Matternet: Schweizer Post nimmt Drohnenlieferungen wieder auf

Nach zwei Zwischenfällen hatte die Schweizer Post die Lieferung per Drohne im vergangenen Jahr ausgesetzt und eine Sicherheitsüberprüfung der Fluggeräte veranlasst. Die Experten fanden nichts, was gegen eine Wiederaufnahme der Drohnenlieferungen spricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne von Matternet über Zürich: bis zu 45 Minuten schneller als der Autokurier
Lieferdrohne von Matternet über Zürich: bis zu 45 Minuten schneller als der Autokurier (Bild: Matternet)

Die Lieferdrohnen der Schweizer Post starten wieder. Seit dem Absturz einer Drohne im vergangenen Jahr waren die Drohnen am Boden geblieben. Ab dem 27. Januar sollen die Fluggeräte des US-Herstellers Matternet wieder Blutproben und andere medizinische Güter ausliefern. Eine Expertenkommission hatte die Drohnen überprüft und kam zu dem Ergebnis, dass sie sicher sind.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
  2. System Engineer Storage- & Data Protection (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, deutschlandweit
Detailsuche

Nach dem Absturz hatte die Schweizer Post, die die Drohnen betrieb, eine Kommission von Luftfahrtexperten einberufen, die die Sicherheitsprozesse überprüfte. Die Experten erhielten dafür laut der Post "umfassend Einblick in die Prozesse und Dokumente von Matternet".

Im Dezember 2019 schloss der Expertenrat seine Untersuchungen ab. "Wir attestieren der Post und Matternet einen hohen Sicherheitsstandard und ein starkes Sicherheitsbewusstsein", resümierte Michel Guillaume, Leiter des Zentrums für Aviatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Mitglied des Expertenrats. "Die untersuchten Prozesse waren bereits vor den Zwischenfällen auf einem hohen Niveau. Es liegen keine Bedenken vor, die gegen die Wiederaufnahme des Flugbetriebs sprechen."

In der Schweiz werden Drohnenlieferungen seit 2017 getestet. 2018 startete ein regulärer Lieferdienst. Zunächst in Lugano im Kanton Tessin, dann auch in Zürich flogen die Quadrocopter Matternet M2 V9 Blutproben, Medikamente und medizinische Proben zwischen Krankenhäusern hin und her.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lieferdienst soll zuerst in Lugano wieder aufgenommen werden. Vorteil der Lieferung durch die Luft ist die Geschwindigkeit: Mit der Drohne sind die Laborproben in Lugano laut Post bis zu 45 Minuten schneller am Ziel als per Autokurier.

Im Mai 2019 stürzte jedoch eine der zehn Kilogramm schweren Drohnen in Zürich in einem Waldstück nahe der Universität ab, obwohl Matternet seine Fluggeräte mit Sicherheitsmechanismen ausstattet: Bei einem Systemausfall schaltet der Copter die Rotoren ab und ein Fallschirm öffnet sich, an dem er zu Boden sinkt. Zusätzlich ertönt ein akustisches Warnsignal.

Bei dem Absturz in Zürich öffnete sich der Fallschirm zwar, doch riss das Seil, mit dem er an der Drohne befestigt war. So stürzte die Drohne zu Boden. Verletzt wurde niemand. Wenige Monate zuvor hatte es bereits einen Zwischenfall bei einer Präsentation über dem Zürichsee gegeben, als das GPS bei einem Copter ausfiel. Der war daraufhin vorschriftsmäßig laut warnend an seinem Fallschirm in Richtung See geschwebt und darin versunken. Nach dem Absturz setzte die Schweizer Post die Lieferungen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /