• IT-Karriere:
  • Services:

Matterport: Der 3D-Wohnungsscanner

Lust, die Wohnung neu zu gestalten, aber keine Ahnung wie? Das US-Unternehmen Matterport hat einen 3D-Scanner entwickelt, der ein 3D-Modell von einem Raum erstellt, an dem die neue Einrichtung geplant werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Scan einer Wohnung: Maße nehmen im digitalen Modell
3D-Scan einer Wohnung: Maße nehmen im digitalen Modell (Bild: Matterport/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Matterport hat eine 3D-Kamera entwickelt, mit der Innenräume gescannt werden können. Das Ergebnis ist ein maßstabsgetreues 3D-Modell der Wohnung, an dem beispielsweise eine neue Einrichtung getestet werden kann. Auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin zeigt das kalifornische Unternehmen das System (Halle 10.1, Stand 3).

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Das Aufnahmesystem besteht aus je drei herkömmlichen 2D-Kameras und Infrarot-3D-Kameras (IR) - Letztere vergleichbar denen, die Microsoft in seinen Kinects verbaut. Die Kameras sind gerade sowie nach oben und nach unten ausgerichtet, so dass mit einer Drehung ein Bild mit einem Blickwinkel von 180 x 360 Grad entsteht. Der 3D-Scanner verfügt über einen integrierten Motor, so dass das Rundumbild automatisch aufgenommen wird.

Bedienung über iPad

Bedient wird die Kamera über ein iPad - eine Android-App werde folgen, sagt Bill Brown, Marketing- und Vertriebschef bei Matterport, im Gespräch mit Golem.de. Die Kamera überträgt die Daten auf das iPad, von dort werden sie in die Cloud geladen.

Die Cloudserver erzeugen aus den Bildern der IR-Kameras ein Polygonnetz des Raums, auf das die Bilder der 2D-Kameras montiert werden. Für ein komplettes 3D-Modell sind mehrere solcher Rundumaufnahmen nötig. Das dauere etwa zwei Minuten, sagt Brown. Eine Sechs-Zimmer-Wohnung komplett zu scannen, nehme etwa eine Dreiviertel Stunde in Anspruch.

Rundgang oder Überblick

In dem digitalen Modell kann der Nutzer virtuell die Räume der Wohnung erkunden, er kann aber auch komplett herauszoomen, so dass er einen kompletten Überblick über alle Räume hat.

Praktisch sind die Möglichkeiten zur Interaktion: So könnten Gegenstände, Möbelstücke zum Beispiel, entfernt oder hinzugefügt werden, sagt Brown. Die Wandfarbe oder der Bodenbelag könne verändert werden. Naheliegende Anwendung ist die Planung einer Wohnungseinrichtung: Möbel können umgestellt oder entfernt, neue Möbel zur Probe aufgestellt oder Teppiche ausgelegt werden. Da das 3D-Modell maßstabsgerecht ist, können Maße genommen werden: Mit der Maus wird eine Strecke markiert, und das Programm zeigt die Entfernung vom Anfangs- bis zum Endpunkt.

Räume beurteilen

Andere denkbare Anwendungen seien Schadensabschätzungen für eine Versicherung oder die Beurteilung von Räumlichkeiten für unterschiedliche Zwecke, ohne dafür vor Ort sein zu müssen.

Matterport will die Kamera Ende Oktober 2013 auf den Markt bringen. Der Preis wird bei etwa 6.000 US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cladde 01. Jul 2017

Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, ist das Thema Matterport sicherlich noch...

Keridalspidialose 08. Sep 2013

Google oder Apple hochladen. Dann gibt es balf Google Maps Home und das Pendant von...

Malocchio 07. Sep 2013

Ach, wenn du wüßtest was einige so treiben... http://www.youtube.com/watch?v=6NM...

JackyChun 07. Sep 2013

Tatsächlich nutzen diese Technik auch die unity Engine zu darstellung der gescannten und...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /