Abo
  • Services:
Anzeige
Matthew Garrett fordert, Entwicklungstools besser in Linux-Desktops zu integrieren.
Matthew Garrett fordert, Entwicklungstools besser in Linux-Desktops zu integrieren. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Matthew Garrett: Linux-Desktops brauchen andere Anreize

Ein nur vergleichbares Nutzer-Erlebnis wie in Mac OS X reiche für Linux-Desktops nicht aus. Es brauche Alleinstellungsmerkmale, damit mehr Nutzer und Entwickler auf Linux wechseln, schreibt Kernel-Hacker Matthew Garrett.

Anzeige

Linux-Desktops sind trotz Jahrzehnten kontinuierlicher Entwicklung nach wie vor nur sehr wenig verbreitet. Das gilt auch unter Programmierern, wie Kernel-Hacker Matthew Garrett auf dem Openstack-Summit feststellen musste. Obwohl die Cloud-Plattform fast ausschließlich unter Linux eingesetzt werde, entwickelten die meisten Beteiligten mit Apple-Rechnern und Mac OS X. Garrett glaubt, das liege an fehlenden Anreizen der Linux-Desktops.

Mac als besseres Gesamtkonzept?

Die meisten der Entwickler benutzten lediglich Terminals und einen Browser für ihre Arbeit. Macs würden also nicht benutzt, weil das die Entwicklung vereinfache, sondern wegen allem anderen. Dazu gehörten etwa Programme wie iTunes, aber auch das eingebaute Touchpad. "Sie verwenden Apple, weil sie nicht verschiedene Hardware für Arbeit und Freizeit benutzen wollen."

Das liege offenbar daran, dass sich die Entwickler in den vergangen Jahren an die Nutzer-zentrierten Desktops gewöhnt hätten. Ein Wechsel zu Linux bedeute derzeit wohl, Kompromisse eingehen und eventuell sogar auf Dinge verzichten zu müssen. Doch selbst wenn die Linux-Desktops eine ähnliche User-Experience bieten sollten, würden die Entwickler wohl dennoch nicht wechseln. Denn auch die Veränderbarkeit des Systems sei kein großer Anreiz mehr, schreibt Garrett.

Eingebaute Werkzeuge im Desktop

Die Linux-Desktop-Entwickler müssten vielmehr umdenken und nicht etwa dafür sorgen, das Externe den Code besser verändern könnten. Vielmehr sollte die Nutzung selbst auf die Bedürfnisse der Entwickler angepasst werden, meint Garrett. So könnten etwa die Funktionen eines Isssue-Trackers besser in den Desktop selbst integriert werden, um den Umgang mit dem Werkzeug zu vereinfachen.

Dann benötigten die Entwickler nicht mehr mehrere Anwendungen wie Browser und E-Mail-Client, um ein Werkzeug zu bedienen. Ebenso wäre es wesentlicher einfacher Code-Beiträge wiederzufinden, falls die Git-Commits lokal indiziert würden. Das seien aber nur einfache Beispiele. Mit größer werdender Verwendung von Webdiensten, die untereinander kaum Informationen teilten, würden Entwickler gezwungen, unnötigerweise zwischen Webseiten zu wechseln. "Das ist verlorene Zeit." Und "es macht Entwickler unglücklich", so Garrett.

Mit aufpolierten Desktops und den beschriebenen Verbesserungen, die explizit auf Entwickler zugeschnitten seien, sollte es möglich sein, mehr Nutzer von Mac OS X weg zu locken. Er habe bereits mit verschiedenen Personen darüber gesprochen, die das Problem ebenfalls so sehen und eventuell beheben wollen, schreibt Garrett.


eye home zur Startseite
teleborian 12. Jun 2014

Ich würde sogar sagen, dass ich mich dann nicht mehr so ärgern würde, wenn ein Fehler...

throgh 22. Mai 2014

Vollkommener Unsinn! Die Begründung an sich mag noch treffend sein, aber schön wie du...

throgh 22. Mai 2014

Das dann bitte mit Beleg und Begründung: Inwiefern kontrolliert die NSA ein quelloffenes...

b1n0ry 21. Mai 2014

Gut, dass ich mit meiner Meinung zum neuen Ubuntu nicht alleine dastehe :) Ich habe...

megaseppl 21. Mai 2014

Der Fred ist von gestern! Heute is' Surface Pro angesagt! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 543,73€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel