Abo
  • Services:

Maven: Opel bietet in Deutschland Carsharing an

BMW und Daimler haben es vorgemacht und nun will auch Opel in Deutschland Carsharing-Angebote machen. Maven heißt der Dienst, der schon im Januar 2016 in den USA gestartet ist. Wer sein Auto privat vermieten will, wird ebenfalls bei Opel fündig.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel bringt Maven nach Deutschland.
Opel bringt Maven nach Deutschland. (Bild: Opel)

Opel bringt nun auch in Deutschland einen Kurzzeitmietdienst an den Start, nachdem sich Daimler und BMW bereits erfolgreich positioniert haben. Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche soll der Dienst in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 starten. In den USA ist Maven seit Anfang 2016 aktiv.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Opel-Marketing-Chefin Tina Müller sagte gegenüber der Publikation, dass die Details für Maven erst im November 2016 bekanntgegeben werden sollen. Opel gehe es nicht mehr darum, möglichst viele Autos zu verkaufen, sondern die Kunden dazu zu bewegen, möglichst viele Kilometer "mit uns" zurückzulegen, so Müller gegenüber der Wirtschaftswoche.

Einnahmen - egal wie

Opel will mit Maven einen Schritt vollziehen, den andere Autohersteller durch ihr Engagement in Mitfahrdienste bereits begonnen haben. Das Unternehmen will kein reiner Produktanbieter mehr sein, sondern letztlich die Dienstleistung Mobilität vermarkten.

In Deutschland erprobt General-Motors-Tochter Opel bereits seit Jahresbeginn in Zusammenarbeit mit Carunity ein Peer-to-Peer-Vermietverfahren. Hierbei können private Autofahrer ihre Fahrzeuge vermieten beziehungsweise anmieten. Der Dienst hat nach Aussage von Opels Marketingchefin bereits 20.000 Nutzer.

Anfang des Jahres wurde zudem bekannt, dass General Motors in den Mitfahrdienst Lyft investiert, der auf lange Sicht autonom fahrende Fahrzeuge einsetzen will, um Passagiere von A nach B zu bringen. Einen Fahrer sollen die Taxis irgendwann nicht mehr benötigen. Dafür investiert GM eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup. Zunächst soll der Ausbau des Dienstes finanziert werden. Außerdem wird GM bevorzugter Lieferant von Lyft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

cb (Golem.de) 19. Aug 2016

Vielen Dank für den Hinweis, wurde korrigiert.

Sicaine 19. Aug 2016

Lustig, bei uns in Muenchen kann man sich die Getraenke super liefern lassen. Kostet dann...

nicoledos 19. Aug 2016

Kooperiert Opel nicht bereits mit tamyca? Was ist jetzt neu?

Berner Rösti 19. Aug 2016

Ich hab an irgendwelche Superhelden-Comics gedacht. ;)

pk_erchner 19. Aug 2016

und ich sehe da leider auch wenig interessant Autos man muss es BMW lassen die machen das...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /