Mattschwarze Vollformatkamera: Leica versetzt die Q in den Stealth-Modus

Die neue Leica Q-P soll nicht auffallen und trägt deshalb keinen roten Markenpunkt mehr. Zudem ist sie mattschwarz lackiert, um bei der Straßenfotografie fast unbemerkt zu bleiben. Beim Auslöser hat Leica ebenfalls Änderungen vorgenommen - und beim Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica Q-P
Leica Q-P (Bild: Leica)

Die neue Vollformatkamera Leica Q-P hat gegenüber dem klassischen Modell Q subtile Verfeinerungen erfahren. Der auffällige rote Leica-Punkt, den Passanten und Diebe schon von weitem erkennen konnten, ist weggefallen. Golem.de hatte den roten Punkt beim Test der Leica Q sicherheitshalber noch abgeklebt, weil er zu viele Blicke auf sich zog.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
Detailsuche

Die Leica Q-P hat zudem eine mattschwarze Oberfläche erhalten. Die Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass die Kamera keine Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Es gibt auch einige funktionelle Änderungen am Design. Der Auslöseknopf wurde zudem neu gestaltet, um denen zu entsprechen, die in der Leica M10 oder CL eingebaut sind. Damit soll ein besseres taktiles Feedback beim Auslösen erzielt werden.

  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Leica Q (Bild: Andreas Donath)

Die Kompaktkamera Q-P ist ansonsten identisch mit dem seit 2015 erhältlichen Modell und verfügt über einen 24-Megapixel-Vollformatsensor, ein Objektiv mit klassischer Festbrennweite und einen optischen Bildstabilisator. Das lichtstarke Objektiv ist eines der Highlights: Die Q verfügt über ein Summilux 1:1,7/28 mm ASPH. Der Sensor erlaubt Aufnahmen mit bis zu ISO 50.000. Die Kamera ist mit einem integrierten Sucher mit 3,68 Millionen Bildpunkten (1.280 x 960 x 3 Bildpunkte) ausgerüstet. Full-HD-Videos können im MP4-Format mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde erstellt werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fotoapparat verfügt über ein integriertes WLAN-Modul zur Übertragung der Fotos und Videos sowie zur Fernsteuerung per Smartphone und Tablet. Die dafür benötigte App kann kostenlos heruntergeladen werden.

  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Leica Q (Bild: Andreas Donath)

Die Leica Q-P ist ab sofort für 4.590 Euro erhältlich. Im Lieferumfang ist neben einem braunen Trageriemen aus Leder zusätzlich ein zweiter Akku enthalten. Die weiterhin erhältliche Leica Q kostet hingegen nur rund 4.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /