Maveric: Airbus testet neuartiges Design für Verkehrsflugzeuge

Airbus testet ein neues Konzept für Passagierflugzeuge. Maveric soll deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als ein herkömmliches Flugzeug. Ob und wann es gebaut wird, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Technologiedemonstrator Maveric: Hybrid aus herkömmlichem Flugzeug und Nurflügler
Technologiedemonstrator Maveric: Hybrid aus herkömmlichem Flugzeug und Nurflügler (Bild: S. Ramadier/Airbus)

Noch ist es nur sehr klein, aber dieses Flugzeug soll einen deutlichen Fortschritt in der Luftfahrt darstellen: Auf der Luftfahrtmesse im südostasiatischen Stadtstaat Singapur hat der europäische Luftfahrtkonzern das Konzept eines neuen Verkehrsflugzeuges gezeigt, das bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff als eine konventionelle Maschine verbrennen soll.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Prüfplatzautomatisierung (m|w|d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. Master Data Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, Oldenburg
Detailsuche

Model Aircraft for Validation and Experimentation of Robust Innovative Controls, kurz: Maveric, heißt das Flugzeug. Es ist ein Blended Wing Body (BWB), ein Hybrid aus einem herkömmlichen Flugzeug mit einem Rumpf und Tragflächen sowie einem Nurflügler. Bei einem BWB gehen Rumpf und Flügel zwar ineinander über, anders als bei einem Nurflügler sind sie aber unterscheidbar.

Ein BWB soll aber nicht nur weniger Energie verbrauchen als ein herkömmliches Flugzeug. Falls die Triebwerke oben angebracht sind, soll es auch leiser sein. Zudem bietet laut Airbus die Konfiguration die Möglichkeit, neue Antriebssysteme zu integrieren - Airbus beschäftigt sich schon seit Jahren mit einem Hybridantrieb für Flugzeuge - sowie für eine neuartige, vielseitige Gestaltung der Kabine. Der Nachteil ist allerdings, dass die Passagiere nicht mehr aus dem Fenster schauen können.

Noch ist Maveric aber erst ein Modell mit einer Länge von 2 Metern und einer Spannweite von 3,2 Metern. Die Fläche beträgt rund 2,25 Quadratmeter. Das Projekt läuft seit 2017. Erstmals geflogen ist Maveric im Juni vergangenen Jahres. Bisher hat Airbus das Projekt aber geheimgehalten. Die Tests sollen noch bis Mitte des Jahres weitergehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Airbus ist nicht der einzige Flugzeughersteller, der sich mit dem Thema BWB beschäftigt. Konkurrent Boeing hat vor einigen Jahren zusammen mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa ein Modell entwickelt und getestet.

Mit Projekten wie diesem wolle der Konzern die Luftfahrt weiterentwickeln, sagte Airbus-Entwicklungschef Jean-Brice Dumont. "Obwohl es noch keinen spezifischen Zeitplan für die Inbetriebnahme gibt, könnte dieser Technologiedemonstrator dazu beitragen, Veränderungen in der Architektur von Verkehrsflugzeugen für eine ökologisch nachhaltige Zukunft der Luftfahrtindustrie zu erreichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Copper 14. Feb 2020

Das sind auch Militärflugzeuge, da spielt schon mal Geld beim Bau nur eine untergeordnete...

Copper 14. Feb 2020

Toploader haben halt deutliche Nachteile beim Wasserverbrauch. Frontloader scheinen auch...

jonasz 13. Feb 2020

Wurde es wirklich geklaut? Da es schon öfters, so wie beim ersten Raketenantrieb und der...

Netzweltler 12. Feb 2020

und mehr nicht. Ob da was Zählbares - also ein kommerziell angebotenes (Passagier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /