Abo
  • Services:
Anzeige
Matthias Maurer im Gespäch mit Golem.de: "Der Mond steht ziemlich hoch im Kurs"
Matthias Maurer im Gespäch mit Golem.de: "Der Mond steht ziemlich hoch im Kurs" (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Meeresforschung für den Mars

Etwa zehn Kilometer vor der Küste Floridas befindet sich in 20 Meter Tiefe die Tauchstation Aquarius, die die Nasa seit einigen Jahren nutzt, um die Probanden auf den Aufenthalt im Weltraum vorzubereiten.

Anzeige
  • Astronaut Matthias Maurer im Gespräch mit Golem.de. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gespräch fand in einem Mockup der ISS bei der Esa in Köln statt, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Modul Harmony, das mehrere Module verbindet. Rechts geht es ins japanische Modul Kibo. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Harmony gibt es auch Unterkünfte für vier Astronauten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Blick von Harmony in das europäische Modul Columbus ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und in die umgekehrte Richtung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Columbus ist ein Labor. In der Microgravity Science Glovebox werden Experimente durchgeführt.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Ausbildung lernen die Astronauten die Station kennen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wichtig ist, sich vor der Arbeit mit dem Fuß in der Halterung zu sichern. Sonst, sagt Maurer, "drücke ich nicht den Knopf, sondern der Knopf drückt mich." (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch das Fenster zur Erde fehlt nicht. Da im Mockup keine Schwerelosigkeit herrscht, ist es zerkratzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Voraussichtlich zwischen 2020 und 2022 wird Maurer zur ISS fliegen. (Foto: Nasa)
  • Sein Traumziel ist jedoch der Mond. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ein Blick von Harmony in das europäische Modul Columbus ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

2016 hätten sie zu sechst 16 Tage in der Station verbracht, erzählt Maurer, in ähnlicher Enge, wie sie auch auf der ISS herrscht. Unter diesen vergleichbaren Bedingungen gingen die Astronauten dann ihrer Arbeit in dem gleichen durchgetakteten Tagesablauf nach, der auch auf der Station eingehalten werden muss.

Die Anweisungen waren unklar

Dieses Training hat auch direkte Auswirkungen auf aktuelle ISS-Missionen: So sollten Maurer und seine Kollegen Experimente prüfen, die für ISS geplant waren. Dabei stellten sie etwa fest, dass eine DNA-Analyse in der 50-seitigen Anleitung so unklar beschrieben war, dass nur die Hälfte von ihnen es schaffte, den Versuch durchzuführen. Also wurde das Protokoll verbessert und mit der veränderten Version konnte die Analyse erfolgreich durchgeführt werden.

Selbst Außenbordeinsätze, kurz EVA (Extra-Vehicular Activity) genannt, standen auf dem Programm, Sie dienten gleich in doppelter Hinsicht der Wissenschaft. Geübt wurde, auf dem Mars Proben zu sammeln. Das Problem dabei ist die Zeitverzögerung: Ein Signal vom Mars zur Erde braucht gut 20 Minuten. Fragt ein Marsforscher also das Team auf der Erde, ob er einen Stein einsammeln soll, wartet er fast eine Dreiviertelstunde auf eine Antwort.

Was tun auf dem Meeresgrund?

Die Frage war, wie sich diese Zeit nutzen lässt. "Stehe ich rum und gucke den Stein an, verbrauche ich wertvollen Sauerstoff. Ich habe vermutlich nur für sechs Stunden Sauerstoff dabei und muss gucken, dass ich die sechs Stunden auf dem Mars möglichst effizient nutze", beschreibt Maurer die Anforderung.

Eine mögliche Lösung, die sie erprobten, war, Proben zu markieren, sie zu filmen und erste Daten zu erfassen. Die Informationen schickten sie zum Kontrollzentrum, das dann bestimmte, welche Proben eingesammelt werden sollten, von welchen noch einige weitere Messungen durchgeführt werden sollten, ohne sie aufzusammeln und welche uninteressant waren. Das erledigte dann das andere Team am folgenden Tag.

Astronauten untersuchen Korallen

"Dadurch konnten wir sehr effizient Proben einsammeln", sagt Maurer. Das waren aber keine Steine, sondern Korallen. "Vorher im Klassenraum wurde uns genau gezeigt: Die und die Korallen müsst ihr identifizieren und dann Proben nehmen." Diese mussten dann konserviert werden, wie das auch auf dem Mars gemacht werden soll: "Dort wollen wir ja auch Proben sammeln und gucken, ob es dort Leben gibt. Ich muss die Probe dann verpacken und konservieren, ohne sie anfassen, damit nachher nicht das Leben, was Matthias an den Händen hatte, da draufklebt."

Ziel war es, das Korallensterben zu untersuchen, das große Auswirkungen auf die Nahrungskette im Meer hat. Dazu gehörte auch, eine Korallenfarm aufzubauen, um zu testen, wie die verschiedenen Korallenarten auf die Erwärmung und die Zunahme des Säuregehalts des Meeres reagieren. "Das war 100 Prozent Wissenschaft, die wir gemacht haben", fasst Maurer die EVA auf dem Meeresgrund zusammen. "Das Verfahren ist für uns Astronauten 1:1 das gleiche."

Jetzt, zum Ende seiner Ausbildung, geht es für Maurer erneut unter Wasser. Diesmal übt er dort Außeneinsätze.

 Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unterRaumfahrt wird immer internationaler 

eye home zur Startseite
SC_Fanatiker 16. Jan 2018

Die Strahlung nicht vergessen! Menschen dort oben sind je nach Einsatzort massiv erhöhter...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Motan Holding GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 325,00€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  2. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  3. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  4. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  5. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  6. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  7. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  8. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  9. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  10. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Thiesi | 07:26

  2. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    ProfessorNoetig... | 07:23

  3. Re: Stark, wenn man die Telco Themen von heute...

    solary | 07:22

  4. Re: "Geräusch von Türen"

    JackIsBlack | 07:18

  5. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    AllDayPiano | 07:16


  1. 07:38

  2. 07:17

  3. 18:21

  4. 18:09

  5. 18:00

  6. 17:45

  7. 17:37

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel