Abo
  • Services:
Anzeige
Die Beschwerde gegen Microsoft wegen Secure Boot lenke vom eigentlichen Problem ab, schreibt Matthew Garrett.
Die Beschwerde gegen Microsoft wegen Secure Boot lenke vom eigentlichen Problem ab, schreibt Matthew Garrett. (Bild: Microsoft)

Matthew Garrett: "Secure Boot ist nicht gleich Restricted Boot"

Die Beschwerde gegen Microsoft wegen Secure Boot lenke vom eigentlichen Problem ab, schreibt Matthew Garrett.
Die Beschwerde gegen Microsoft wegen Secure Boot lenke vom eigentlichen Problem ab, schreibt Matthew Garrett. (Bild: Microsoft)

Die Beschwerde einer spanischen Linux-Gruppe gegen Microsoft bei der EU wegen Secure Boot schade der Open-Source-Community mehr als sie nütze, schreibt Secure-Boot-Experte Matthew Garrett. Denn sie lenke vom eigentlichen Problem ab: den vollkommen geschlossenen Systemen.

Secure Boot ist Matthew Garrett zufolge zwar nicht die beste Lösung, aber immer noch besser als vollkommen geschlossene Systeme mit eingeschränkten Startmöglichkeiten (Restricted Boot), wie sie etwa Apple, einige Android-basierte Systeme oder auch Microsoft mit Windows Phone oder Windows RT einsetzen. Denn der Anwender hat die Möglichkeit, Secure Boot auszuschalten.

Anzeige

Deshalb ist seiner Ansicht nach die Beschwerde der Linux-Benutzergruppe Hispalinux gegen Microsoft schädlich. Denn sie lenke von dem eigentlichen Problem ab, dass es immer mehr vollkommen geschlossene Systeme gebe, schreibt der Secure-Boot-Experte Garrett. Im Übrigen hat sich die EU bereits mit Windows und Secure Boot beschäftigt und bislang keine Hinweise auf Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht entdeckt.

Secure Boot lässt dem Anwender die Wahl

Garrett unterscheidet zwischen Secure Boot und Restricted Boot und zitiert dabei die Definition der Free Software Foundation: Secure Boot ist ein Authentifizierungssystem, bei dem der Nutzer Kontrolle über das gekaufte Gerät behält. Microsoft verlangt von Hardwareherstellern, dass Secure Boot ausgeschaltet werden kann. Auf den gleichen Systemen lassen sich auch andere Betriebssysteme mit aktiviertem Secure Boot installieren. Restricted Boot hingegen erlaubt dem Anwender keinerlei Eingriffsmöglichkeiten.

Secure Boot in der gegenwärtigen Form sei aber keine ideale Lösung, gibt Garrett zu. Es gibt keine einheitliche Konfigurationsschnittstelle oder Schlüsselformate. Deshalb ist es schwierig, dem Anwender zu erklären, wie er sein System freischaltet. Dass Microsoft die einzige weit verbreitete Schlüsselautorität ist, macht Anwender ebenfalls zurecht misstrauisch. Nichts kann Microsoft abhalten, die Schlüssel von Drittanbietern auf eine schwarze Liste zu setzen.

Freie Software nur noch auf Nischensystemen

Wer aber gegen Secure Boot argumentiere, riskiere die einzige Eingriffsmöglichkeit, die dem Anwender künftig noch bleibe und ignoriere die Gefahr, die von Restricted Boot ausgeht, argumentiert Garrett. Denn nur x86-Systeme werden noch mit Secure Boot ausgeliefert. Und der Rückgang solcher Systeme könnte bedeuten, dass freie Software in naher Zukunft nur noch von einer kleinen Gruppe von Enthusiasten auf einer begrenzten Anzahl von Geräten verwendet werden kann.

Anders als von Herstellern behauptet, sei Sicherheit nicht durch geschlossene Systeme gewährleistet, schreibt Garrett. Wer für sein geschlossenes System keine Updates erhält, ist einem Malware-Angriff genauso schutzlos ausgesetzt wie auf einem ungesicherten System.

Anwender dürften nicht dazu gezwungen werden, eine Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit zu treffen, so Garrett. Es sei wichtiger, gegen Restricted Boot vorzugehen als gegen Secure Boot.


eye home zur Startseite
TuX12 02. Apr 2013

In Deutschland gilt immer noch das Prinzip der marktüblichen Eigenschaften. Ein PC ist...

486dx4-160 01. Apr 2013

Die Secure-Boot-Problematik trifft ja nicht nur Linux, sondern alle Betriebssysteme außer...

__destruct() 31. Mär 2013

Die US Army hat auch ihre eigene Linux-Distribution in Verwendung. Sie ist so gemacht...

Thaodan 31. Mär 2013

Hardware != Software

Anonymer Nutzer 31. Mär 2013

Das ist schon richtig ... von daher die Frage: soll dein Handy alle deine Persönlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  2. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  3. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  4. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  5. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  6. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  7. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  8. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  9. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  10. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Neues Feature in iOS11

    Michl1303 | 09:55

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 09:54

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Dwalinn | 09:53

  4. Re: Seit Monaten bekannt.

    Trollversteher | 09:53

  5. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    HanSwurst101 | 09:52


  1. 09:55

  2. 08:45

  3. 08:32

  4. 07:00

  5. 19:04

  6. 18:51

  7. 18:41

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel