Abo
  • Services:

Matthew Garrett: Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Der Linux-Entwickler Matthew Garrett sieht Intels Technik zur Firmware-Absicherung, Boot Guard, noch kritischer als UEFI Secure Boot. Anwendern fehle dadurch die notwendige Freiheit, beliebige Software auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard.
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Mit Boot Guard stellt Intel Mainboard-Herstellern eine Technik zur Verfügung, mit der direkte Angriffe auf die Firmware verhindert werden sollen. Dazu wird ein im Chip der CPU vorhandener Hashwert eines öffentlichen Schlüssels genutzt, um eine Signatur der Firmware zu überprüfen. Das erhöhe zwar die Sicherheit, habe aber erhebliche Nachteile für die Freiheit der Nutzer, schreibt der Linux-Entwickler Matthew Garrett in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. AVG Köln mbH, Köln
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

Einerseits könnten Angreifer bei der Verwendung von Boot Guard nicht mehr einfach die Firmware unbemerkt verändern oder gar ersetzen. Sie müssten vielmehr Lücken in der Firmware finden, die das Ausführen von Schadcode erlauben, was schwierig ist und durch Updates behoben werden kann.

Secure Boot beachtet Freiheiten

Andererseits nähmen Hersteller, die diese Technik von Intel einsetzen, Anwendern jedoch die Möglichkeit, ihre Firmware zu ersetzen, etwa durch freie Alternativen wie Coreboot. Als Argument für eine derartige Vorgehensweise werde oft vorgebracht, dass die Hersteller gezwungen seien, ihre Kunden vor Angriffen zu schützen, wofür Opfer gebracht werden müssten. Dies sei aber eine falsche Annahme, schreibt Garrett. UEFI Secure Boot habe bewiesen, dass eine sichere Lösung geschaffen werden könne, die Nutzern weiterhin erlaubt, sämtlichen ausgeführten Code zu kontrollieren und damit Freiheiten zu erhalten.

Zwar könnten verschiedene Hersteller am Markt künftig weiter Geräte ohne Boot Guard verkaufen, viele Nutzer werden wohl aber beim Kauf neuer Hardware unwissentlich ihre Freiheiten aufgeben. Garrett kritisiert Intel dafür, dass Hersteller sich zwischen Freiheit und Sicherheit entscheiden müssten. Eine Bewegung, die freie Software unterstützt, müsse solche Lösungen ablehnen und besser erklären, warum die Freiheit fundamental für das Vertrauen in ihr Eigentum sei. Die IT-Industrie müsse zudem Techniken erstellen, die Freiheit und Sicherheit vereinen.

Dass Zertifizierungen oder Ähnliches dabei nicht helfen, sondern nur offener Quellcode, der überprüft werden kann, stellten wir bereits in einem Kommentar vor wenigen Wochen fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

fuzzy 18. Feb 2015

Achso, und deshalb kann man sie also gleich weglassen. Denn das ist ja deine...

Jasmin26 17. Feb 2015

ob du mit uefi klar kommst ist mir total egal ! kann es sein das du nicht ganz bei der...

Jasmin26 17. Feb 2015

was für wirres zeug !


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /