Abo
  • Services:

Mavic Pro Platinum: DJIs Flüsterdrohne bietet mehr Flugzeit

Zwei neue Drohnen gibt es von DJI. Vor allem die Mavic Pro Platinum ist ein deutlicher Fortschritt, denn Unterhaltungen in der Nähe der Drohne sind kein Problem. Ein Mini-Update der Phantom gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht.
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Mavic Pro Platinum hat DJI quasi einen Nachfolger der Drohne Mavic Pro auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Verbesserung des Altmodells, die sich aber deutlich bemerkbar macht. Die Platinum-Version ist deutlich leiser als der Vorgänger oder der Mini-Krachmacher Spark. Auf der Messe fanden wir das Betriebsgeräusch angenehm. Laut DJI wurden sowohl die Rotorblätter als auch der Motor optimiert. Mit den neuen Blättern wird auch die alte Drohne leiser, allerdings nicht so leise wie die Platinum-Version, wie uns DJI auf Nachfrage sagte.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Versprochen wird ferner eine Erhöhung der Flugzeit um etwa 11 Prozent. Diese liegt laut Hersteller jetzt bei 30 Minuten. Auch der Akku soll kompatibel sein, allerdings ist die Lackierung eine andere. Laut Datenblatt hat sich an der Kapazität nichts verändert, sodass der neue Akku in der alten Drohne keine Vorteile bieten dürfte. Zudem wird nicht jedes Zubehör kompatibel sein. Mit den neuen Rotoren lässt sich etwa der alte Propellerschutz nicht mehr verwenden, den DJI separat verkauft.

  • Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinum-Version ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... der Mavic Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist deutlich leichter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Aussehen ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... wurde minimal geändert.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mavic Pro Platinum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

An den anderen technischen Daten ändert sich im Vergleich zur alten Mavic nichts. Weiter werden 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen, eine Hindernisserkennung sichert den Piloten bei Pilotenfehlern ab und die Drohne ist auch für Rennen geeignet. DJI verlangt für das neue Modell rund 100 Euro mehr. Der Preis steigt auf 1.300 Euro.

Ebenfalls vorgestellt hat DJI die neue Phantom 4 Pro Obsidian Edition. Änderungen gibt es aber nur im Aussehen. Das neue Modell wirkt eleganter, ist aber von den Leistungsdaten identisch. Mit rund 1.700 Euro ist das Modell über der Mavic Pro angesiedelt.

Beide Neuvorstellungen sollen noch im September 2017 ausgeliefert werden. Eine Fly-More-Combo ist für die Mavic Pro Platinum ebenfalls geplant. Ein Verfügbarkeitsdatum nennt DJI allerdings noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-82%) 8,88€
  4. 33,99€

genab.de 04. Sep 2017

ich bin Ehrlichgesagt froh, das die Spark so laut ist, wie sie laut ist, weil sonst würde...

Flyns 01. Sep 2017

Yep, die ESCs und die Propeller wurden verbessert. Ein Neukauf, wenn man bereits eine...

osolemio84 01. Sep 2017

Mir wäre vor allem ein größerer Sensor bei dann höherer Auflösung für Fotos wichtig...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /