Abo
  • Services:

Matisse: Sparsamer Ryzen 3000 schlägt 9900K

AMD hat einen Ausblick auf die Ryzen 3000 alias Matisse gegeben: Ein Chip mit acht Zen-2-Kernen rechnet etwas flotter als ein Core i9-9900K, das System benötigt aber weniger Energie. Als Clou könnte AMD einen 16-Kerner bauen, denn genug Platz für einen zweiten Octacore ist noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Lisa Su zeigt Ryzen 3rd Gen.
Lisa Su zeigt Ryzen 3rd Gen. (Bild: AMD)

AMD wird im Sommer 2019 die Ryzen 3000 genannten CPUs für den Sockel AM4 veröffentlichen. Auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas zeigte Chefin Lisa Su, welche Geschwindigkeit die kommenden Prozessoren aufweisen: Ein Prototyp mit acht Kernen erreichte im Cinebench R15 ein paar Punkte mehr als ein Core i9-9900K (Test) von Intel, mit 130 Watt statt 180 Watt lag die Leistungsaufnahme des AMD-Systems aber klar niedriger.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Basis der intern Matisse genannten Modelle sind zwei Dies auf einem Package: Das kleinere ist ein in 7 nm bei der TSMC gefertigtes CPU-Chiplet mit acht Kernen auf Basis der neuen Zen-2-Architektur, die Verbesserungen beim Front- und Backend aufweist. Das größere ist das I/O-Die in 14 nm, es enthält die beiden DDR4-Speichercontroller und Funktionsblöcke wie Sata oder USB. Vermutlich wird es am Ende nicht bei einem Octacore bleiben, denn der Aufbau des Packages legt nahe, ein zweites CPU-Chiplet für dann 16 Kerne zu montieren.

Der Cinebench-Wert des Ryzen 3000, dessen Takt unbekannt ist, lag bei der Präsentation bei 2.057 Punkten - ein aktueller Ryzen 7 2700X (Test) schafft 1.825 Punkte laut unseren Messungen. Der Core i9-9900K bei AMD kommt auf 2.040 Punkte, was dafür spricht, dass er nicht auf 95 Watt gedrosselt wurde (circa 1.900 Punkte), sondern mit grob 200 Watt lief. Der Matisse-Chip erreicht ergo zumindest im Cinebench eine leicht höhere Leistung bei besserer Effizienz, in anderen Anwendungen oder in Spielen kann das Resultat aber abweichen. Gerade für die Gaming-Leistung sagt der Cinebench wenig aus, außerdem dürften die finalen Prozessoren flotter takten als das Sample.

Neben neuen CPU-Kernen integriert Matisse erstmals einen Root-Controller für PCIe 4.0, dieser ist allerdings abwärtskompatibel. Die Ryzen 3000 sollen daher in AM4-Platinen mit 300er- oder 400er-Chip laufen, was AMD erneut explizit bestätigte. Einzig ein UEFI-Update für aktuelle Boards wird für Matisse erforderlich sein.

  • Lisa Su kündigt die Ryzen 300 alias Matisse an. (Bild: AMD)
  • Die Chips nutzen PCIe Gen4. (Bild: AMD)
  • Lisa Su zeigt einen Ryzen 3000. (Bild: AMD)
  • Das Package trägt zwei Chips, es scheint noch Platz für weitere acht Kerne zu sein. (Bild: AMD)
Das Package trägt zwei Chips, es scheint noch Platz für weitere acht Kerne zu sein. (Bild: AMD)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Ach 14. Jan 2019

30% weniger Leistungsaufnahme bedeuten 30% weniger Wärmeentwicklung, bedeuten ein 30...

Michael Graetz2 11. Jan 2019

AMD gewinnt. Fertig.

Caretaker 11. Jan 2019

Stromsparend ist es nur wenn man die GPU aus dem Spielerechner jedesmal ausbaut. Eine...

Legendenkiller 11. Jan 2019

Es gibt leider nur wenig Käufer die bereite sind für maximal Effiziente Produkte das...

werpu 11. Jan 2019

Ich denke nicht dass Taktfrequenzmäßig noch soviel rausholbar ist. Silizium hat seine...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /