Mavic Pro Platinum: DJIs Flüsterdrohne bietet mehr Flugzeit

Zwei neue Drohnen gibt es von DJI. Vor allem die Mavic Pro Platinum ist ein deutlicher Fortschritt, denn Unterhaltungen in der Nähe der Drohne sind kein Problem. Ein Mini-Update der Phantom gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht.
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Mavic Pro Platinum hat DJI quasi einen Nachfolger der Drohne Mavic Pro auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Verbesserung des Altmodells, die sich aber deutlich bemerkbar macht. Die Platinum-Version ist deutlich leiser als der Vorgänger oder der Mini-Krachmacher Spark. Auf der Messe fanden wir das Betriebsgeräusch angenehm. Laut DJI wurden sowohl die Rotorblätter als auch der Motor optimiert. Mit den neuen Blättern wird auch die alte Drohne leiser, allerdings nicht so leise wie die Platinum-Version, wie uns DJI auf Nachfrage sagte.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Versprochen wird ferner eine Erhöhung der Flugzeit um etwa 11 Prozent. Diese liegt laut Hersteller jetzt bei 30 Minuten. Auch der Akku soll kompatibel sein, allerdings ist die Lackierung eine andere. Laut Datenblatt hat sich an der Kapazität nichts verändert, sodass der neue Akku in der alten Drohne keine Vorteile bieten dürfte. Zudem wird nicht jedes Zubehör kompatibel sein. Mit den neuen Rotoren lässt sich etwa der alte Propellerschutz nicht mehr verwenden, den DJI separat verkauft.

  • Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinum-Version ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... der Mavic Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist deutlich leichter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Aussehen ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... wurde minimal geändert.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mavic Pro Platinum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

An den anderen technischen Daten ändert sich im Vergleich zur alten Mavic nichts. Weiter werden 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen, eine Hindernisserkennung sichert den Piloten bei Pilotenfehlern ab und die Drohne ist auch für Rennen geeignet. DJI verlangt für das neue Modell rund 100 Euro mehr. Der Preis steigt auf 1.300 Euro.

Ebenfalls vorgestellt hat DJI die neue Phantom 4 Pro Obsidian Edition. Änderungen gibt es aber nur im Aussehen. Das neue Modell wirkt eleganter, ist aber von den Leistungsdaten identisch. Mit rund 1.700 Euro ist das Modell über der Mavic Pro angesiedelt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Neuvorstellungen sollen noch im September 2017 ausgeliefert werden. Eine Fly-More-Combo ist für die Mavic Pro Platinum ebenfalls geplant. Ein Verfügbarkeitsdatum nennt DJI allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genab.de 04. Sep 2017

ich bin Ehrlichgesagt froh, das die Spark so laut ist, wie sie laut ist, weil sonst würde...

Flyns 01. Sep 2017

Yep, die ESCs und die Propeller wurden verbessert. Ein Neukauf, wenn man bereits eine...

Anonymer Nutzer 01. Sep 2017

Mir wäre vor allem ein größerer Sensor bei dann höherer Auflösung für Fotos wichtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /