Abo
  • IT-Karriere:

Mattel und 3Doodler: 3D-Druck für Kinder

Nach Ansicht zweier Hersteller soll 3D-Drucktechnik demnächst auch in Kinderzimmern Einzug halten. Beide Ansätze sind aber grundverschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dinosaurier in der Thingmaker-App
Dinosaurier in der Thingmaker-App (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Spielzeughersteller Mattel hat mit dem Thingmaker 3D einen 3D-Drucker angekündigt. Der Drucker arbeitet nach dem FDM-Prinzip. Technische Daten zum Drucker hat Mattel bislang nicht bekanntgegeben. Den Renderbildern des Druckers nach ist das mögliche Bauvolumen für Objekte eher klein und wird kaum größer als 10 x 10 x 10 cm sein. Allerdings ist das in Anbetracht der Preisempfehlung von 299 US-Dollar durchaus akzeptabel, insbesondere da 3D-Drucker in dieser Preisklasse sonst auch nicht mit einem geschlossenem Bauraum aufwarten und über das WLAN gesteuert werden. Erscheinen soll der Drucker im Herbst 2016, Vorbestellungen sind auf Amazon ab dem 15. Februar möglich. Mattel will ebenfalls Filament anbieten.

Actionfiguren selbst drucken

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

Bedient wird der Drucker über die Thinkmaker-App für iOS und Android. Es gibt sie bereits in den jeweiligen Stores, sie unterstützt eine ganze Reihe bekannter 3D-Drucker. Eigentlich handelt es sich aber bei der App um ein einfaches Konstruktionswerkzeug. Kinder können vorgegebene Actionfiguren oder Schmuckstücke ausdrucken, oder durch die Kombination einer Vielzahl von Einzelteilen selbst konstruieren. In beiden Fällen muss das Endergebnis erst noch zusammengebaut werden. Die App kümmert sich selbst darum, die Einzelteile möglichst sinnvoll auf der Druckplatte zu platzieren, abhängig von der Druckerkonfiguration. Hinter der App steckt das Know-how von Autodesk.

Die Thingmaker-Marke von Mattel ist als solche nicht neu. Bereits in den 60er Jahren erschienen unter diesem Namen Gießform-Sets.

  • Rendering des ThingMaker (Bild: Mattel)
  • Die zugehörige App gibt es bereits in den App-Stores. (Bild: Alexander Merz)
  • So können Schmuckstücke aus vorgefertigten Bauteilen konstruiert werden,... (Bild: Alexander Merz)
  • ... genauso wie auch Actionfiguren. (Bild: Alexander Merz)
  • Eine Reihe von Fantasie-Figuren stehen in der App bereit. (Bild: Alexander Merz)
  • Es werden eine Reihe bekannter 3D-Drucker unterstützt. (Bild: Alexander Merz)
  • Die App verteilt die Druckobjekte farb- und größenabhängig auf mehrere Druckaufträge. (Bild: Alexander Merz)
  • Der generierte Druckcode kann auf verschiedenen Wegen zum Drucker gelangen. (Bild: Alexander Merz)
  • 3Doodler Start (Bild: WoobleWorks)
  • Angebotenes Filament für den 3Doodler Start (Bild: WoobleWorks)
Rendering des ThingMaker (Bild: Mattel)

3D-Malen für Kinderhände

Der 3Doodler arbeitet zwar ebenfalls durch das Aufschmelzen von Plastik, kommt aber in Stiftform daher und erlaubt deshalb sehr freie Konstruktionen - Übung vorausgesetzt. Der Hersteller bietet jetzt auch eine spezielle Variante für Kinder an, den 3Doodler Start. Er unterscheidet sich nicht nur optisch vom Original.

Das neue Modell wird per Akku betrieben, der 45 bis 60 Minuten durchhalten soll. Geladen wird er über eine Micro-USB-Buchse. Der Akkubetrieb wird offensichtlich möglich, da die Juniorvariante nicht mit klassischen PLA oder ABS druckt. Stattdessen wird ein nicht näher benanntes, biologisch abbaubares Plastik mit niedrigerem Schmelzpunkt verwendet, das kein leistungsfähiges Heizelement erfordert.

Bis Mitte März kann das Modell vorbestellt werden. Das Einsteigerset mit dem 3Doodler inklusive Filament kostet während dieser Zeit 40 US-Dollar, der reguläre Preis soll später bei 50 US-Dollar liegen. Die Auslieferung soll ab Mai 2016 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Dwalinn 15. Feb 2016

Also wirklich giftig klingt das nicht


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /