Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht.
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mavic Pro Platinum: DJIs Flüsterdrohne bietet mehr Flugzeit

Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht.
Mit einer Optimierung der Rotoren hat DJI die Mavic Pro leiser gemacht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei neue Drohnen gibt es von DJI. Vor allem die Mavic Pro Platinum ist ein deutlicher Fortschritt, denn Unterhaltungen in der Nähe der Drohne sind kein Problem. Ein Mini-Update der Phantom gibt es auch.

Mit der Mavic Pro Platinum hat DJI quasi einen Nachfolger der Drohne Mavic Pro auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Verbesserung des Altmodells, die sich aber deutlich bemerkbar macht. Die Platinum-Version ist deutlich leiser als der Vorgänger oder der Mini-Krachmacher Spark. Auf der Messe fanden wir das Betriebsgeräusch angenehm. Laut DJI wurden sowohl die Rotorblätter als auch der Motor optimiert. Mit den neuen Blättern wird auch die alte Drohne leiser, allerdings nicht so leise wie die Platinum-Version, wie uns DJI auf Nachfrage sagte.

Anzeige

Versprochen wird ferner eine Erhöhung der Flugzeit um etwa 11 Prozent. Diese liegt laut Hersteller jetzt bei 30 Minuten. Auch der Akku soll kompatibel sein, allerdings ist die Lackierung eine andere. Laut Datenblatt hat sich an der Kapazität nichts verändert, sodass der neue Akku in der alten Drohne keine Vorteile bieten dürfte. Zudem wird nicht jedes Zubehör kompatibel sein. Mit den neuen Rotoren lässt sich etwa der alte Propellerschutz nicht mehr verwenden, den DJI separat verkauft.

  • Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinum-Version ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... der Mavic Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist deutlich leichter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Aussehen ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... wurde minimal geändert.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mavic Pro Platinum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Obsedian Edition der Phantom 4 Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

An den anderen technischen Daten ändert sich im Vergleich zur alten Mavic nichts. Weiter werden 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen, eine Hindernisserkennung sichert den Piloten bei Pilotenfehlern ab und die Drohne ist auch für Rennen geeignet. DJI verlangt für das neue Modell rund 100 Euro mehr. Der Preis steigt auf 1.300 Euro.

Ebenfalls vorgestellt hat DJI die neue Phantom 4 Pro Obsidian Edition. Änderungen gibt es aber nur im Aussehen. Das neue Modell wirkt eleganter, ist aber von den Leistungsdaten identisch. Mit rund 1.700 Euro ist das Modell über der Mavic Pro angesiedelt.

Beide Neuvorstellungen sollen noch im September 2017 ausgeliefert werden. Eine Fly-More-Combo ist für die Mavic Pro Platinum ebenfalls geplant. Ein Verfügbarkeitsdatum nennt DJI allerdings noch nicht.


eye home zur Startseite
genab.de 04. Sep 2017

ich bin Ehrlichgesagt froh, das die Spark so laut ist, wie sie laut ist, weil sonst würde...

Flyns 01. Sep 2017

Yep, die ESCs und die Propeller wurden verbessert. Ein Neukauf, wenn man bereits eine...

osolemio84 01. Sep 2017

Mir wäre vor allem ein größerer Sensor bei dann höherer Auflösung für Fotos wichtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  2. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Lohnt sich ziemlich

    MrAnderson | 14:15

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 14:14

  3. Re: besser *beitrag auf den Sprit als teure...

    matzems | 14:13

  4. Re: Subvention?

    Clown | 14:13

  5. Re: Systemupdates unter Windows

    quasides | 14:12


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel