Matisse Refresh (MTS2): AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt

Drei schnellere Ryzen-CPUs und zusätzlich der A520-Chip für günstige Boards.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 3000XT im Überblick
Ryzen 3000XT im Überblick (Bild: AMD)

AMD hat den Matisse Refresh (MTS2) vorgestellt, so nennt der Hersteller intern die Ryzen 3000XT. Die Aktualisierung umfasst drei CPUs - den Ryzen 9 3900XT, den Ryzen 7 3800XT, den Ryzen 5 3600XT - mit etwas höherem Takt als bei den Vorgängern, aber gleichem Listenpreis. AMD will so Intel stärker unter Druck setzen, genauer die Comet Lake S wie den Core i9-10900K (Test) und kleiner.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
  2. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Hinsichtlich der thermischen Verlustleistung und des Basistaktes ändert zwischen den X- und den XT-Modellen nichts, die maximale Boost-Frequenz steigt jedoch um 100 bis 200 MHz an. AMDs Fertigungspartner TSMC produziert die Ryzen 3000 alias Matisse nun schon seit über einen Jahr im hauseigenen N7-DUV-Verfahren, weshalb der Node weiter gereift ist und wenigstens per Vorabselektierung (Binning) ein paar mehr Chips einen maximalen Takt von bis zu 4,7 GHz erreichen. Ob es noch weitere Änderungen gibt, sagte AMD nicht.

Passend zum 7-nm-Verfahren sollen die Ryzen 3000XT am 7. Juli 2020 verfügbar sein, also exakt ein Jahr nach den regulären Ryzen 3000 (Test). Ein paar Wochen später sollen Partner erste Platinen mit Sockel AM4 und dem A520-Chip veröffentlichen, welcher das Portfolio neben dem X570 und dem B550 nach unten hin abrundet. Der A520 folgt auf den A320, er unterstützt PCIe Gen3 statt PCIe Gen2 für SSDs und weitere Peripherie. Die Ryzen 3000 beherrschen zwar PCIe Gen4, der A520 schleift dieses aber weder zur Grafikkarte noch zum Chipsatz durch. USB 3.2 Gen2 (10 GBit/s) ist nativ vorhanden, jedoch nur ein Port. Zwei Grafikkarten via Crossfire oder SLI sind nicht gestattet.

  • B550 und B520 im Vergleich (Bild: HKEPC)
B550 und B520 im Vergleich (Bild: HKEPC)
KerneTaktL3$SpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 3950X16 + SMT3,5 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)750 USD (820 Euro)
Ryzen 9 3900XT12 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 3900X12 + SMT3,8 GHz bis 4,6 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 390012 + SMT3,1 GHz bis 4,3 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 7 3800XT8 + SMT3,9 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (420 Euro)
Ryzen 7 3800X8 + SMT3,9 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (430 Euro)
Ryzen 7 3700X8 + SMT3,6 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)330 USD (350 Euro)
Ryzen 5 3600XT6 + SMT3,8 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (260 Euro)
Ryzen 5 3600X6 + SMT3,8 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (265 Euro)
Ryzen 5 36006 + SMT3,6 GHz bis 4,2 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)200 USD (210 Euro)
Ryzen 5 3500X63,6 GHz bis 4,1 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 3 3300X4 + SMT3,8 GHz bis 4,3 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)120 USD (130 Euro)
Ryzen 3 31004 + SMT3,6 GHz bis 3,9 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)100 USD (110 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000 (Matisse)

Abseits von neuer Hardware hat AMD noch StoreMi 2.0 vorgestellt, eine verbesserte und selbst entwickelte Version der zwischenzeitlich eingestellten Caching-Software, die von Enmotus lizenziert worden war. Per StoreMi lassen sich HDDs und SSDs wie der RAM zu einem gemeinsamen Laufwerk zusammenfassen, häufig genutzte Dateien werden dabei auf dem jeweils schnelleren Laufwerk als Schattenkopie für Lesezugriffe gepuffert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 18. Jun 2020

Wenn man die vielen Kerne nutzen kann (Rendern, Compilen,...) ist das Preis...

yumiko 17. Jun 2020

Aber SSDs und auch schnelle M2 gibt es doch schon länger. Ohne geht Star Citizen schon...

ms (Golem.de) 16. Jun 2020

Ja, siehe anderer Thread, mir hat's iwie die Tabelle zerlegt, bin dran.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /