Abo
  • Services:

Mavic Air: DJI präsentiert neuen Falt-Copter

Mit der Mavic Air hat DJI einen neuen Quadcopter vorgestellt, der zwischen den Modellen Spark und Mavic Pro angesiedelt ist. Die Drohne hat vier einklappbare Standfüße, einen 32-Megapixel-Panoramamodus, nimmt Videos in 4K auf und liegt von der Größe her zwischen Mavic Pro und Spark.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Quadcopter Mavic Air von DJI
Der neue Quadcopter Mavic Air von DJI (Bild: DJI)

Der chinesische Hersteller DJI hat seinen neuen Quadcopter Mavic Air vorgestellt. Die Drohne erweitert das Mavic-Portfolio, das bisher aus dem Modell Mavic Pro und Mavic Pro Platinum besteht. Die Mavic Air wiegt mit 430 rund 300 Gramm weniger als das Pro-Modell.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Zusammengeklappt soll die Drohne DJI zufolge nicht mehr Grundfläche benötigen als ein modernes Smartphone. Die Diagonale ohne Rotoren beträgt 213 mm, bei der Mavic Pro sind es 335 mm. Die Spark hingegen ist mit einer Diagonale von 170 mm und einem Gewicht von 300 Gramm noch kleiner als die Mavic Air.

  • Die Mavic Air hat einen Dreiwege-Gimbal. (Bild: DJI)
  • DJIs neuer Quadcopter Mavic Air (Bild: DJI)
  • Der Copter lässt sich wie die Mavic Pro zusammenklappen, ist aber kleiner. (Bild: DJI)
DJIs neuer Quadcopter Mavic Air (Bild: DJI)

Wie die Mavic Pro hat der neue Quadcopter vier einklappbare Standfüße und einen Dreiwege-Gimbal - die Spark hat nur eine Zweiwege-Stabilisierung. Die daran befestigte Kamera hat eine Auflösung von 12 Megapixeln, eine Brennweite von 24 mm (auf das Kleinbildformat umgerechnet) und kann Videos in 4K mit bis zu 60 fps aufnehmen.

Kamera macht Panoramen aus 25 Bildern

Die Kamera hat einen Panoramamodus, der 25 Bilder schießt und diese mit einer Auflösung von 32 Megapixel zusammensetzt. Neue HDR-Algorithmen sollen für dynamisch ausgeglichenere Bilder sorgen. Als erster DJI-Copter hat die Mavic Air 8 GByte eingebauten Flash-Speicher, zusätzlich zu einem Micro-SD-Kartensteckplatz.

Die Mavic Air soll eine Flugzeit von 21 Minuten haben. Zur Vermeidung von Kollisionen hat der Copter Sensoren an der Vorder-, Rück- und Unterseite. Insgesamt beobachten sieben Kameras und Infrarotsensoren den Flug. Außerdem stehen Nutzern eine Reihe von automatisierten Flugmodi zur Verfügung. Damit fliegt der Copter Routen selbstständig ab und macht dabei Videoaufnahmen.

Mavic Air ähnlich schnell wie Mavic Pro

Die Mavic Air soll eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu 68,4 km/h haben. Die Reichweite mit der mitgelieferten Fernsteuerung beträgt DJI zufolge vier Kilometer, in denen die Drohne ein 1080p-Bild an den Piloten liefert.

Die Mavic Air kostet 850 Euro und wird in einem kleinen Koffer geliefert. Zum Lieferumfang gehören neben dem Copter und der Fernsteuerung ein Akku, zwei Paar Propellerschützer und vier Paar Propeller. In der Fly-More-Combo kostet das Fluggerät 1.050 Euro, hier bekommen Käufer neben der Drohne und der Fernsteuerung eine Reisetasche, drei Akkus, sechs Paar Propeller, zwei Paar Propellerschützer, einen Akku-Powerbank-Adapter und eine Akkuladestation.

Bestellt werden kann der Copter ab sofort, die Auslieferung soll am 28. Januar 2018 beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€
  3. 4,95€
  4. 5€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /