Probleme in Steam mit Deutschland

Doch bevor ich detailliert auf das Spiel eingehe und meine heutigen Erfahrungen schildere, gibt es leider noch eine schlechte Nachricht. Es ist nämlich hierzulande nicht so ohne Weiteres möglich, Max Payne zu kaufen und zu spielen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Ein gebrauchtes Original von 2001 ist auf Ebay und Co. zwar nicht besonders teuer, allerdings erfordert die Installation auf modernen PCs sowohl Geduld als auch die richtigen Patches. Ansonsten gäbe es noch die Playstation-2-Umsetzung, die aber technisch deutlich schwächer als das Original ist und für die man natürlich die passende Konsole benötigt.

In Deutschland unerwünscht

All das wäre kein Problem, denn schließlich kann man Max Payne auf Steam kaufen - aber nicht in Deutschland. Valve, der Betreiber der digitalen Vertriebsplattform, blockiert nämlich jedes Spiel, das von unserer hiesigen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert wurde.

In der Tat betraf dies auch Max Payne, bis es 2012 aufgrund eines neu gestellten Antrags von der Liste entfernt wurde und von der USK eine Altersfreigabe "ab 18" erhielt.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seither gibt es rein rechtlich gesehen kein Hindernis mehr, das Spiel auch hierzulande über Steam anzubieten. Jedoch hat Valve nie auf die Rücknahme der Indizierung reagiert. Mehr noch: Die meisten - nicht alle - Key-Anbieter verweigern ebenfalls einen Verkauf an deutsche Kunden.

Unabhängig davon hatte ich beim Start meiner Steam-Version Probleme, bedingt durch mein Windows-10-Betriebssystem. Abhilfe schafft ein Patch, der zum Glück leicht zu finden und zu installieren ist: Am besten wählt man Max Payne in seiner Steam-Bibliothek aus und sucht nach dem Unterpunkt Guides, den man rechts neben Shopseite und Communityhub findet.

Dort gibt man in die Suchleiste "Complete FixPack" ein und liest sich den ersten Eintrag durch, der unter anderem einige Links zum gleichnamigen Patch verrät. Nebenbei bemerkt möbelt er das Spiel grafisch ein wenig auf, indem er den Oldie mit hochauflösenden Texturen verfeinert.

Rache als Motivation

Jetzt geht es aber endlich mit dem Spiel los: Gleich in der ersten Szene steht ein zerknautschter Max Payne auf dem Dach eines Hochhauses im New York City der Gegenwart, das von der Polizei umstellt wird.

Er hält ein Sniper-Gewehr im Arm und läutet mit seiner hervorragend gewählten englischen Erzählerstimme (James McCaffrey) eine der längsten Rückblenden der Spielegeschichte ein, die sich fast über die gesamte Dauer der 22 Kapitel erstreckt.

Max Payne wird als ein ehemals unbedarfter und lebensfroher Polizist gezeigt, der nichtsahnend nach Hause fährt und sich auf seine Frau und die neugeborene Tochter freut. Doch sein Glück endet jäh, als er seine Familie erschossen in der Wohnung vorfindet.

  • Falten dank Schattierung: Obwohl Max Payne aus kaum mehr Polygonen besteht als andere Actionhelden der Jahrtausendwende, sieht er aufgrund der sehr gut gestalteten Texturen viel plastischer aus. Der Screenshot stammt zwar aus einer gepatchten Version mit hochauflösenden Grafiken, das Original von 2001 sieht jedoch nur unwesentlich schlechter aus. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Das Snipergewehr ist sehr effektiv und tötet einen Gegner selbst dann, wenn man leicht daneben zielt. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Die Flucht durch ein brennendes Gebäude gehört zu den fiesesten Stellen im Spiel und verlangt viel Trial-and-Error, bis man endlich den rettenden Ausgang gefunden hat. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Bitte nicht den Teppich vollbluten! Sobald es Max Payne erwischt, stürzt er theatralisch zu Boden. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Ein lachender Max Payne aus unbeschwerten Zeiten: Das kurze Intro zeigt schonungslos den Fall vom lebenslustigen Polizisten zum seelischen Wrack. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Bei einem Hechtsprung zur Seite schaltet das Spiel in Zeitlupe, weshalb man viel leichter und gezielter auf seine Gegner schießen kann. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Besondere Ereignisse wie diese in die Luft gesprengte Tür sind zwar selten, dafür grafisch sehr ansprechend gestaltet. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Die Traumsequenzen verfrachten Max in ein wirres Labyrinth voller Gänge, in denen er von den Schreien seiner getöteten Familie verfolgt wird. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • In nahezu jedem Raum und hinter jeder Ecke lauern ein bis drei Gegner, die der Spieler nur mit schnellen Reaktionen und geschicktem Einsatz der Bullet-Time-Fähigkeit beseitigt. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Die erste Begegnung mit Mona Sax: Die Auftragskillerin nimmt im 2003 erschienenen Nachfolger eine sehr wichtige Rolle ein und sieht im ersten Teil noch erstaunlich brav und unschuldig aus - trotz gezogener Waffe. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Die Traumsequenzen verfrachten Max in ein wirres Labyrinth voller Gänge, in denen er von den Schreien seiner getöteten Familie verfolgt wird. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
  • Vielleicht das einzige echte Rätsel im ganzen Spiel: Das Plakat links an der Hauswand verweist auf den Anhänger und seinen Bremskeil, den man mit einem gezielten Schuss zerstören muss. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)
Ein lachender Max Payne aus unbeschwerten Zeiten: Das kurze Intro zeigt schonungslos den Fall vom lebenslustigen Polizisten zum seelischen Wrack. (Bild: Remedy Entertainment / Screenshot: Medienagentur Plassma)

Sie wurde von durchgeknallten Junkies ermordet, die unter dem Einfluss der gefährlichen Droge Valkyr standen. Von diesem Schicksalsschlag auf ewig gezeichnet, schwört Payne Rache und tritt dem New Yorker Drogendezernat bei, um sich an den Dealern zu rächen.

Einen derart ernsten Plot kannte man kurz nach der Jahrtausendwende nicht - erst recht nicht jenseits von storylastigen Adventures oder Rollenspielen. Zwar wirken manche Handlungsdetails im Nachhinein an den Haaren herbeigezogen und klischeehaft.

Aber unterm Strich war die Qualität hoch genug, sodass viele Rezensenten das Spiel seinerzeit mit einer professionellen Kinoproduktion verglichen. Die Ironie: Gerade diese bluternste Dramatik führte 2001 zur Indizierung in Deutschland, weil der Spieler eben in die Rolle eines amoklaufenden Racheengels schlüpfe.

Max Payne

Kaum intellektuelle Herausforderungen

Zudem hätte Remedy rein spielerisch betrachtet kaum etwas Seichteres abliefern können, was mir schon vor 20 Jahren und vor allem im Vergleich mit anderen Shootern aus jener Zeit auffiel.

Die waren nämlich für ihre eher verwinkelten und verschachtelten Levels bekannt, egal ob in Doom (1993), Jedi Knight (1997) oder dem bereits erwähnten No One Lives Forever. Selbst in einem linearen Spiel war es nicht immer ersichtlich, wohin man als Nächstes gehen musste.

Max Payne hingegen stellt mich kaum vor intellektuelle Herausforderungen und konfrontiert mich stattdessen mit immer wilderen Feuergefechten. Rätsel gibt es nahezu keine, und wenn ich mal länger als fünf Sekunden hängenbleibe, dann nur, weil ich nicht gleich die Ausgangstür gesehen habe.

Zu den seltenen Ausnahmen zählen ein paar Traumsequenzen, in denen Payne unfreiwillig unter den Einfluss von Valkyr steht und in einem Labyrinth voller Gänge nach dem Ausgang sucht. Doch wieder entpuppt sich die Lösung als beschämend simpel: Ich muss mich einfach an dem Geschrei von Frau und Kind orientieren, das mein Alter Ego im Wahn vernimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Max Payne: Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurdenZug um Zug zum Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Trollversteher 23. Jul 2021

Ist das Selbstkritik?

Truster 19. Jul 2021

Läuft :)

nate 19. Jul 2021

Auch vorher schon. In "Final Reality" (1997) gab es bereits Werbung für Max Payne, und...

Pantsu 18. Jul 2021

Die Schärfe der Texturen überrascht mich auch immer wieder - und bei neuen Spielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /