Abo
  • IT-Karriere:

Maus: Logitech stellt Touch Mouse M600 vor

Logitech hat mit der Touch Mouse M600 eine Maus mit berührungsempfindlicher Oberfläche vorgestellt. Damit verspricht Logitech weiches Scrollen wie auf dem Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Mouse M600
Touch Mouse M600 (Bild: Logitech)

Die Logitech Touch Mouse M600 verzichtet auf ein Mausrad und setzt stattdessen auf eine berührungsempfindliche Oberfläche. So kann mit einem Fingerwisch auf der gesamten Oberfläche gescrollt werden. Dabei soll Logitechs Software Flow Scroll für weiches Scrollen sorgen, wie es Nutzer von einem Touchscreen gewohnt sind.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Außer dem Scrollen in zwei Richtungen und Klicken unterstützt Logitechs Touch Mouse M600 aber keine weiteren Touchgesten. Mit ihrer runden Form eignet sich die M600 für Rechts- und Linkshänder. Dabei hilft auch die Möglichkeit, die Klickfächen mit Logitechs Setpoint-Software zu definieren.

  • Logitech Touch Mouse M600
  • Logitech Touch Mouse M600
  • Logitech Touch Mouse M600
  • Logitech Touch Mouse M600
  • Logitech Touch Mouse M600
  • Logitech Touch Mouse M600
Logitech Touch Mouse M600

Logitech liefert die Touch Mouse M600 mit seinem kleinen Unifying-Empfänger aus, mit dem sich bis zu sechs Geräte drahtlos an einen Rechner anschließen lassen. Der Empfänger kann dabei in der Maus verstaut werden.

Logitech will seine neue Touch Mouse M600 ab Februar 2012 für 69,99 Euro verkaufen. Die Pressemitteilung, in der Logitech die Maus ankündigt, ist auf den 15. Februar 2012 datiert. Logitech hat schon mehrfach Pressemitteilungen mit einem Datum in der Zukunft veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

__destruct() 25. Feb 2012

Wieso kein Touchpad nutzen, wenn man das will? Weil es flach ist, kann man auch viel...

Eurit 09. Feb 2012

danke, ist ein guter Beginn. dachte eigentlich das hier konkrete Empfehlungen kommen und...

dnreB 09. Feb 2012

Für mich unverständlich, wieso man nicht auf Standards aufsetzen kann, und lieber seinen...

Schnarchnase 08. Feb 2012

Die Magic-Mouse ist einfach nur nervig. Ergonomie gleich null und aus der Scrollbewegung...

cirkan 08. Feb 2012

Ich glaube eher, dass dein Schreibtisch billig ist. Das trifft auf die MagicMouse wohl...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /