Abo
  • Services:

Max Bögl Wind: Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windkraft für Schwaben: In der Nähe von Stuttgart ist ein neues Windkraftwerk fertiggestellt worden. Einer der vier Türme ist der höchste der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windrad bei Gaildorf: Das Fundament ist ein Wasserspeicher.
Windrad bei Gaildorf: Das Fundament ist ein Wasserspeicher. (Bild: Max Bögl Wind)

Das größte Windrad der Welt steht in Deutschland: Das Unternehmen Max Bögl Wind hat in Gaildorf bei Stuttgart die nach eigenen Angaben höchste Windkraftanlage gebaut. Sie wird im kommenden Frühjahr in Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die Gesamthöhe des Windrades beträgt 246,5 Meter. Der Turm selbst ist 178 Meter hoch. Er ist der höchste von vier Türmen, deren niedrigster 155 Meter misst. Vorteil der hohen Türme ist eine höhere Effizienz: Mit jedem Meter Nabenhöhe steigt laut Max Bögl Wind der jährliche Stromertrag um 0,5 bis 1 Prozent.

Die Anlage erzeugt über 10 Gigawattstunden im Jahr

Die vier Windräder sind jeweils mit einem 3,4-Megawatt-Generator von General Electric ausgestattet. Zusammen sollen sie im Jahr 10.500 Megawattstunden Strom erzeugen. Zum Vergleich: Ein Vier-Personen-Haushalt in Deutschland benötigt im Schnitt 4 Megawattstunden im Jahr.

Da Wind nicht immer gleichmäßig und bei Bedarf zur Verfügung steht, hat die Windkraftanlage in Gaildorf einen eigenen Speicher: Die Fundamente der Türme dienen als Wasserspeicher für ein Pumpspeicherkraftwerk - vom Unternehmen Wasserbatterie genannt.

Die Wasserbatterie ist ein Kurzzeitspeicher, der überschüssigen Strom aus dem Stromnetz aufnimmt, indem Wasser in höher gelegene Speicher gepumpt wird. Bei Bedarf speist die Wasserbatterie innerhalb von 30 Sekunden Strom ins Netz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

pythoneer 07. Nov 2017

Für falsche Vermutungen anderer kann er aber nichts.

pythoneer 07. Nov 2017

Genau hier ist doch der Reibungspunkt in unsere Diskussion. Warten wir darauf, dass uns...

u-nik 06. Nov 2017

Wer lesen kann... ¯\_()_/¯ Mein Hirn ist hier von 4000 MWh ausgegangen wohlgleich...

der_wahre_hannes 06. Nov 2017

Hehe, ja das ist in der Tat verwirrend. Also EIGENTLICH(tm) ist Harburg die Stadt, die...

Dwalinn 06. Nov 2017

Lass mich raten, du bist über 40? Ich hatte mal vor einer weile einen interessanten...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /