Abo
  • Services:
Anzeige
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden.
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Matthew Garrett: "Mit Containern ist besser als ohne"

Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden.
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Schon jetzt sei es aus der Sicherheitsperspektive immer besser, Container einzusetzen, als auf diese zu verzichten, sagt Linux-Entwickler Matthew Garrett. Für eine höhere Sicherheit müsse trotzdem noch viel Arbeit in vorhandene und neue Werkzeuge gesteckt werden.

Anzeige

Sobald zwei oder mehr Prozesse auf einem Server laufen, sei es sinnvoll, diese in einzelnen Containern auszuführen, sagt der bei dem Containerspezialisten CoreOS für die Sicherheit verantwortliche Entwickler Matthew Garrett auf der Linuxcon Europe. Denn die Sicherheit sei "mit Containern immer besser als ohne".

Garrett führt dies auf die von Containern genutzte Technik des Linux-Kernels zurück. So sorgten die Namensräume und Controlgroups (Cgroups) bereits für eine starke Isolation. Pro Container gebe es eine unabhängige Sicht auf das Dateisystem, ebenso gebe es unabhängige Prozessbäume. Angreifer könnten also nicht auf die Dateien oder Prozesse von anderen Containern zugreifen. Die Cgroups beschränken dabei sehr detailliert den Zugriff eines Prozesses auf die CPU, RAM sowie I/O-Operationen.

Dies sei schon Vorteil genug, zum Beispiel einen Webserver-Daemon sowie eine dazugehörige Datenbank in je einen Container zu packen, so Garrett. Natürlich sei dies aber nur eine optimale Annahme der Realität, schließlich müsse von vorhandenen Fehlern ausgegangen werden, welche dieses System schwächen. Entsprechend müssten weitere Vorkehrungen getroffen werden.

Alte Werkzeuge sind wenig an Container angepasst

Dafür stehen seit längerem verschiedene Möglichkeiten bereit, die bereits für den Linux-Kernel eingesetzt werden. So sollten etwa bestimmte Zugriffe eines Containers eingeschränkt werden. Möglich sei dies etwa mit Seccomp, wodurch Systemaufrufe eines laufenden Prozesses unterbunden werden können. Dies bezeichnet Garrett aber als "ziemlich stumpfe" Methode.

So werde damit etwa auch verhindert, bestimmte Fähigkeiten des Prozesses im Betrieb zu verändern und somit zurückzuschalten. Darüber hinaus sei es sehr schwer, gute Richtlinien für die Verwendung von Seccomp zu schreiben und diese zusätzlich auch noch auf Container auszuweiten.

Eine ähnliche Argumentation führt Garrett für Selinux auf. Zwar könne damit erreicht werden, dass Prozesse in eigenen Kontexten liefen und nur auf Dateien in diesen Kontexten zugreifen könnten. Doch die Regeln dafür seien sehr kompliziert. Außerdem ließen sich nur Selinux-Regeln für den Host erstellen, welche von den Containern übernommen würden. Spezifische Regeln pro Container seien aber zurzeit nicht möglich.

Künftige Herausforderungen

Garrett fordert deshalb, die bestehenden Systeme deutlich zu verbessern und diese für den Einsatz mit Containern anzupassen. Dies wird wohl unvermeidlich werden. Doch er führt auch Möglichkeiten auf, die Sicherheit von Containern zu erhöhen, die sich zukünftig breiter einsetzen lassen könnten.

So erwähnt der Entwickler etwa Clearlinux von Intel, das eine Art minimaler virtueller Maschine erstellt, in der dann wiederum die Container laufen. Dies ermögliche eine stärkere Isolation und bessere Abstraktion von der Hardware als allein die Containertechnologie. Dabei werden aber nicht viel mehr Ressourcen benötigt.

Die Firmen, die Containertechnologie erstellen und vertreiben, sollten zudem überlegen, einige Patches aus der Grsec-Sammlung wieder aufzugreifen und diese eventuell sogar im Hauptzweig des Linux-Kernels zur Verfügung zu stellen, so Garrett. Diese Ansätze werden wohl aber noch einige Zeit bis zur Umsetzung benötigen.


eye home zur Startseite
dimorog 05. Okt 2015

Es gibt neben "data only Containers" noch weiter Möglichkeiten Daten persistent zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Böblingen
  2. Jung, DMS & Cie. AG, Wiesbaden
  3. A.L.L. Lasersysteme GmbH, München
  4. Chrono24 GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis!)
  2. 249€
  3. 249€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

  2. Fusion

    Charter will Sprint nicht

  3. Sandbox-Leak

    Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln

  4. Elektroauto

    Tesla übergibt die ersten Model 3

  5. Arduino vs. Arduino

    Marke und Produktion wieder unter Kontrolle der Gründer

  6. IT-News der Woche

    Ein warmer Drohnenregen zur Sommerpause

  7. Certificate Transparency

    Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  8. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  9. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  10. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes-Benz: "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
Mercedes-Benz
"In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
  1. Remote Control Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel
  2. Digility VR kann helfen, Vorurteile abzubauen
  3. Würfel Google zeigt experimentelles Werbeformat für Virtual Reality

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Studio Wildcard Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt
  2. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  3. Android für PCs Jide stellt Remix OS ein

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  2. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  3. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel

  1. Re: die neuen Skylake lassen grüßen

    DetlevCM | 14:10

  2. Re: Flatpacks

    Dadie | 14:04

  3. Re: Hab ich nie verstanden...

    xxsblack | 14:04

  4. Re: Erschwinglich?

    dEEkAy | 14:04

  5. Re: Scheiß iPhone kann kein Flash!!!

    Sammie | 14:01


  1. 13:25

  2. 13:06

  3. 12:10

  4. 11:27

  5. 10:59

  6. 10:31

  7. 00:56

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel