Abo
  • Services:

Max Schrems: EuGH lehnt Sammelklagen gegen Facebook ab

Europaweite Sammelklagen gegen Facebook sind nicht zulässig. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems darf nur in eigenem Namen gegen das soziale Netzwerk juristisch vorgehen. Dennoch sieht er das EuGH-Urteil als wichtigen Teilerfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Der österreichische Facebook-Gegner Max Schrems
Der österreichische Facebook-Gegner Max Schrems (Bild: Clodagh Kilcoyne/Reuters)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat internationalen Sammelklagen von Verbrauchern gegen Datenschutzverstöße von IT-Konzernen einen Riegel vorgeschoben. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems könne nicht im Auftrag anderer Nutzer seinen eigenen Verbrauchergerichtsstand in Österreich bei einer Klage gegen Facebooks europäische Zentrale in Irland geltend machen, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag laut Pressemitteilung (Az. C -498/16). Der Oberste Gerichtshof Österreichs (OGH) hatte im September 2016 die Frage dem EuGH zur Klarstellung vorgelegt. In einer ersten Stellungnahme wies Schrems darauf hin, dass nun zumindest eine Musterklage gegen Facebooks Datenmissbrauch in Wien zulässig sei.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Schrems wollte gemeinsam mit 25.000 Facebook-Nutzern aus ganz Europa gegen die Datenschutzpraxis des sozialen Netzwerks klagen, das nach seiner Ansicht die Nutzerdaten nicht ausreichend schützt. Die Klage war im Sommer 2015 zunächst vom Landgericht Wien abgewiesen worden, das sich nicht zuständig sah. Das Oberlandesgericht in Wien hatte im Oktober 2015 die Berufung nur teilweise zurückgewiesen. Demnach darf Schrems zwar Facebook als Einzelperson verklagen, die Sammelklage war jedoch nicht zugelassen worden. Auf Anregung Schrems' legte der OGH im Berufungsverfahren die beiden grundsätzlichen Fragen dem höchsten europäischen Gericht vor.

Verbrauchergerichtsstand nur persönlich wahrnehmbar

Entscheidend im vorliegenden Streit ist die Frage des Verbrauchergerichtsstands. Nur ein Verbraucher hat das Recht auf ein Gerichtsverfahren in seiner Heimat. Dem EuGH zufolge verliert Schrems seine Eigenschaft als "normaler" Verbraucher jedoch nicht, "wenn er Bücher publiziert, Vorträge hält, Websites betreibt, Spenden sammelt und sich die Ansprüche zahlreicher Verbraucher abtreten lässt, um sie gerichtlich geltend zu machen". Hätte Schrems diesen Status verloren, müsste in Irland geklagt werden, am Konzernsitz von Facebook-Europe. Dort sind die Prozesskosten sehr hoch.

Dem EuGH zufolge darf der Verbrauchergerichtsstand jedoch nicht für die Klage eines Verbrauchers in Anspruch genommen werden, "mit der er am Klägergerichtsstand nicht nur seine eigenen Ansprüche geltend macht, sondern auch Ansprüche, die von anderen Verbrauchern mit Wohnsitz im gleichen Mitgliedstaat, in anderen Mitgliedstaaten oder in Drittstaaten abgetreten wurden". Der Verbraucher sei nur geschützt, "soweit er persönlich Kläger oder Beklagter in einem Verfahren ist". Folglich könne der Verbrauchergerichtsstand einem Kläger, der selbst nicht an dem betreffenden Verbrauchervertrag beteiligt sei, nicht zugutekommen. Dies gelte auch für einen Verbraucher, dem Ansprüche anderer Verbraucher abgetreten worden seien.

Erfolg für Schrems in fast allen Punkten

Schrems bedauerte das Verbot der Sammelklage. "Leider hat der EuGH auch diese einmalige Chance verpasst, endlich kollektiven Rechtsschutz in Europa zuzulassen." Dabei habe das Gericht gleichzeitig den Verbraucherbegriff "massiv eingeschränkt". Das werde Verbraucher in vielen Fällen hart treffen und künftige Sammelklagen unmöglich machen.

Dennoch zeigte er sich erfreut darüber, dass "nach drei Jahren voller Blockadeversuche jetzt endlich das Verfahren gegen Facebook inhaltlich starten kann". Facebook könne sich in Wien nicht mehr hinter der irischen Datenschutzbehörde verstecken. Die Kläger hätten sich in 20 von 22 Klagepunkten durchgesetzt. "Unterm Strich wird Facebook die Kosten für das Verfahren tragen müssen", schrieb Schrems.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Joker86 25. Jan 2018

Es tut weh so einen Mist zu lesen... nirgendwo wird der Verbraucher besser geschützt als...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /