Abo
  • Services:

Mavic Pro Platinum: DJIs Flüsterdrohne bietet mehr Flugzeit

Zwei neue Drohnen gibt es von DJI. Vor allem die Mavic Pro Platinum ist ein deutlicher Fortschritt, denn Unterhaltungen in der Nähe der Drohne sind kein Problem. Ein Mini-Update der Phantom gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht.
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Mavic Pro Platinum hat DJI quasi einen Nachfolger der Drohne Mavic Pro auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Verbesserung des Altmodells, die sich aber deutlich bemerkbar macht. Die Platinum-Version ist deutlich leiser als der Vorgänger oder der Mini-Krachmacher Spark. Auf der Messe fanden wir das Betriebsgeräusch angenehm. Laut DJI wurden sowohl die Rotorblätter als auch der Motor optimiert. Mit den neuen Blättern wird auch die alte Drohne leiser, allerdings nicht so leise wie die Platinum-Version, wie uns DJI auf Nachfrage sagte.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Versprochen wird ferner eine Erhöhung der Flugzeit um etwa 11 Prozent. Diese liegt laut Hersteller jetzt bei 30 Minuten. Auch der Akku soll kompatibel sein, allerdings ist die Lackierung eine andere. Laut Datenblatt hat sich an der Kapazität nichts verändert, sodass der neue Akku in der alten Drohne keine Vorteile bieten dürfte. Zudem wird nicht jedes Zubehör kompatibel sein. Mit den neuen Rotoren lässt sich etwa der alte Propellerschutz nicht mehr verwenden, den DJI separat verkauft.

  • Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinum-Version ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... der Mavic Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist deutlich leichter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Aussehen ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... wurde minimal geändert.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mavic Pro Platinum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

An den anderen technischen Daten ändert sich im Vergleich zur alten Mavic nichts. Weiter werden 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen, eine Hindernisserkennung sichert den Piloten bei Pilotenfehlern ab und die Drohne ist auch für Rennen geeignet. DJI verlangt für das neue Modell rund 100 Euro mehr. Der Preis steigt auf 1.300 Euro.

Ebenfalls vorgestellt hat DJI die neue Phantom 4 Pro Obsidian Edition. Änderungen gibt es aber nur im Aussehen. Das neue Modell wirkt eleganter, ist aber von den Leistungsdaten identisch. Mit rund 1.700 Euro ist das Modell über der Mavic Pro angesiedelt.

Beide Neuvorstellungen sollen noch im September 2017 ausgeliefert werden. Eine Fly-More-Combo ist für die Mavic Pro Platinum ebenfalls geplant. Ein Verfügbarkeitsdatum nennt DJI allerdings noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

genab.de 04. Sep 2017

ich bin Ehrlichgesagt froh, das die Spark so laut ist, wie sie laut ist, weil sonst würde...

Flyns 01. Sep 2017

Yep, die ESCs und die Propeller wurden verbessert. Ein Neukauf, wenn man bereits eine...

osolemio84 01. Sep 2017

Mir wäre vor allem ein größerer Sensor bei dann höherer Auflösung für Fotos wichtig...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /