Mattel und 3Doodler: 3D-Druck für Kinder

Nach Ansicht zweier Hersteller soll 3D-Drucktechnik demnächst auch in Kinderzimmern Einzug halten. Beide Ansätze sind aber grundverschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dinosaurier in der Thingmaker-App
Dinosaurier in der Thingmaker-App (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Spielzeughersteller Mattel hat mit dem Thingmaker 3D einen 3D-Drucker angekündigt. Der Drucker arbeitet nach dem FDM-Prinzip. Technische Daten zum Drucker hat Mattel bislang nicht bekanntgegeben. Den Renderbildern des Druckers nach ist das mögliche Bauvolumen für Objekte eher klein und wird kaum größer als 10 x 10 x 10 cm sein. Allerdings ist das in Anbetracht der Preisempfehlung von 299 US-Dollar durchaus akzeptabel, insbesondere da 3D-Drucker in dieser Preisklasse sonst auch nicht mit einem geschlossenem Bauraum aufwarten und über das WLAN gesteuert werden. Erscheinen soll der Drucker im Herbst 2016, Vorbestellungen sind auf Amazon ab dem 15. Februar möglich. Mattel will ebenfalls Filament anbieten.

Actionfiguren selbst drucken

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
Detailsuche

Bedient wird der Drucker über die Thinkmaker-App für iOS und Android. Es gibt sie bereits in den jeweiligen Stores, sie unterstützt eine ganze Reihe bekannter 3D-Drucker. Eigentlich handelt es sich aber bei der App um ein einfaches Konstruktionswerkzeug. Kinder können vorgegebene Actionfiguren oder Schmuckstücke ausdrucken, oder durch die Kombination einer Vielzahl von Einzelteilen selbst konstruieren. In beiden Fällen muss das Endergebnis erst noch zusammengebaut werden. Die App kümmert sich selbst darum, die Einzelteile möglichst sinnvoll auf der Druckplatte zu platzieren, abhängig von der Druckerkonfiguration. Hinter der App steckt das Know-how von Autodesk.

Die Thingmaker-Marke von Mattel ist als solche nicht neu. Bereits in den 60er Jahren erschienen unter diesem Namen Gießform-Sets.

  • Rendering des ThingMaker (Bild: Mattel)
  • Die zugehörige App gibt es bereits in den App-Stores. (Bild: Alexander Merz)
  • So können Schmuckstücke aus vorgefertigten Bauteilen konstruiert werden,... (Bild: Alexander Merz)
  • ... genauso wie auch Actionfiguren. (Bild: Alexander Merz)
  • Eine Reihe von Fantasie-Figuren stehen in der App bereit. (Bild: Alexander Merz)
  • Es werden eine Reihe bekannter 3D-Drucker unterstützt. (Bild: Alexander Merz)
  • Die App verteilt die Druckobjekte farb- und größenabhängig auf mehrere Druckaufträge. (Bild: Alexander Merz)
  • Der generierte Druckcode kann auf verschiedenen Wegen zum Drucker gelangen. (Bild: Alexander Merz)
  • 3Doodler Start (Bild: WoobleWorks)
  • Angebotenes Filament für den 3Doodler Start (Bild: WoobleWorks)
Rendering des ThingMaker (Bild: Mattel)

3D-Malen für Kinderhände

Der 3Doodler arbeitet zwar ebenfalls durch das Aufschmelzen von Plastik, kommt aber in Stiftform daher und erlaubt deshalb sehr freie Konstruktionen - Übung vorausgesetzt. Der Hersteller bietet jetzt auch eine spezielle Variante für Kinder an, den 3Doodler Start. Er unterscheidet sich nicht nur optisch vom Original.

Das neue Modell wird per Akku betrieben, der 45 bis 60 Minuten durchhalten soll. Geladen wird er über eine Micro-USB-Buchse. Der Akkubetrieb wird offensichtlich möglich, da die Juniorvariante nicht mit klassischen PLA oder ABS druckt. Stattdessen wird ein nicht näher benanntes, biologisch abbaubares Plastik mit niedrigerem Schmelzpunkt verwendet, das kein leistungsfähiges Heizelement erfordert.

Bis Mitte März kann das Modell vorbestellt werden. Das Einsteigerset mit dem 3Doodler inklusive Filament kostet während dieser Zeit 40 US-Dollar, der reguläre Preis soll später bei 50 US-Dollar liegen. Die Auslieferung soll ab Mai 2016 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

Dwalinn 15. Feb 2016

Also wirklich giftig klingt das nicht


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /