Abo
  • Services:

Mattebox 2: iOS-App exportiert Filter zu Photoshop

Mit Mattebox 2 ist die neue Version einer iOS-Kamera-App fürs iPhone und iPad erschienen, die gleichzeitig zur Bildbearbeitung geeignet ist. Der Anwender kann Filtereinstellungen für Adobe Lightroom exportieren und Photoshop-Filter importieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mattebox 2
Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)

Mattebox 2 benutzt die Kamera des iPads oder iPhones, wobei der Anwender eine Belichtungskorrektor vornehmen und den Schärfepunkt manuell setzen kann. Auch der Weißabgleich kann per Hand gesetzt werden.

  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
  • Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
Mattebox 2 (Bild: Ben Syverson)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Einstellungen der Bildfilter können nicht nur in der App, sondern auch in der iCloud gespeichert und mit anderen Anwendern des Programms geteilt werden. Neben den üblichen Filtertypen besteht auch die Möglichkeit, Filmkorn künstlich hinzufügen, die Farbbalance zu verändern oder alle drei RGB-Kanäle separat zu justieren.

Die Filtereinstellungen von Dritten können eingelesen werden. Wer will, kann sie auch exportieren, um sie in Adobe Lightroom auf dem PC oder Mac weiterzuverwenden.

Es können auch Photoshop-Filter in Mattebox 2 importiert werden. Dazu muss zunächst in Adobe Photoshop eine Einstellungsebene erzeugt und die PSD-Datei dann in Mattebox importiert werden. Dort lässt sich die Einstellungsebene weiterverwenden. Anschließend können die Bilder als TIFF-Dateien abgespeichert werden.

Mattebox 2 kostet rund 4,50 Euro und ist über Apples iTunes App Store erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Accolade 19. Nov 2013

angewandt werden. Professionelle Fotos wird man damit nie machen können.


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /