• IT-Karriere:
  • Services:

Mavic Air: DJI präsentiert neuen Falt-Copter

Mit der Mavic Air hat DJI einen neuen Quadcopter vorgestellt, der zwischen den Modellen Spark und Mavic Pro angesiedelt ist. Die Drohne hat vier einklappbare Standfüße, einen 32-Megapixel-Panoramamodus, nimmt Videos in 4K auf und liegt von der Größe her zwischen Mavic Pro und Spark.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Quadcopter Mavic Air von DJI
Der neue Quadcopter Mavic Air von DJI (Bild: DJI)

Der chinesische Hersteller DJI hat seinen neuen Quadcopter Mavic Air vorgestellt. Die Drohne erweitert das Mavic-Portfolio, das bisher aus dem Modell Mavic Pro und Mavic Pro Platinum besteht. Die Mavic Air wiegt mit 430 rund 300 Gramm weniger als das Pro-Modell.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Zusammengeklappt soll die Drohne DJI zufolge nicht mehr Grundfläche benötigen als ein modernes Smartphone. Die Diagonale ohne Rotoren beträgt 213 mm, bei der Mavic Pro sind es 335 mm. Die Spark hingegen ist mit einer Diagonale von 170 mm und einem Gewicht von 300 Gramm noch kleiner als die Mavic Air.

  • Die Mavic Air hat einen Dreiwege-Gimbal. (Bild: DJI)
  • DJIs neuer Quadcopter Mavic Air (Bild: DJI)
  • Der Copter lässt sich wie die Mavic Pro zusammenklappen, ist aber kleiner. (Bild: DJI)
DJIs neuer Quadcopter Mavic Air (Bild: DJI)

Wie die Mavic Pro hat der neue Quadcopter vier einklappbare Standfüße und einen Dreiwege-Gimbal - die Spark hat nur eine Zweiwege-Stabilisierung. Die daran befestigte Kamera hat eine Auflösung von 12 Megapixeln, eine Brennweite von 24 mm (auf das Kleinbildformat umgerechnet) und kann Videos in 4K mit bis zu 60 fps aufnehmen.

Kamera macht Panoramen aus 25 Bildern

Die Kamera hat einen Panoramamodus, der 25 Bilder schießt und diese mit einer Auflösung von 32 Megapixel zusammensetzt. Neue HDR-Algorithmen sollen für dynamisch ausgeglichenere Bilder sorgen. Als erster DJI-Copter hat die Mavic Air 8 GByte eingebauten Flash-Speicher, zusätzlich zu einem Micro-SD-Kartensteckplatz.

Die Mavic Air soll eine Flugzeit von 21 Minuten haben. Zur Vermeidung von Kollisionen hat der Copter Sensoren an der Vorder-, Rück- und Unterseite. Insgesamt beobachten sieben Kameras und Infrarotsensoren den Flug. Außerdem stehen Nutzern eine Reihe von automatisierten Flugmodi zur Verfügung. Damit fliegt der Copter Routen selbstständig ab und macht dabei Videoaufnahmen.

Mavic Air ähnlich schnell wie Mavic Pro

Die Mavic Air soll eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu 68,4 km/h haben. Die Reichweite mit der mitgelieferten Fernsteuerung beträgt DJI zufolge vier Kilometer, in denen die Drohne ein 1080p-Bild an den Piloten liefert.

Die Mavic Air kostet 850 Euro und wird in einem kleinen Koffer geliefert. Zum Lieferumfang gehören neben dem Copter und der Fernsteuerung ein Akku, zwei Paar Propellerschützer und vier Paar Propeller. In der Fly-More-Combo kostet das Fluggerät 1.050 Euro, hier bekommen Käufer neben der Drohne und der Fernsteuerung eine Reisetasche, drei Akkus, sechs Paar Propeller, zwei Paar Propellerschützer, einen Akku-Powerbank-Adapter und eine Akkuladestation.

Bestellt werden kann der Copter ab sofort, die Auslieferung soll am 28. Januar 2018 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Anonymer Nutzer 25. Jan 2018

... der Form der Propeller nach zu urteilen vermutlich schon.

pandarino 25. Jan 2018

Rolf2k22: 2000 Megawatt? Krass ^^

Blex94 24. Jan 2018

Im Artikel wurde gesagt: "Die daran befestigte Kamera hat eine Auflösung von 12...

Ely 24. Jan 2018

Die ultimative Maßeinheit ist die Größe meines Daumennagels. Daran muß sich alles messen ;-)


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /