Abo
  • Services:

Dezente Änderungen am Zeitlupenkampfsystem

Eines wird ziemlich schnell klar: Ohne Einsatz der Bullet Time haben wir kaum eine Chance, den Kampf mit den hochgerüsteten Banditen zu überleben. Wahlweise kann Max nach vorne, hinten oder zur Seite in den Zeitlupenmodus springen, der dann jederzeit unbeschränkt zur Verfügung steht. Nach den schick animierten Hechtsprüngen bleibt Max auf dem Boden liegen, von wo aus er seine Gegner in alle Richtungen weiter unter Beschuss nehmen kann. Oder er aktiviert die Bullet Time aus dem Stand heraus - etwa beim Rennen. Dann muss aber genug Reserve in einer Anzeige am Bildschirmrand sein.

Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zusätzlich kann Max per Tastendruck in Deckung gehen - was sich als Möglichkeit entpuppt, eine Pause einzulegen und sich eine Strategie zurechtzulegen. Allerdings ist auch Max Payne 3 kein Gears of War 3, sondern ein "Run and gun"-Shooter - insbesondere der Einsatz der Bullet Time hat uns viele Vorteile in den Feuergefechten gebracht.

Gegenüber den Vorgängern haben die Entwickler einige Details verändert. So haut Max automatisch auf Gegner in unmittelbarer Nähe ein und verpasst ihnen erst dann eine Kugel. Auch die Bullet Cam wurde dezent umfunktioniert. Wenn diese besonders animierten Schnitte zu sehen sind, bedeutet das, dass wir den letzten Gegner aus einem bestimmen Bereich oder einer Angriffswelle erledigt haben. Und wenn wir einen tödlichen Treffer einstecken, während wir noch Schmerztabletten bei uns tragen, wechseln wir automatisch in die Bullet Time. Das Fadenkreuz schwingt dann automatisch zurück zum Gegner, der uns getroffen hat - und Max bekommt die Gelegenheit, das Feuer zu erwidern. Wenn er dabei Erfolg hat, erhält er einen kleinen Gesundheitsschub zum Preis von einer Packung Schmerztabletten und hat eine höhere Chance, den Kampf zu überleben.

Nach den Abenteuern im Fußballstadion können wir noch eine weitere Mission anspielen, bei der es ebenfalls darum geht, Fabiana Branco zu retten. Max ist diesmal in den Docks eines heruntergekommenen Hafens unterwegs. Der Einsatz ist zumindest anfangs nicht ganz so brachial, stattdessen können wir durch Schleichen einigen Kämpfen ausweichen. Nett: Die ersten beiden Gegner lassen sich mit etwas Glück ausschalten, indem wir per schallgeschützter Pistole die Befestigung eines schräg am Wasser abgestellten Autos wegschießen.

Die Grafik - sie basiert wie GTA auf der Rage-Engine - macht in der frühen Version eine sehr gute Figur. Insbesondere das Stadion hat uns beeindruckt, aber auch das Geballer in den schmutzigen, eher engen Docks ist gut in Szene gesetzt. Es gibt keine spürbaren Ladezeiten zwischen Missionen und den immer wieder eingestreuten, hervorragend direkt in der Engine in Szene gesetzten, sehr durchgestylten Zwischensequenzen. Wer das selbst erleben möchte: Max Payne 3 erscheint nach aktuellem Stand am 18. Mai 2012 für Playstation 3 und Xbox 360 und am 1. Juni für Windows-PC.

 Max Payne 3 angespielt: Feuergefecht im Fußballstadion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 15,99€
  4. 1,99€

Analysator 05. Mär 2012

Stimmt im Prinzip. Dadurch habe ich letztens erst erstmalig Star Wars Episode I - VI im...

Ferrum 02. Mär 2012

Dafür also für Nonsens wohl kaum. Im Wesentlichen ist das Forum für...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /