglich sein kann, dass DOCSIS besser sein kann, als xDSL...

heikom36 08. Mai 2019

pssst.... der Gesetzgeber hat es genauso eingerichtet. Grund: Sonst würden mehrere...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /