• IT-Karriere:
  • Services:

Mattel Limited Edition: Tesla Cybertruck als ferngesteuertes Modell

Mattel hat den Tesla Cybertruck als ferngesteuertes Modell vorgestellt, das nur ein Hundertstel des Preises des Pickups kostet. Die bei der Vorstellung des Cybertrucks zerbrochenen Scheiben gibt es beim Modell ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Cybertruck als RC-Modell
Cybertruck als RC-Modell (Bild: Mattel)

Im Rahmen der Mattel Limited Edition gibt es den Tesla Cybertruck für 400 US-Dollar. Das Original soll einen Einstiegspreis von etwa 40.000 US-Dollar haben. Der Maßstab liegt bei 1:10.

Stellenmarkt
  1. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin
  2. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart

Das Modell wird mit einer Heckklappe ausgeliefert, die sich in eine Laderampe verwandelt. Das in Teslas Vorführung gezeigte All Terrain Vehicle gibt es aktuell noch nicht zu kaufen. Die Kunststoffkarosserie des Modells ist abnehmbar, so dass auch der Innenraum betrachtet werden kann. Mattel hat sogar Aufkleber entworfen, die die zerbrochenen Seitenscheiben imitieren, die bei der Tesla-Vorführung des Cybertrucks entstanden, weil sie einem Wurftest mit einer Metallkugel gleich zweimal nicht standhielten.

Das Modell soll mit einer Akkufüllung etwa 30 Minuten lang laufen, verfügt über einen Allradantrieb und hat sogar funktionierende Scheinwerfer und Rückleuchten. Der Akku mit 3.300 mAh Kapazität lässt sich mit dem beiliegenden Netzteil in etwa einer halben Stunde wieder aufgeladen.

Mattel will den Cybertruck nur in begrenzten Mengen verkaufen. Die genaue Auflage teilte Mattel aber nicht mit, mittlerweile prangt ein "Sold out"-Zeichen auf dem Bild, das auf einer Vorbestellseite zu sehen ist. Der Preis liegt bei rund 400 US-Dollar. Der RC-Cybertruck soll im Laufe des Jahres 2020 auf den Markt kommen, während der echte Cybertruck erst 2021 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 9,99€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

theWaver 23. Feb 2020 / Themenstart

Haha, erwischt! Oh wie doch peinlich...

Nutzer-name 23. Feb 2020 / Themenstart

Sorry, aber bei einem Kaufpreis von 400USD sollte man bei dem unbedeutenden Feature nicht...

Eierspeise 22. Feb 2020 / Themenstart

... mit Verbrenner? scnr

McWiesel 22. Feb 2020 / Themenstart

Dann wäre es aber mal an der Zeit den Slogan zu ändern in "Technik-News für Profis", was...

Keridalspidialose 22. Feb 2020 / Themenstart

Für $40 keines verkaufen oder für $400 keines verkaufen. Letzteres ist unterm Strich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /