Abo
  • Services:
Anzeige
Matrix Voice
Matrix Voice (Bild: Matrix Labs)

Matrix Voice: Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

Matrix Voice
Matrix Voice (Bild: Matrix Labs)

Wer für Spracherkennungsexperimente nicht auf Geräte von Amazon oder Google zurückgreifen will, kann über Indiegogo eine Open-Source-Platine erwerben. Sie kann auch mit einem Raspberry Pi kombiniert werden.

Die Entwicklerplatine Matrix Voice des Herstellers Matrix Labs nimmt Sprache und Geräusche über sieben MEMS-Mikrofone auf. Sechs davon sind kreisförmig auf der runden, 8 Zentimeter durchmessenden Platine verteilt, eines in der Mitte. Die Anordnung entspricht der Konfiguration, wie sie auch bei Amazons Geräten Echo und Dot zu finden sind. Die Mikrofonsignale werden von einem Xilinx-Spartan-6-FPGA aufbereitet und die Daten über eine 40-polige Pinleiste bereitgestellt. Daneben steht ebenfalls ein 24-polige GPIO-Leiste zur Verfügung. Über 18 RGB-LEDs, die ebenfalls kreisförmig angeordnet sind, kann durch die Platine auch ein optisches Feedback für den Nutzer übermittelt werden.

Anzeige

Über die Pinleiste kann die Matrix-Voice-Platine direkt auf einen Raspberry Pi aufgesteckt werden. Matrix Voice stellt die notwendige Software für die Kommunikation mit der Platine über Github bereit. Damit soll die Anbindung an verschiedene Cloud-basierte wie auch lokal installierte Spracherkennungsdienste mit wenig Aufwand möglich sein.

Alternativ gibt es das Matrix Voice auch mit einem integrierten ESP32-Modul. Es ergänzt die Platine um einen Wlan- und Bluetooth-Empfänger. Das Modul kann aber auch als klassischer Mikrocontroller genutzt werden, wie auch der FPGA auf der Platine neu programmiert werden kann.

  • Matrix Voice (Bild: Matrix Labs)
  • Matrix Voice (Bild: Matrix Labs)
  • Matrix Voice mit ESP32-Modul (Bild: Matrix Labs)
Matrix Voice (Bild: Matrix Labs)

Im Rahmen der Kampagne ist die Matrix-Voice-Platine ab 45 US-Dollar erhältlich, die Variante inklusive ESP32-Modul für 65 US-Dollar. Die Versandkosten sind im Preis nicht enthalten. Die Auslieferung soll ab Mai 2017 beginnen und ist unabhängig davon, ob die Kampagne ihr Ziel erreicht.

Der Hersteller Matrix Labs bietet bereits die ähnliche Entwicklerplatine Matrix Creator an. Sie bietet deutlich mehr Sensoren, der Preis ist mit rund 100 US-Dollar aber deutlich höher.


eye home zur Startseite
longthinker 24. Feb 2017

Naja, zwischen "wahrscheinlich günstiger" und "vollkommen überteuert" liegt ein weites...

Themenstart

tool123 24. Feb 2017

Die Entwickler haben gerade ein Update gepostet. Jetzt kostet der Versand nur noch 15...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  4. e.solutions GmbH, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  2. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  3. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  4. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  5. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  6. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  7. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  8. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  9. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  10. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt...

    kabauterman | 10:38

  2. Re: Geiler shit!

    Dudeldumm | 10:38

  3. Re: Die "Antrittsrede" des Diktators Mengsk ist...

    Dudeldumm | 10:35

  4. Re: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los...

    AbandonAllHope | 10:33

  5. Re: Ohne Videos

    Azt4c_ | 10:32


  1. 10:28

  2. 09:47

  3. 09:03

  4. 08:42

  5. 07:50

  6. 07:36

  7. 07:14

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel