• IT-Karriere:
  • Services:

Prototyp: Powerwatch 2 soll unbegrenzte Laufzeit bieten

Neben GPS ist auch eine optische Pulsmessung dabei, dennoch muss die Powerwatch 2 laut Hersteller Matrix Industries nie ans Ladekabel: Eine Kombination aus Körperwärme und Solarzellen soll ausreichend Energie für den dauerhaften Einsatz bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Powerwatch 2
Artwork der Powerwatch 2 (Bild: Matrix Industries)

Rund zwei Jahre nach der ersten Powerwatch stellt das Unternehmen Matrix Industries am Rande der CES 2019 in Las Vegas den Prototyp für einen Nachfolger mit erheblich erweitertem Funktionsumfang vor. Auch die neue Version des Wearables soll eine unbegrenzte Laufzeit schaffen. Die Powerwatch 2 soll Sporteinheiten inklusive GPS-Daten aufzeichnen und die Herzfrequenz mit einem Sensor am Handgelenk messen, dazu kommen neben Benachrichtigungen vom Smartphone auch Schritt- und Schlafaufzeichnung sowie eine Schätzung des Kalorienverbrauchs - Letztere soll laut Hersteller sogar "branchenführend" sein.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Damit das alles ohne Laden des Akkus klappt, soll die Powerwatch 2 wie der Vorgänger den Seebeck-Effekt nutzen, der Energie durch die Differenz zwischen Umgebungs- und Körpertemperatur erzeugt. Zusätzlich soll die neue Uhr aber am Rand ihres Bildschirms eingebaute Solarzellen haben, die ebenfalls Energie produzieren. Die Uhr wird mithilfe der Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert.

Besonders energiehungrig bei derartigen Wearables ist das GPS-Modul, und hier gibt es laut Hersteller tatsächlich gewisse Einschränkungen. So soll die Kombination aus Körperwärme und Sonne nur für das Aufzeichnen von täglich rund 45 bis 60 Minuten langen Sporteinheiten ausreichen - wer einen Marathon laufen möchte, sollte also wohl das Kabel mit dabeihaben, um den Akku vorher zu laden. Außerdem ist zu beachten, dass Energy Harvesting besser funktioniert, je kälter es ist. Matrix Industries spricht davon, dass das System bis etwa 26 Grad noch ausreichend Energie produziert.

Die Powerwatch 2 hat derzeit noch den Status eines Prototyps. Wer sich für das Wearable interessiert, kann es bei Indiegogo unterstützen und sich für verschiedene Modelle vormerken - dass diese auch tatsächlich produziert werden, wird aber nicht garantiert. Die Auslieferung soll im Juni 2019 erfolgen. Die App für die Uhr soll für iOS und Android erscheinen. Der Durchmesser beträgt 47 mm bei einer Höhe von 16 mm, das Gerät soll einem Wasserdruck wie bei einer Tiefe von 200 m standhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

gunterkoenigsmann 08. Jan 2019

Arrgh! Ich wollte mich nicht über Eure Arbeit beschweren, die excellent ist...

gunterkoenigsmann 08. Jan 2019

Falls jemand Fragen hat: Ich trage gerade eine PowerWatch X und kann versuchen, zu antworten.

gunterkoenigsmann 08. Jan 2019

Ihr Körper ist eine Batterie. Batterien müssen aufgeladen werden... Ist einer der Gründe...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /