• IT-Karriere:
  • Services:

Matthew Garrett: "UEFI ist kein böser Plan von Microsoft"

Linuxtag 2013 UEFI ist in der Linux-Community unbeliebt - zu unrecht, findet der Kernel-Entwickler Matthew Garrett. Es müsse nur garantiert sein, dass der Anwender selbst entscheiden kann, was er auf UEFI-Rechnern installiert, sagte er im Interview mit Golem.de. Dafür wolle er sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett spricht über UEFI, Secure Boot.
Matthew Garrett spricht über UEFI, Secure Boot. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Der Kernel-Entwickler Matthew Garrett zog während des Linuxtags 2013 viel Interesse auf sich. Denn während die Linux-Community UEFI und Secure Boot teils argwöhnisch und sogar ablehnend gegenübersteht, bleibt Garrett pragmatisch. Er halte Secure Boot nicht wie einige andere "für einen bösen Plan von Microsoft", sagte er in seiner Keynote-Ansprache. Dennoch gab er im Interview mit Golem.de zu: "Secure Boot kann missbraucht werden. Es kann so implementiert werden, dass der Anwender keine Kontrolle über sein Gerät hat." Das möchte er verhindern und gleichzeitig die Sicherheit und Freiheit der Linux-Nutzer erhöhen.

Inhalt:
  1. Matthew Garrett: "UEFI ist kein böser Plan von Microsoft"
  2. Freiheit heißt, selbst zu entscheiden

Garrett tat sich in einer Podiumsdiskussion mit mehreren Kernel-Entwicklern nicht leicht, die Frage zu beantworten, ob er UEFI möge. Schließlich haben sich seine Kollegen gerade einhellig gegen UEFI und vor allem gegen Secure Boot ausgesprochen. Nach kurzem Zögern zählte er aber die Vorteile der neuen Firmware-Spezifikation auf.

UEFI hat auch Vorteile

Für Entwickler sei es einfacher, mit UEFI und damit an der Firmware eines Rechners zu arbeiten. Und mit UEFI sei technisch viel mehr möglich als mit dem in die Jahre gekommenen Bios. Auch die Arbeit an der Kernel-Entwicklung sei einfacher. So könnten etwa Crashdumps des Kernels im UEFI gespeichert werden, was das Zurückverfolgen und Beheben schwerwiegender Fehler wesentlich erleichtere.

Secure Boot habe ebenfalls Vorteile: Keylogger und vor allem Bootkits könnten nicht mehr ohne weiteres auf Computer eingebracht werden. Denn mit Secure Boot führt das System nur noch jene signierte Software aus, deren Signaturschlüssel mit denen in der Firmware übereinstimmen.

Linux muss überall laufen

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. TechnoTeam Bildverarbeitung GmbH, Ilmenau

Garrett arbeitete über ein Jahr daran zu garantieren, dass Linux auch künftig auf allen handelsüblichen Rechnern läuft. Denn wegen Microsofts Zertifizierungsrichtlinien für Windows 8 werden fast alle Computer nur noch mit aktiviertem Secure Boot ausgeliefert. Diese Funktion im Bios-Nachfolger UEFI sorgt dafür, dass nur noch digital signierte Software ausgeführt wird.

Ohne Microsoft-Schlüssel bleibt jedoch sämtliche andere Software ausgesperrt, insbesondere Linux-Distributionen. Damit dies nicht geschieht, entwickelte Garrett zusammen mit Suse-Entwicklern den minimalen Bootloader Shim. Dieser ist mit einem Schlüssel von Microsoft signiert, um selbst starten zu können.

Darüber hinaus ermöglicht Shim, einfach eigene Schlüssel hinzuzufügen, was Linux-Distributionen nutzen können. So verweigere sein eigener Laptop den Start von allem, was nicht vom Linux-Projekt Fedora signiert worden sei - "einschließlich Windows", sagte Garrett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Freiheit heißt, selbst zu entscheiden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Danse Macabre 02. Feb 2015

Linux sein Problem ... schon bei der Grammatik schüttelt es einen.

Ass Bestos 18. Jul 2013

was ist falsch an anarchos?

Anonymer Nutzer 13. Jun 2013

Dank inzwischen mehrerer signierten Bootloader sind auch LiveCDs bei aktiviertem...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2013

Da die meisten Themen hier nur über UEFI bzw. Secrureboot meckern brech ich mal ne Lanze...

Baron Münchhausen. 31. Mai 2013

"Das Problem mit Zitaten im Internet ist, dass Sie behaupten, ich hätte etwas über eine...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /