Matthew Garrett: Linux-Container müssen noch sicherer werden

Container-Technologien unter Linux, vor allem das populäre Docker, müssen sicherer werden, meint Kernel-Hacker Matthew Garrett. Dazu brauche es aggressivere Tests und eine starke Code-Überprüfung.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker ist das wohl bekannteste Beispiel für den Einsatz von Linux-Containern.
Docker ist das wohl bekannteste Beispiel für den Einsatz von Linux-Containern. (Bild: Docker)

Technologien wie Docker, die auf Linux-Containern aufbauen, bieten einen größeren Angriffsvektor als etwa mit Hypervisoren virtualisierte Systeme, schreibt der Kernel-Hacker Matthew Garret in seinem Blog. Das liege schlicht daran, dass die Menge an Code, der mit vollen Rechten läuft und für weniger vertrauenswürdige Anwendungen bereitsteht, in Container-Umgebungen größer sei als in Hypervisor-Umgebungen. Das führe zwar nicht zwingend zu verringerter Sicherheit von Containern im Vergleich zu Hypervisoren, dennoch müsse die Sicherheit der Container-Umgebungen erhöht werden, so Garrett.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
Detailsuche

Dabei sollte es nicht darum gehen, Container so sicher zu machen wie Hypervisoren, da dies wohl nie erreicht werden könne. Vielmehr sollte daran gearbeitet werden, die Sicherheit der Container-Umgebungen so sehr wie möglich an die der Hypervisoren anzunähern, so dass der Unterschied praktisch keine Rolle mehr spiele. So weit sei die Technik aber noch nicht.

Zwar könnten sehr strenge Seccomp-Richtlinien und enge Beschränkungen für den Zugriff auf /proc, /sys und /dev dabei helfen, Probleme zu beheben, aber eben nicht alle verhindern. Deshalb müssten Firmen, die Container-basierte Produkte verkaufen, ihren bisherigen "Mangel an Beiträgen" überwinden, fordert Garrett.

Sinnvolle Arbeiten dazu seien etwa ein sehr "starkes Audit des Codes und aggressives Fuzzing der Container in realistischen Konfigurationen". Zudem müssten diese ein "sinnvolles Verschachteln der Linux-Sicherheits-Module in Namensräumen" unterstützen und eine "Selbstprüfung der Container und des Host-Betriebssystems" vornehmen, um eventuelle Gefährdungsmöglichkeiten festzustellen. Das seien zwar keine einfachen Aufgaben, sie seien aber dennoch sehr wichtig.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis sich die von Garrett angesprochenen Dinge verbesserten, bleibe zur Beschreibung von Containern jedoch nur die Wahl aus zwei der drei folgenden Eigenschaften: "bequem, günstig, sicher". Ein Überblick darüber, wie die Sicherheit aktuell eingesetzter Container erhöht werden kann, bietet eine Präsentation des Docker-Mitarbeiters Jérôme Petazzoni.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /