• IT-Karriere:
  • Services:

Max-Planck-Institut: Amazon kauft 3D-Startup Body Labs

Am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen ist die Software für die Herstellung von virtuellen dreidimensionalen Avataren entwickelt worden. Jetzt besitzt Amazon das Startup Body Labs, dessen Technik für Online-Kleidungsverkauf nützlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung bei Body Labs
Werbung bei Body Labs (Bild: Body Labs)

Amazon hat das 3D-Startup Body Labs gekauft. Das teilte das Unternehmen am 4. Oktober 2017 auf seiner Website mit. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Onlinemagazin Techcrunch aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, soll der Kaufpreis zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar gelegen haben. Ein Amazon-Sprecher hat auf Anfrage von Techcrunch die Übernahme nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Body Labs mit Sitz in Manhattan wurde im Jahr 2013 gegründet. Das Softwareunternehmen will mit künstlicher Intelligenz die Körpermaße und Bewegungen von Menschen in 3D erfassen können.

Avatare für Kleidung

Die Technologie zur automatisierten Herstellung von virtuellen dreidimensionalen Avataren wurde als Ergebnis von fast zehn Jahren Forschung der Brown University und des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen entwickelt. Damit sollen sich auf einfache Weise Avatare herstellen lassen, die das Spektrum menschlicher Bewegungsabläufe imitieren können. Interessant ist dies laut Max-Planck-Institut für Bereiche wie Kleidungs- und Produktdesign, 3D-Druck von Spezialausrüstung und Kleidung, für Spiele, Filmanimation oder den Online-Kleidungsverkauf.

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit den an der Brown University und dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme entwickelten Algorithmen eine neue Schnittstelle zwischen Verbrauchern und Unternehmen schaffen können", sagte Bill O'Farrell, Geschäftsführer von Body Labs im Jahr 2014.

"Verbraucher können dann Waren und Dienstleistungen auf der Grundlage ihrer individuellen Größe, Figur und Bewegungen aussuchen, vergleichen und einkaufen", erklärte O'Farrell. Er ist einer der Gründer von Body Labs, der gemeinsam mit Eric Rachlin, Alex Weiss und Michael Black die Technologie an der Brown University in den USA und anschließend am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 48,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 92,99€

Anonymer Nutzer 05. Okt 2017

Zum Thema Praxisnahe, durch (mehr) Bachelor und (weniger) Master statt Diplom: "Wir...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /