• IT-Karriere:
  • Services:

Maveric: Airbus testet neuartiges Design für Verkehrsflugzeuge

Airbus testet ein neues Konzept für Passagierflugzeuge. Maveric soll deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als ein herkömmliches Flugzeug. Ob und wann es gebaut wird, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Technologiedemonstrator Maveric: Hybrid aus herkömmlichem Flugzeug und Nurflügler
Technologiedemonstrator Maveric: Hybrid aus herkömmlichem Flugzeug und Nurflügler (Bild: S. Ramadier/Airbus)

Noch ist es nur sehr klein, aber dieses Flugzeug soll einen deutlichen Fortschritt in der Luftfahrt darstellen: Auf der Luftfahrtmesse im südostasiatischen Stadtstaat Singapur hat der europäische Luftfahrtkonzern das Konzept eines neuen Verkehrsflugzeuges gezeigt, das bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff als eine konventionelle Maschine verbrennen soll.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Model Aircraft for Validation and Experimentation of Robust Innovative Controls, kurz: Maveric, heißt das Flugzeug. Es ist ein Blended Wing Body (BWB), ein Hybrid aus einem herkömmlichen Flugzeug mit einem Rumpf und Tragflächen sowie einem Nurflügler. Bei einem BWB gehen Rumpf und Flügel zwar ineinander über, anders als bei einem Nurflügler sind sie aber unterscheidbar.

Ein BWB soll aber nicht nur weniger Energie verbrauchen als ein herkömmliches Flugzeug. Falls die Triebwerke oben angebracht sind, soll es auch leiser sein. Zudem bietet laut Airbus die Konfiguration die Möglichkeit, neue Antriebssysteme zu integrieren - Airbus beschäftigt sich schon seit Jahren mit einem Hybridantrieb für Flugzeuge - sowie für eine neuartige, vielseitige Gestaltung der Kabine. Der Nachteil ist allerdings, dass die Passagiere nicht mehr aus dem Fenster schauen können.

Noch ist Maveric aber erst ein Modell mit einer Länge von 2 Metern und einer Spannweite von 3,2 Metern. Die Fläche beträgt rund 2,25 Quadratmeter. Das Projekt läuft seit 2017. Erstmals geflogen ist Maveric im Juni vergangenen Jahres. Bisher hat Airbus das Projekt aber geheimgehalten. Die Tests sollen noch bis Mitte des Jahres weitergehen.

Airbus ist nicht der einzige Flugzeughersteller, der sich mit dem Thema BWB beschäftigt. Konkurrent Boeing hat vor einigen Jahren zusammen mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa ein Modell entwickelt und getestet.

Mit Projekten wie diesem wolle der Konzern die Luftfahrt weiterentwickeln, sagte Airbus-Entwicklungschef Jean-Brice Dumont. "Obwohl es noch keinen spezifischen Zeitplan für die Inbetriebnahme gibt, könnte dieser Technologiedemonstrator dazu beitragen, Veränderungen in der Architektur von Verkehrsflugzeugen für eine ökologisch nachhaltige Zukunft der Luftfahrtindustrie zu erreichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Copper 14. Feb 2020 / Themenstart

Das sind auch Militärflugzeuge, da spielt schon mal Geld beim Bau nur eine untergeordnete...

Copper 14. Feb 2020 / Themenstart

Toploader haben halt deutliche Nachteile beim Wasserverbrauch. Frontloader scheinen auch...

jonasz 13. Feb 2020 / Themenstart

Wurde es wirklich geklaut? Da es schon öfters, so wie beim ersten Raketenantrieb und der...

Netzweltler 12. Feb 2020 / Themenstart

und mehr nicht. Ob da was Zählbares - also ein kommerziell angebotenes (Passagier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /