Matthew Garrett: Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Der Linux-Entwickler Matthew Garrett sieht Intels Technik zur Firmware-Absicherung, Boot Guard, noch kritischer als UEFI Secure Boot. Anwendern fehle dadurch die notwendige Freiheit, beliebige Software auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard.
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Mit Boot Guard stellt Intel Mainboard-Herstellern eine Technik zur Verfügung, mit der direkte Angriffe auf die Firmware verhindert werden sollen. Dazu wird ein im Chip der CPU vorhandener Hashwert eines öffentlichen Schlüssels genutzt, um eine Signatur der Firmware zu überprüfen. Das erhöhe zwar die Sicherheit, habe aber erhebliche Nachteile für die Freiheit der Nutzer, schreibt der Linux-Entwickler Matthew Garrett in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Einerseits könnten Angreifer bei der Verwendung von Boot Guard nicht mehr einfach die Firmware unbemerkt verändern oder gar ersetzen. Sie müssten vielmehr Lücken in der Firmware finden, die das Ausführen von Schadcode erlauben, was schwierig ist und durch Updates behoben werden kann.

Secure Boot beachtet Freiheiten

Andererseits nähmen Hersteller, die diese Technik von Intel einsetzen, Anwendern jedoch die Möglichkeit, ihre Firmware zu ersetzen, etwa durch freie Alternativen wie Coreboot. Als Argument für eine derartige Vorgehensweise werde oft vorgebracht, dass die Hersteller gezwungen seien, ihre Kunden vor Angriffen zu schützen, wofür Opfer gebracht werden müssten. Dies sei aber eine falsche Annahme, schreibt Garrett. UEFI Secure Boot habe bewiesen, dass eine sichere Lösung geschaffen werden könne, die Nutzern weiterhin erlaubt, sämtlichen ausgeführten Code zu kontrollieren und damit Freiheiten zu erhalten.

Zwar könnten verschiedene Hersteller am Markt künftig weiter Geräte ohne Boot Guard verkaufen, viele Nutzer werden wohl aber beim Kauf neuer Hardware unwissentlich ihre Freiheiten aufgeben. Garrett kritisiert Intel dafür, dass Hersteller sich zwischen Freiheit und Sicherheit entscheiden müssten. Eine Bewegung, die freie Software unterstützt, müsse solche Lösungen ablehnen und besser erklären, warum die Freiheit fundamental für das Vertrauen in ihr Eigentum sei. Die IT-Industrie müsse zudem Techniken erstellen, die Freiheit und Sicherheit vereinen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Zertifizierungen oder Ähnliches dabei nicht helfen, sondern nur offener Quellcode, der überprüft werden kann, stellten wir bereits in einem Kommentar vor wenigen Wochen fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /