Abo
  • IT-Karriere:

Mavic 2 Pro und Zoom: DJI stellt neue Falt-Copter vor

Für seinen neuen Quadcopter Mavic 2 Pro hat DJI bei der Kamera mit Hasselblad kooperiert, was bessere Fotos und Videos ergeben soll. Die Mavic 2 Zoom hat eine Kamera mit zwei optischen Brennweiten, was zusammen mit digitalen Zoomstufen zu einem Vierfach-Zoom führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Mavic 2 Pro
Die neue Mavic 2 Pro (Bild: DJI)

DJI hat zwei neue Quadcopter der faltbaren Mavic-Reihe vorgestellt: Die Mavic 2 Pro ist der Nachfolger der 2016 veröffentlichten Mavic Pro, die Mavic 2 Zoom ist der erste faltbare Copter im Hobbybereich mit mehr als einer Brennweite.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Das Faltdesign hat DJI gegenüber der ersten Mavic Pro unverändert gelassen, entsprechend platzsparend lassen sich auch die neuen Modelle verstauen. Die Mavic 2 Pro hat eine zusammen mit Hasselblad entwickelte Kamera, die mit ihrem 1-Zoll-Sensor Fotos mit 20 Megapixeln und Videos in 4K aufnehmen kann. Ein Hasselblad Natural Color Solution genannter Algorithmus soll eine besondere Farbtreue ermöglichen.

Die Mavic 2 Zoom hat einen 1/2.3-Zoll-Sensor mit einem zweifachen optischen Zoom, der sich zwischen einer Brennweite von 24mm und einer Brennweite von 48 mm umschalten lässt. Kombiniert mit dem zweifachen digitalen Zoom wird ein 96-mm-Teleobjektiv simuliert, mit dem sich Videos in HD-Auflösung aufnehmen lassen. Generell nimmt auch die Mavic 2 Zoom 4K-Videos auf. Fotos schießt der Quadcopter mit einer Auflösung von 12 Megapixeln. Mit der neuen Funktion Super Resolution lassen sich 48-Megapixel-Panoramen aus neun Fotos zusammensetzen.

Zudem hat die Mavic 2 Zoom den sogenannten Dolly-Zoom-Modus: Hierbei fliegt der Copter von einem Objekt weg und zoomt gleichzeitig heran. Dadurch bleibt das Motiv gleich groß, die Umgebung wird aber ausgeblendet.

Beide Quadcopter haben neue Hyperlapse-Modi, mit denen Veränderungen eines Motivs über einen gewissen Zeitraum gefilmt werden können. Dazu können Piloten die Drohnen entweder frei bewegen, oder bestimmte Flugmuster vorgeben. Ein Drei-Wege-Gimbal soll bei beiden Drohnen für ein stabiles Bild sorgen. Die Flugzeit voll mit einer Akkuladung 31 Minuten betragen.

  • Zusammengeklappt ist die Mavic 2 Pro sehr handlich. (Bild: DJI)
  • Die Mavic 2 Zoom sieht auf den ersten Blick der Mavic 2 Pro sehr ähnlich. (Bild: DJI)
  • Zu erkennen ist die unterschiedliche Kamera. (Bild: DJI)
  • Die neue Mavic 2 Pro (Bild: DJI)
Die neue Mavic 2 Pro (Bild: DJI)

Dank Autotrack 2.0 sollen sich bewegte Objekte mit den beiden neuen Modellen besser verfolgen und filmen lassen. Mit der Hauptkamera und den zwei nach vorne gerichteten Sensoren erstellen die beiden Drohnen eine dreidimensionale Karte der Umgebung, zusammen mit der Flugbahnvorhersage lassen sich die Bewegungen eines Objekts bis zu drei Sekunden in die Zukunft erahnen.

Beide neuen Modelle analysieren durchweg die Flug- und Umgebungsdaten, um Hindernissen auszuweichen. Insgesamt zehn Sensoren sichern die Drohnen nach allen Seiten ab. Die Videoübertragung soll dank gleichzeitiger Nutzung der Frequenzen 2,4 und 5,8 GHz stabiler sein, zudem erfolgt sie jetzt in Full HD bis zu einer Reichweite von maximal acht Kilometern. Fotos und Videos können auf dem 8 GByte großen internen Speicher oder einer Speicherkarte abgelegt werden.

Dank einer Reduzierung des Luftwiderstandes um 19 Prozent sind die beiden neuen Quadcopter etwas schneller als die erste Mavic Pro: Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 72 km/h.

Preise beginnen bei 1.250 Euro

Die Mavic 2 Pro kostet 1.450 Euro und ist damit 250 Euro teurer als die erste Mavic Pro bei ihrem Start. Die Mavic 2 Zoom kostet 1.250 Euro. Beide Quadcopter können auf der Webseite von DJI bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. 38,99€

schueppi 24. Aug 2018

Hatte das Phänomen auch - Lag aber am USB Port an der Seite. So habe ich mit ein kurzes...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /