Mavic Air: DJI präsentiert neuen Falt-Copter

Mit der Mavic Air hat DJI einen neuen Quadcopter vorgestellt, der zwischen den Modellen Spark und Mavic Pro angesiedelt ist. Die Drohne hat vier einklappbare Standfüße, einen 32-Megapixel-Panoramamodus, nimmt Videos in 4K auf und liegt von der Größe her zwischen Mavic Pro und Spark.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Quadcopter Mavic Air von DJI
Der neue Quadcopter Mavic Air von DJI (Bild: DJI)

Der chinesische Hersteller DJI hat seinen neuen Quadcopter Mavic Air vorgestellt. Die Drohne erweitert das Mavic-Portfolio, das bisher aus dem Modell Mavic Pro und Mavic Pro Platinum besteht. Die Mavic Air wiegt mit 430 rund 300 Gramm weniger als das Pro-Modell.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Teamassistenz im Bereich IT (m/w/d)
    XENIOS AG, Heilbronn
Detailsuche

Zusammengeklappt soll die Drohne DJI zufolge nicht mehr Grundfläche benötigen als ein modernes Smartphone. Die Diagonale ohne Rotoren beträgt 213 mm, bei der Mavic Pro sind es 335 mm. Die Spark hingegen ist mit einer Diagonale von 170 mm und einem Gewicht von 300 Gramm noch kleiner als die Mavic Air.

  • Die Mavic Air hat einen Dreiwege-Gimbal. (Bild: DJI)
  • DJIs neuer Quadcopter Mavic Air (Bild: DJI)
  • Der Copter lässt sich wie die Mavic Pro zusammenklappen, ist aber kleiner. (Bild: DJI)
DJIs neuer Quadcopter Mavic Air (Bild: DJI)

Wie die Mavic Pro hat der neue Quadcopter vier einklappbare Standfüße und einen Dreiwege-Gimbal - die Spark hat nur eine Zweiwege-Stabilisierung. Die daran befestigte Kamera hat eine Auflösung von 12 Megapixeln, eine Brennweite von 24 mm (auf das Kleinbildformat umgerechnet) und kann Videos in 4K mit bis zu 60 fps aufnehmen.

Kamera macht Panoramen aus 25 Bildern

Die Kamera hat einen Panoramamodus, der 25 Bilder schießt und diese mit einer Auflösung von 32 Megapixel zusammensetzt. Neue HDR-Algorithmen sollen für dynamisch ausgeglichenere Bilder sorgen. Als erster DJI-Copter hat die Mavic Air 8 GByte eingebauten Flash-Speicher, zusätzlich zu einem Micro-SD-Kartensteckplatz.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Mavic Air soll eine Flugzeit von 21 Minuten haben. Zur Vermeidung von Kollisionen hat der Copter Sensoren an der Vorder-, Rück- und Unterseite. Insgesamt beobachten sieben Kameras und Infrarotsensoren den Flug. Außerdem stehen Nutzern eine Reihe von automatisierten Flugmodi zur Verfügung. Damit fliegt der Copter Routen selbstständig ab und macht dabei Videoaufnahmen.

Mavic Air ähnlich schnell wie Mavic Pro

Die Mavic Air soll eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu 68,4 km/h haben. Die Reichweite mit der mitgelieferten Fernsteuerung beträgt DJI zufolge vier Kilometer, in denen die Drohne ein 1080p-Bild an den Piloten liefert.

Die Mavic Air kostet 850 Euro und wird in einem kleinen Koffer geliefert. Zum Lieferumfang gehören neben dem Copter und der Fernsteuerung ein Akku, zwei Paar Propellerschützer und vier Paar Propeller. In der Fly-More-Combo kostet das Fluggerät 1.050 Euro, hier bekommen Käufer neben der Drohne und der Fernsteuerung eine Reisetasche, drei Akkus, sechs Paar Propeller, zwei Paar Propellerschützer, einen Akku-Powerbank-Adapter und eine Akkuladestation.

Bestellt werden kann der Copter ab sofort, die Auslieferung soll am 28. Januar 2018 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /