Abo
  • Services:
Anzeige
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden.
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Matthew Garrett: "Mit Containern ist besser als ohne"

Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden.
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Schon jetzt sei es aus der Sicherheitsperspektive immer besser, Container einzusetzen, als auf diese zu verzichten, sagt Linux-Entwickler Matthew Garrett. Für eine höhere Sicherheit müsse trotzdem noch viel Arbeit in vorhandene und neue Werkzeuge gesteckt werden.

Anzeige

Sobald zwei oder mehr Prozesse auf einem Server laufen, sei es sinnvoll, diese in einzelnen Containern auszuführen, sagt der bei dem Containerspezialisten CoreOS für die Sicherheit verantwortliche Entwickler Matthew Garrett auf der Linuxcon Europe. Denn die Sicherheit sei "mit Containern immer besser als ohne".

Garrett führt dies auf die von Containern genutzte Technik des Linux-Kernels zurück. So sorgten die Namensräume und Controlgroups (Cgroups) bereits für eine starke Isolation. Pro Container gebe es eine unabhängige Sicht auf das Dateisystem, ebenso gebe es unabhängige Prozessbäume. Angreifer könnten also nicht auf die Dateien oder Prozesse von anderen Containern zugreifen. Die Cgroups beschränken dabei sehr detailliert den Zugriff eines Prozesses auf die CPU, RAM sowie I/O-Operationen.

Dies sei schon Vorteil genug, zum Beispiel einen Webserver-Daemon sowie eine dazugehörige Datenbank in je einen Container zu packen, so Garrett. Natürlich sei dies aber nur eine optimale Annahme der Realität, schließlich müsse von vorhandenen Fehlern ausgegangen werden, welche dieses System schwächen. Entsprechend müssten weitere Vorkehrungen getroffen werden.

Alte Werkzeuge sind wenig an Container angepasst

Dafür stehen seit längerem verschiedene Möglichkeiten bereit, die bereits für den Linux-Kernel eingesetzt werden. So sollten etwa bestimmte Zugriffe eines Containers eingeschränkt werden. Möglich sei dies etwa mit Seccomp, wodurch Systemaufrufe eines laufenden Prozesses unterbunden werden können. Dies bezeichnet Garrett aber als "ziemlich stumpfe" Methode.

So werde damit etwa auch verhindert, bestimmte Fähigkeiten des Prozesses im Betrieb zu verändern und somit zurückzuschalten. Darüber hinaus sei es sehr schwer, gute Richtlinien für die Verwendung von Seccomp zu schreiben und diese zusätzlich auch noch auf Container auszuweiten.

Eine ähnliche Argumentation führt Garrett für Selinux auf. Zwar könne damit erreicht werden, dass Prozesse in eigenen Kontexten liefen und nur auf Dateien in diesen Kontexten zugreifen könnten. Doch die Regeln dafür seien sehr kompliziert. Außerdem ließen sich nur Selinux-Regeln für den Host erstellen, welche von den Containern übernommen würden. Spezifische Regeln pro Container seien aber zurzeit nicht möglich.

Künftige Herausforderungen

Garrett fordert deshalb, die bestehenden Systeme deutlich zu verbessern und diese für den Einsatz mit Containern anzupassen. Dies wird wohl unvermeidlich werden. Doch er führt auch Möglichkeiten auf, die Sicherheit von Containern zu erhöhen, die sich zukünftig breiter einsetzen lassen könnten.

So erwähnt der Entwickler etwa Clearlinux von Intel, das eine Art minimaler virtueller Maschine erstellt, in der dann wiederum die Container laufen. Dies ermögliche eine stärkere Isolation und bessere Abstraktion von der Hardware als allein die Containertechnologie. Dabei werden aber nicht viel mehr Ressourcen benötigt.

Die Firmen, die Containertechnologie erstellen und vertreiben, sollten zudem überlegen, einige Patches aus der Grsec-Sammlung wieder aufzugreifen und diese eventuell sogar im Hauptzweig des Linux-Kernels zur Verfügung zu stellen, so Garrett. Diese Ansätze werden wohl aber noch einige Zeit bis zur Umsetzung benötigen.


eye home zur Startseite
dimorog 05. Okt 2015

Es gibt neben "data only Containers" noch weiter Möglichkeiten Daten persistent zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 47,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: sehr interessant

    hum4n0id3 | 10:57

  2. Re: Naive Frage: Cloudzwang ?

    Ovaron | 10:57

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 10:56

  4. Re: "muss für den Einsatz der Razer-Box ... im...

    ms (Golem.de) | 10:51

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 10:49


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel