• IT-Karriere:
  • Services:

Max-Planck-Institut: Amazon kauft 3D-Startup Body Labs

Am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen ist die Software für die Herstellung von virtuellen dreidimensionalen Avataren entwickelt worden. Jetzt besitzt Amazon das Startup Body Labs, dessen Technik für Online-Kleidungsverkauf nützlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung bei Body Labs
Werbung bei Body Labs (Bild: Body Labs)

Amazon hat das 3D-Startup Body Labs gekauft. Das teilte das Unternehmen am 4. Oktober 2017 auf seiner Website mit. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Onlinemagazin Techcrunch aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, soll der Kaufpreis zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar gelegen haben. Ein Amazon-Sprecher hat auf Anfrage von Techcrunch die Übernahme nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. W3L AG, Dortmund

Body Labs mit Sitz in Manhattan wurde im Jahr 2013 gegründet. Das Softwareunternehmen will mit künstlicher Intelligenz die Körpermaße und Bewegungen von Menschen in 3D erfassen können.

Avatare für Kleidung

Die Technologie zur automatisierten Herstellung von virtuellen dreidimensionalen Avataren wurde als Ergebnis von fast zehn Jahren Forschung der Brown University und des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen entwickelt. Damit sollen sich auf einfache Weise Avatare herstellen lassen, die das Spektrum menschlicher Bewegungsabläufe imitieren können. Interessant ist dies laut Max-Planck-Institut für Bereiche wie Kleidungs- und Produktdesign, 3D-Druck von Spezialausrüstung und Kleidung, für Spiele, Filmanimation oder den Online-Kleidungsverkauf.

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit den an der Brown University und dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme entwickelten Algorithmen eine neue Schnittstelle zwischen Verbrauchern und Unternehmen schaffen können", sagte Bill O'Farrell, Geschäftsführer von Body Labs im Jahr 2014.

"Verbraucher können dann Waren und Dienstleistungen auf der Grundlage ihrer individuellen Größe, Figur und Bewegungen aussuchen, vergleichen und einkaufen", erklärte O'Farrell. Er ist einer der Gründer von Body Labs, der gemeinsam mit Eric Rachlin, Alex Weiss und Michael Black die Technologie an der Brown University in den USA und anschließend am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-43%) 22,99€
  3. (-40%) 5,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Anonymer Nutzer 05. Okt 2017

Zum Thema Praxisnahe, durch (mehr) Bachelor und (weniger) Master statt Diplom: "Wir...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

      •  /