Abo
  • IT-Karriere:

Matthew Garrett: "UEFI und Secure Boot sind auch für Linux nützlich"

Bislang seien UEFI und Secure Boot als Herausforderung aufgenommen worden, sie könnten aber auch für Linux nützlich sein, sagte Shim-Entwickler Matthew Garrett.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett findet Secure Boot für Linux nützlich.
Matthew Garrett findet Secure Boot für Linux nützlich. (Bild: Suse)

UEFI und Secure Boot haben einen schlechten Ruf, nicht zuletzt deshalb, weil vor allem Microsoft die Verbreitung forciere. Es gebe aber auch zahlreiche nützliche Aspekte der Firmware und deren Sicherheitserweiterung, sagte Shim-Entwickler Matthew Garrett. Er möchte Anwender davon überzeugen, dass die Arbeit an der Umsetzung von Secure Boot für Linux auch Vorteile habe.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Modis GmbH, Berlin

Dass Microsoft an der Verbreitung von UEFI interessiert sei, habe viele Benutzer misstrauisch gemacht. Hätte sich UEFI zuerst durchgesetzt, bevor Secure Boot implementiert wurde, wäre die Akzeptanz für die Sicherheitserweiterung deutlich höher gewesen, sagte Garrett in einem Interview für die Konferenz Scale in Kalifornien. Ohne Microsoft hätte sich UEFI aber nie durchgesetzt. Intel habe sich jahrelang für UEFI eingesetzt - ohne großen Erfolg.

In seiner Keynote auf der Scale 11x (Southern California Linux Expo) in Los Angeles will Garrett weniger über die technischen Details sprechen als über die gemeinschaftlichen Seiten der Umsetzung einer UEFI- und Secure-Boot-Lösung für Linux. Als er 2011 begann, sich mit UEFI zu beschäftigen, hätte es noch gar keine technische Lösung gegeben. Hilfe habe er auch von unerwarteter Seite bekommen, sagte er in Anspielung auf Microsofts Entscheidung, seinen Schlüssel auch für Linux zur Verfügung zu stellen.

Verschiedene Unternehmen hätten durch ihre unterschiedlichen Ansätze Lösungen beigetragen. So konnten Entwickler bei Canonical frühzeitig Fehler entdecken und Lösungen beitragen, weil sie die ersten waren, die den UEFI-Bootloader Shim einsetzten. Entwickler bei Suse hätten einen eleganten Weg gefunden, wie Anwender einem Bootloader oder einem Linux-Kernel ihre eigenen Signaturschlüssel hinzufügen konnten. Red Hat habe den Rest der Arbeit gemacht.

Garrett, der mittlerweile von Red Hat zum Unternehmen Nebula gewechselt ist, sagte außerdem, dass sein Shim-Bootloader der einzig wirklich funktionierende sei. Der von der Linux Foundation präsentierte Bootloader habe weniger Funktionen als Shim und setze sie auch schlechter um.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-63%) 16,99€
  4. (-50%) 2,50€

tundracomp 19. Feb 2013

Nehmt es Golem nicht übel! Im Originalartikel steht auch nichts...

jayrworthington 19. Feb 2013

Es geht nicht um Bootsektorangriffe, es geht darum eine Platform komplett (UEFI...

Charles Marlow 19. Feb 2013

Nur leider nicht in den Formen, in denen sie dem Konsumenten auf's Auge gedrückt werden...

Lord Gamma 19. Feb 2013

Laut der offiziellen MSDN Seite müssen alle Nicht-ARM Geräte Secure-Boot abschaltbar...

Neuro-Chef 19. Feb 2013

PC's? .. Raum voll Serverschränke! Diese rythmisch pulsierenden Lichter sind einfach...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /