Abo
  • IT-Karriere:

Mavic 2 Pro und Zoom: DJI stellt neue Falt-Copter vor

Für seinen neuen Quadcopter Mavic 2 Pro hat DJI bei der Kamera mit Hasselblad kooperiert, was bessere Fotos und Videos ergeben soll. Die Mavic 2 Zoom hat eine Kamera mit zwei optischen Brennweiten, was zusammen mit digitalen Zoomstufen zu einem Vierfach-Zoom führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Mavic 2 Pro
Die neue Mavic 2 Pro (Bild: DJI)

DJI hat zwei neue Quadcopter der faltbaren Mavic-Reihe vorgestellt: Die Mavic 2 Pro ist der Nachfolger der 2016 veröffentlichten Mavic Pro, die Mavic 2 Zoom ist der erste faltbare Copter im Hobbybereich mit mehr als einer Brennweite.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Das Faltdesign hat DJI gegenüber der ersten Mavic Pro unverändert gelassen, entsprechend platzsparend lassen sich auch die neuen Modelle verstauen. Die Mavic 2 Pro hat eine zusammen mit Hasselblad entwickelte Kamera, die mit ihrem 1-Zoll-Sensor Fotos mit 20 Megapixeln und Videos in 4K aufnehmen kann. Ein Hasselblad Natural Color Solution genannter Algorithmus soll eine besondere Farbtreue ermöglichen.

Die Mavic 2 Zoom hat einen 1/2.3-Zoll-Sensor mit einem zweifachen optischen Zoom, der sich zwischen einer Brennweite von 24mm und einer Brennweite von 48 mm umschalten lässt. Kombiniert mit dem zweifachen digitalen Zoom wird ein 96-mm-Teleobjektiv simuliert, mit dem sich Videos in HD-Auflösung aufnehmen lassen. Generell nimmt auch die Mavic 2 Zoom 4K-Videos auf. Fotos schießt der Quadcopter mit einer Auflösung von 12 Megapixeln. Mit der neuen Funktion Super Resolution lassen sich 48-Megapixel-Panoramen aus neun Fotos zusammensetzen.

Zudem hat die Mavic 2 Zoom den sogenannten Dolly-Zoom-Modus: Hierbei fliegt der Copter von einem Objekt weg und zoomt gleichzeitig heran. Dadurch bleibt das Motiv gleich groß, die Umgebung wird aber ausgeblendet.

Beide Quadcopter haben neue Hyperlapse-Modi, mit denen Veränderungen eines Motivs über einen gewissen Zeitraum gefilmt werden können. Dazu können Piloten die Drohnen entweder frei bewegen, oder bestimmte Flugmuster vorgeben. Ein Drei-Wege-Gimbal soll bei beiden Drohnen für ein stabiles Bild sorgen. Die Flugzeit voll mit einer Akkuladung 31 Minuten betragen.

  • Zusammengeklappt ist die Mavic 2 Pro sehr handlich. (Bild: DJI)
  • Die Mavic 2 Zoom sieht auf den ersten Blick der Mavic 2 Pro sehr ähnlich. (Bild: DJI)
  • Zu erkennen ist die unterschiedliche Kamera. (Bild: DJI)
  • Die neue Mavic 2 Pro (Bild: DJI)
Die neue Mavic 2 Pro (Bild: DJI)

Dank Autotrack 2.0 sollen sich bewegte Objekte mit den beiden neuen Modellen besser verfolgen und filmen lassen. Mit der Hauptkamera und den zwei nach vorne gerichteten Sensoren erstellen die beiden Drohnen eine dreidimensionale Karte der Umgebung, zusammen mit der Flugbahnvorhersage lassen sich die Bewegungen eines Objekts bis zu drei Sekunden in die Zukunft erahnen.

Beide neuen Modelle analysieren durchweg die Flug- und Umgebungsdaten, um Hindernissen auszuweichen. Insgesamt zehn Sensoren sichern die Drohnen nach allen Seiten ab. Die Videoübertragung soll dank gleichzeitiger Nutzung der Frequenzen 2,4 und 5,8 GHz stabiler sein, zudem erfolgt sie jetzt in Full HD bis zu einer Reichweite von maximal acht Kilometern. Fotos und Videos können auf dem 8 GByte großen internen Speicher oder einer Speicherkarte abgelegt werden.

Dank einer Reduzierung des Luftwiderstandes um 19 Prozent sind die beiden neuen Quadcopter etwas schneller als die erste Mavic Pro: Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 72 km/h.

Preise beginnen bei 1.250 Euro

Die Mavic 2 Pro kostet 1.450 Euro und ist damit 250 Euro teurer als die erste Mavic Pro bei ihrem Start. Die Mavic 2 Zoom kostet 1.250 Euro. Beide Quadcopter können auf der Webseite von DJI bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

schueppi 24. Aug 2018

Hatte das Phänomen auch - Lag aber am USB Port an der Seite. So habe ich mit ein kurzes...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /