Abo
  • IT-Karriere:

Max-Planck-Gesellschaft: Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

Amazon beteiligt sich an einem Projekt für künstliche Intelligenz in Baden-Württemberg. Auch Facebook, die Automobilkonzerne und die Max-Planck-Gesellschaft sind dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem Video der KI-Forscher
Aus dem Video der KI-Forscher (Bild: Max-Planck-Gesellschaft/Screenshot: Golem.de)

Amazon tritt der AI-Initiative Cyber Valley bei, die das Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, das Land Baden-Württemberg, die Universitäten Stuttgart und Tübingen sowie die Konzerne Bosch, Daimler, Porsche, BMW, ZF Friedrichshafen und Facebook im Dezember 2016 gegründet hatten. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Amazon. Amazon erklärte, dass es neben der Initiative auch ein Forschungszentrum in Tübingen eröffnen und 100 Arbeitsplätze für die Erweiterung der angewandten Forschung mit künstlicher Intelligenz schaffen würde.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin

Das Amazon Research Center werde Teil der "größten Forschungspartnerschaft in Europa im Bereich der künstlichen Intelligenz" sein, sagte Ralf Herbrich, Director Machine Learning bei Amazon.

Die intelligenten Systeme, die im Cyber Valley erforscht und entwickelt werden, sollen in der Lage sein, den Kreislauf von Wahrnehmung, Verständnis, Handeln und Lernen zu vollziehen. Das Ziel des Forschungsclusters ist es, vom Vorbild der Natur zu lernen und das System in künstlichen Systemen nachzubilden. In dem Projekt sollen bis zu 100 Doktoranden ausgebildet werden, wurde bei der Gründung erklärt.

Amazon bringt Body Labs ein

Amazon hatte erst in diesem Monat das 3D-Startup Body Labs gekauft. Das Softwareunternehmen will mit künstlicher Intelligenz die Körpermaße und Bewegungen von Menschen in 3D erfassen können. Die Technologie zur automatisierten Herstellung von virtuellen dreidimensionalen Avataren wurde als Ergebnis von fast zehn Jahren Forschung der Brown University und des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen entwickelt. Diese Software will Amazon in das Projekt einbringen.

Martin Stratmann, Leiter der Max-Planck-Gesellschaft, erklärte, künstliche Intelligenz sei ein offenes Feld und niemand könne sagen, was es in den kommenden Jahrzehnten bringen werde. "Medizin, Wissenschaft, Ingenieurwesen, es ändert alles", sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /