Mavic 2 Enterprise: DJI macht Drohne zum Such- und Rettungsflieger

Die Mavic 2 Enterprise ist die neue Drohne von DJI, die mit Zubehör für kleine Such- und Rettungsmissionen ausgerüstet ist. An Bord sind Suchscheinwerfer, Lautsprecher und eine Heizung.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Mavic 2 Enterprise
DJI Mavic 2 Enterprise (Bild: DJI)

DJI hat mit der Mavic 2 Enterprise eine modulare Version der Mavic 2 Zoom für 1.999 US-Dollar angekündigt, mit der sich Aufgaben wie die Inspektion von Objekten oder die Suche und Rettung von Personen und Tieren erledigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Die Mavic 2 Enterprise wird mit einem 2.400-Lumen-Scheinwerfer, einem 100-Dezibel-Lautsprecher und einem Blitzlicht verkauft. Der Lautsprecher ermöglicht es dem Piloten, bis zu zehn benutzerdefinierte Aufnahmen ferngesteuert abspielen zu lassen. Der Stroboskop-Blitz soll noch aus fünf km Entfernung zu sehen sein.

Die Drohne verfügt über einen Akku, der beheizt wird, was Flüge bei kälterem Wetter ermöglicht. Sie ist mit 24 GByte Speicher ausgerüstet, während es bei der Mavic 2 Zoom nur 8 GByte sind. Es gibt auch hier einen Speicherkartenslot. Die Drohne ist mit einem Passwort geschützt, so dass sie nur geflogen werden kann, wenn dieses korrekt in der Fernbedienung eingegeben wurde. Anders lässt sich auch nicht auf den Onboard-Speicher zugreifen.

Die neue Drohne von DJI unterscheidet sich ansonsten nicht von der Mavic 2 Zoom. Die Flugzeit wird mit 31 Minuten angegeben. Die Kamera nimmt 4K-Material mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde auf und verfügt über einen 2-fach optischen Zoom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /