Abo
  • Services:

Max Payne 3: Betrüger kommen in den Cheater-Pool

Rockstar Games hat eine verblüffend einfache Idee für den Umgang mit Cheatern im Multiplayermodus von Max Payne 3 umgesetzt: Statt die Spieler dauerhaft zu bannen, landen sie gemeinsam mit anderen Schummlern auf separaten Servern.

Artikel veröffentlicht am ,
Max Payne 3
Max Payne 3 (Bild: Rockstar Games)

Wer unsichtbar ist, über unbegrenzte Mengen an Adrenalin verfügt oder auf eine andere Art und Weise im Multiplayermodus von Max Payne 3 cheatet, muss eines nicht mehr fürchten: den Bann, also den vollständigen Rauswurf aus dem Programm, wie ihn eine Reihe von Entwicklerstudios praktizieren. Stattdessen verschiebt Rockstar Games mutmaßlich überführte Betrüger auf spezielle Server - den sogenannten Cheater-Pool. Sie können dann nur noch untereinander antreten, der Datenaustausch mit den Leaderboards ist blockiert, ebenso wie Einladungen von nicht schummelnden Freunden. Camper sind laut einem FAQ bei Rockstar Games nicht von der Maßnahme betroffen.

Wer im Cheater-Pool landet, bleibt dort beim ersten Verstoß gegen die Nutzungsregeln nur auf Bewährung - er darf also nach einer bestimmten Zeit, die Rockstar festlegt, wieder zurück auf die normalen Server. Beim zweiten Fehltritt droht die dauerhafte Verbannung auf den Übeltäter-Server. Laut Rockstar wird manuell und nicht per Software überprüft, ob ein Spieler gegen die Regeln verstoßen hat. Wer sich zu Unrecht bestraft sieht, kann sich per Mail an das Studio wenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Zeiram 16. Jul 2012

Mir fällt der Name des Ego-Shooters gerade nicht ein, aber es gab da einen der hatte...

Endwickler 16. Jul 2012

Zum einen ist es nicht so, dass man bei cheating automatisch in den Cheaterpool kommt...

flaep 16. Jul 2012

Ja und ist doch deren Problem. Vielleicht sollte der normale Spieler aufhören Shooter zu...

sn1x 14. Jul 2012

/sign +1

AdmiralAckbar 13. Jul 2012

Aber solche Menschen die sich nicht ordentlich Informieren können gehören zur...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /