Abo
  • Services:

Matthew Garrett: "Mit Containern ist besser als ohne"

Schon jetzt sei es aus der Sicherheitsperspektive immer besser, Container einzusetzen, als auf diese zu verzichten, sagt Linux-Entwickler Matthew Garrett. Für eine höhere Sicherheit müsse trotzdem noch viel Arbeit in vorhandene und neue Werkzeuge gesteckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden.
Matthew Garrett hält Container für besser als nichts, an der Sicherheit müsse dennoch weiter gearbeitet werden. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Sobald zwei oder mehr Prozesse auf einem Server laufen, sei es sinnvoll, diese in einzelnen Containern auszuführen, sagt der bei dem Containerspezialisten CoreOS für die Sicherheit verantwortliche Entwickler Matthew Garrett auf der Linuxcon Europe. Denn die Sicherheit sei "mit Containern immer besser als ohne".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Garrett führt dies auf die von Containern genutzte Technik des Linux-Kernels zurück. So sorgten die Namensräume und Controlgroups (Cgroups) bereits für eine starke Isolation. Pro Container gebe es eine unabhängige Sicht auf das Dateisystem, ebenso gebe es unabhängige Prozessbäume. Angreifer könnten also nicht auf die Dateien oder Prozesse von anderen Containern zugreifen. Die Cgroups beschränken dabei sehr detailliert den Zugriff eines Prozesses auf die CPU, RAM sowie I/O-Operationen.

Dies sei schon Vorteil genug, zum Beispiel einen Webserver-Daemon sowie eine dazugehörige Datenbank in je einen Container zu packen, so Garrett. Natürlich sei dies aber nur eine optimale Annahme der Realität, schließlich müsse von vorhandenen Fehlern ausgegangen werden, welche dieses System schwächen. Entsprechend müssten weitere Vorkehrungen getroffen werden.

Alte Werkzeuge sind wenig an Container angepasst

Dafür stehen seit längerem verschiedene Möglichkeiten bereit, die bereits für den Linux-Kernel eingesetzt werden. So sollten etwa bestimmte Zugriffe eines Containers eingeschränkt werden. Möglich sei dies etwa mit Seccomp, wodurch Systemaufrufe eines laufenden Prozesses unterbunden werden können. Dies bezeichnet Garrett aber als "ziemlich stumpfe" Methode.

So werde damit etwa auch verhindert, bestimmte Fähigkeiten des Prozesses im Betrieb zu verändern und somit zurückzuschalten. Darüber hinaus sei es sehr schwer, gute Richtlinien für die Verwendung von Seccomp zu schreiben und diese zusätzlich auch noch auf Container auszuweiten.

Eine ähnliche Argumentation führt Garrett für Selinux auf. Zwar könne damit erreicht werden, dass Prozesse in eigenen Kontexten liefen und nur auf Dateien in diesen Kontexten zugreifen könnten. Doch die Regeln dafür seien sehr kompliziert. Außerdem ließen sich nur Selinux-Regeln für den Host erstellen, welche von den Containern übernommen würden. Spezifische Regeln pro Container seien aber zurzeit nicht möglich.

Künftige Herausforderungen

Garrett fordert deshalb, die bestehenden Systeme deutlich zu verbessern und diese für den Einsatz mit Containern anzupassen. Dies wird wohl unvermeidlich werden. Doch er führt auch Möglichkeiten auf, die Sicherheit von Containern zu erhöhen, die sich zukünftig breiter einsetzen lassen könnten.

So erwähnt der Entwickler etwa Clearlinux von Intel, das eine Art minimaler virtueller Maschine erstellt, in der dann wiederum die Container laufen. Dies ermögliche eine stärkere Isolation und bessere Abstraktion von der Hardware als allein die Containertechnologie. Dabei werden aber nicht viel mehr Ressourcen benötigt.

Die Firmen, die Containertechnologie erstellen und vertreiben, sollten zudem überlegen, einige Patches aus der Grsec-Sammlung wieder aufzugreifen und diese eventuell sogar im Hauptzweig des Linux-Kernels zur Verfügung zu stellen, so Garrett. Diese Ansätze werden wohl aber noch einige Zeit bis zur Umsetzung benötigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dimorog 05. Okt 2015

Es gibt neben "data only Containers" noch weiter Möglichkeiten Daten persistent zu...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /