Abo
  • IT-Karriere:

Maven: General Motors steigt beim Carsharing ein

Carsharing-Angebote von BMW und Daimler gibt es schon lange, doch nun gesellt sich auch die Opel-Muttergesellschaft General Motors in die Runde. Mit Maven soll in den USA ein Kurzzeitmietdienst aufgebaut werden und in Deutschland wird Peer-to-Peer-Carsharing erprobt.

Artikel veröffentlicht am ,
Maven
Maven (Bild: GM)

General Motors (GM) hat in den USA eine Carsharing-Tochter gegründet. Maven heißt das Projekt, das in den USA Carsharing-Angebote machen soll, die Nutzer per Smartphone-App buchen können. Ähnlich verfahren zum Beispiel BMW und Daimler in Deutschland mit Drivenow und Car2Go.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Maven startet in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan in Form eines Pilotprojekts, bei dem in einem begrenzten Gebiet Fahrzeuge angemietet werden können. Auch in New York und in Chicago gibt es Carsharing-Angebote von GM.

Die Maven-Fahrzeuge werden allesamt von der Marke Chevrolet stammen und Android Auto sowie Apple Carplay unterstützen. Auch LTE ist mit an Bord. Auf der Maven-Website werden für Kleinwagen 6 US-Dollar pro Stunde aufgerufen und für das größte Fahrzeug, einen Chevrolet Tahoe, werden pro Stunde 12 US-Dollar verlangt. Wie bei Kurzmietangeboten üblich, sind nicht nur die Versicherung, sondern auch der Treibstoff in den Kosten enthalten.

In Deutschland erprobt GM hingegen in Zusammenarbeit mit Carunity nach eigenen Angaben ein Peer-to-Peer-Vermietverfahren. Hierbei können private Autofahrer ihre Fahrzeuge vermieten beziehungsweise anmieten.

Anfang des Jahres wurde zudem bekannt, dass General Motors in den Mitfahrdienst Lyft investiert, der auf lange Sicht autonom fahrende Fahrzeuge einsetzen will, um Passagiere von A nach B zu bringen. Einen Fahrer sollen die Taxis irgendwann nicht mehr benötigen. Dafür investiert GM eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup. Zunächst soll der Ausbau des Dienstes finanziert werden. Außerdem wird GM bevorzugter Lieferant von Lyft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /