Traumziel Mond

Noch liegt der Fokus auf näheren Zielen - sprich: der ISS. In diesem Jahr fliegt Alexander Gerst auf die Station, als erster deutscher Kommandant. Matthias Maurer wird ihm als Kollege frühestens 2020 folgen. Denn bevor er fliegt, muss er eine weitere Ausbildung durchlaufen, das missionsspezifische Training, das noch einmal etwa zwei Jahre dauert. Die Entscheidung fällt voraussichtlich in Kürze. "Ich bin nicht der einzige der auf diesen Flug hofft", sagt Maurer. "Wenn es nicht 2020 wird, dann wird es vermutlich 2021 oder 2022. Aber in diesen zwei Jahren - 2020 bis 22 - sollte sicher ein Flug drin sein."

  • Astronaut Matthias Maurer im Gespräch mit Golem.de. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gespräch fand in einem Mockup der ISS bei der Esa in Köln statt, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Modul Harmony, das mehrere Module verbindet. Rechts geht es ins japanische Modul Kibo. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Harmony gibt es auch Unterkünfte für vier Astronauten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Blick von Harmony in das europäische Modul Columbus ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und in die umgekehrte Richtung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Columbus ist ein Labor. In der Microgravity Science Glovebox werden Experimente durchgeführt.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Ausbildung lernen die Astronauten die Station kennen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wichtig ist, sich vor der Arbeit mit dem Fuß in der Halterung zu sichern. Sonst, sagt Maurer, "drücke ich nicht den Knopf, sondern der Knopf drückt mich." (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch das Fenster zur Erde fehlt nicht. Da im Mockup keine Schwerelosigkeit herrscht, ist es zerkratzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Voraussichtlich zwischen 2020 und 2022 wird Maurer zur ISS fliegen. (Foto: Nasa)
  • Sein Traumziel ist jedoch der Mond. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Voraussichtlich zwischen 2020 und 2022 wird Maurer zur ISS fliegen. (Foto: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Sollte es mit der ISS doch nicht klappen, hat Maurer noch andere, neue Möglichkeiten - nicht nur die erwähnte chinesische Raumstation. Auch die Nasa hat einiges vor: Sie will nach knapp 50 Jahren wieder Richtung Mond fliegen. Anfang der 2020er-Jahre soll die Kapsel Orion erstmals den Mond umrunden.

Außerdem plant die Nasa den Aufbau von Deep Space Gateway, einer Raumstation in einer Mondumlaufbahn. 2023 könnte sie bezugsfertig sein - und Maurer wäre gern einer der Bewohner "Ich denke, der Mond steht ziemlich hoch im Kurs", sagt er. "Aber nicht nur bei mir, sondern bei allen Astronauten."

Die Sicherheit ist gewährleistet

Ob er mit einer staatlichen Gesellschaft oder einem privaten Unternehmen wie SpaceX fliegt, spielt dabei keine Rolle. Da letztere im Auftrag der Nasa zur ISS fliegen, müssen sie die gleichen Sicherheitsstandards wie die Nasa bieten.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was für Maurer indes "definitiv nicht" infrage kommt, ist das 2013 gegründete Projekt Mars One, das Kolonisten auf den Mars bringen will. "Mars One, das heißt: ein Flug ohne Rückkehrticket. Das ist komplett ausgeschlossen. Das ist für jeden vernünftigen Astronauten ausgeschlossen", sagt er. "Astronauten braucht man dazu, um die Erfahrung zu teilen. Deswegen müssen sie auch wieder sicher zurückfliegen zur Erde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumfahrt wird immer internationaler
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


magnolia 08. Mär 2018

Solche länger Artikel merke ich mir und lese wenn ich dazukomme, trotzdem muss ich...

SC_Fanatiker 16. Jan 2018

Die Strahlung nicht vergessen! Menschen dort oben sind je nach Einsatzort massiv erhöhter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /