Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne von Matternet über Zürich: Absturz in der Nähe spielender Kinder
Lieferdrohne von Matternet über Zürich: Absturz in der Nähe spielender Kinder (Bild: Matternet)

Zunächst keine Drohnenlieferungen mehr: Nach dem Absturz einer Lieferdrohne in Zürich lässt die Schweizer Post die unbemannten Fluggeräte am Boden - trotz vieler erfolgreicher Flüge. Laut einem Zwischenbericht der Untersuchung hätte es bei dem Unfall leicht zu Verletzten kommen können.

Drohnenlieferungen werden in der Schweiz seit 2017 getestet, die entsprechenden Genehmigungen hatte das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt erteilt. Im Kanton Tessin flogen die Quadrocopter Blutproben zwischen Krankenhäusern hin und her. Nachdem sich das Prinzip bewährt hatte, kündigte das US-Unternehmen Matternet einen regulären Lieferdienst mit den unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) ab April 2018 an.

Die rund zehn Kilogramm schwere Drohne vom Typ Matternet M2 V9 war Anfang Mai in der Nähe der Universität in einem Waldstück abgestürzt. Sie wurde von der Schweizer Post betrieben und transportierte Proben von einem Labor zu einer sechs Kilometer entfernten Klinik. Vorteil war die Geschwindigkeit: Der Transport durch die Luft war laut Post fünfmal schneller als der über die Straße. Das war ein großer Vorteil, wenn während einer Operation eine Gewebeprobe untersucht werden sollte.

Matternet stattet seine UAVs mit Sicherheitsmechanismen aus: Wenn ein Copter wegen eines Systemausfalls nicht mehr fliegen kann, schaltet er die Rotoren ab und ein Fallschirm öffnet sich, an dem er zu Boden sinkt. Gleichzeitig ertönt ein akustisches Warnsignal. Anfang des Jahres war während einer Matternet-Präsentation über dem Zürichsee das GPS bei einem UAV ausgefallen. Das war daraufhin vorschriftsmäßig laut warnend an seinem Fallschirm in Richtung See geschwebt und schließlich darin versunken.

Bei dem Absturz in Zürich funktionierten die Sicherheitsmechanismen jedoch nicht ordnungsgemäß. Das geht aus dem Zwischenbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hervor; die Sust ermittelt bei Unfällen und gefährlichen Ereignissen von Bahnen, Luftfahrzeugen und Schiffen. Demnach öffnete sich der Fallschirm zwar. Doch das Seil, das ihn mit der Drohne verband, riss. Es sei an einer scharfkantigen Stelle befestigt gewesen. Der Warnton erklang nicht.

Laut dem Sust-Bericht war es Glück, dass es bei dem Absturz keine Verletzten gab: Die Drohne ist "ungebremst" auf dem Waldboden aufgeschlagen. Etwa 50 Meter entfernt spielte eine Gruppe Kindergartenkinder.

Matternet hat als Reaktion auf den Absturz die Copter mit einem zweiten Halteseil für den Fallschirm ausgestattet. Außerdem sind die Seile mit einem Metallgeflecht verstärkt worden. Der Ton soll lauter schallen, und die Fluggeschwindigkeit wurde reduziert.

Die Ursache für den Absturz ist noch nicht geklärt. Eine Möglichkeit könnte der Wind sein, der zwar schwach war. Aber es waren Böen aufgetreten. Bis der Unfall endgültig aufgeklärt ist, setzt die Schweizer Post die Flüge aus. Ganz aufgeben will sie das Programm jedoch nicht. Bis Ende vergangenen Jahres hatte es bei über 3.000 Flügen keine Probleme gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Jul 2019

War auch nicht alles ernst gemeint. Aber ähnlich wie bei Eheran: Bei einem normalen...

Eheran 18. Jul 2019

Es gab bisland wohl insgesammt 2 Fälle. Woher hast du die restlichen Zahlen bzw...

Kondom 18. Jul 2019

Das Seil reißt, weil's an einer scharfkantigen Stelle befestigt ist. Statt die Stelle...

nicoledos 18. Jul 2019

Das Ding weiss nicht mehr, wo es ist und könnte in einen Bereich mit Flugverbot kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /