Matrix Resurrections: Kein müder Abklatsch, sondern ein starker Neuanfang

18 Jahre nach dem Ende der Trilogie kehren Neo und Trinity zurück - voller Nostalgie, aber auch einiger neuer, faszinierender Ideen.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Sie sind wieder da: Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss)
Sie sind wieder da: Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss) (Bild: Warner Bros. Entertainment/Village Roadshow Films (BVI))

Als Matrix Revolutions in die Kinos kam, sprachen die Wachowskis immer wieder darüber, dass dies ihr letzter Film des Franchise wäre. Die Geschichte war erzählt, mehr wollten, mehr konnten sie nicht machen.

Inhalt:
  1. Matrix Resurrections: Kein müder Abklatsch, sondern ein starker Neuanfang
  2. Nostalgie ja - aber weit mehr als das

Das produzierende Studio Warner Bros. war natürlich an weiteren Matrix-Filmen interessiert, wartete aber ab und fragte jedes Jahr bei den Wachowskis an, ob Interesse an einem vierten Film bestehe. Die Wachowskis lehnten ab - bis eine von ihnen es nicht mehr tat.

Es war das Jahr 2019. In kurzen Abständen waren der Vater, ein guter Freund und die Mutter von Lana Wachowski gestorben. "Ich konnte meinen Dad und meine Mom nicht mehr bei mir haben, aber es gab noch Neo und Trinity, die vielleicht wichtigsten Charaktere in meinem Leben", erzählte Wachowski.

Es habe sich tröstlich angefühlt, dass diese beiden Figuren wieder leben konnten - und dass es so einfach war. "Das ist, was Kunst, was Geschichten für uns tun. Sie spenden uns Trost und sie sind wichtig." In einer schlaflosen Nacht ersann Lana Wachowski die Geschichte von Matrix Resurrections.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Ihre Schwester Lilly wollte nicht an dem Projekt beteiligt sein, Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss hatten jedoch Interesse. Im August 2019 wurde Matrix Resurrections offiziell angekündigt. Die Dreharbeiten im folgenden Jahr mussten wegen der Pandemie unterbrochen und der Kinostart mehrmals verschoben werden. Aber nun ist sie da: die Rückkehr in die Matrix.

Erinnerungen werden Fiktion

Thomas Anderson ist ein erfolgreicher Game-Entwickler. Er hat die Matrix-Trilogie entwickelt, die ein immenser Erfolg war. Sein Leben könnte gut sein, aber er verzehrt sich nach einer Frau, die er nur im Café immer mal wieder kurz trifft, er geht zu einem Therapeuten, weil er Schwierigkeiten hat, Realität von Fiktion zu unterscheiden, und er erhält auf seinem Handy eine Nachricht, die sein Leben auf den Kopf stellen wird.

Geschichten enden niemals, sagt Andersons Boss. Sie entstehen mit neuen Figuren und neuen Namen einfach neu. Das ist eine der Meta-Ebenen dieses Films. Immer wieder kommentiert er seine eigene Existenz.

Etwa, als Warner Bros. als Mutterkonzern des Game-Studios Deus Machina ein viertes Matrix-Spiel will - mit oder ohne die ursprünglichen Entwickler. In der echten Welt wartete Warner Bros. auf zumindest eine Wachowski, aber wie lange hätte das Studio noch gewartet?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nostalgie ja - aber weit mehr als das 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mhstar 05. Jan 2022 / Themenstart

Im Endeffekt war der Film schrecklich. Ich habe ihn geschaut weil Golem meinte, der sei...

terraformer 26. Dez 2021 / Themenstart

Ironie? So dramatisch sehe ich das nicht. Aber zu Hause im Luxussessel ist es am...

FerdiGro 26. Dez 2021 / Themenstart

Der war gut!

Boandlgramer 25. Dez 2021 / Themenstart

Man(n) muss sich darauf einlassen können, dass die Geschichten zunehmend weibliche...

bluraymond 25. Dez 2021 / Themenstart

Super Kommentar! Stimme dir zu 100% zu!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /