Matisse Refresh (MTS2): AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt

Drei schnellere Ryzen-CPUs und zusätzlich der A520-Chip für günstige Boards.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 3000XT im Überblick
Ryzen 3000XT im Überblick (Bild: AMD)

AMD hat den Matisse Refresh (MTS2) vorgestellt, so nennt der Hersteller intern die Ryzen 3000XT. Die Aktualisierung umfasst drei CPUs - den Ryzen 9 3900XT, den Ryzen 7 3800XT, den Ryzen 5 3600XT - mit etwas höherem Takt als bei den Vorgängern, aber gleichem Listenpreis. AMD will so Intel stärker unter Druck setzen, genauer die Comet Lake S wie den Core i9-10900K (Test) und kleiner.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Hinsichtlich der thermischen Verlustleistung und des Basistaktes ändert zwischen den X- und den XT-Modellen nichts, die maximale Boost-Frequenz steigt jedoch um 100 bis 200 MHz an. AMDs Fertigungspartner TSMC produziert die Ryzen 3000 alias Matisse nun schon seit über einen Jahr im hauseigenen N7-DUV-Verfahren, weshalb der Node weiter gereift ist und wenigstens per Vorabselektierung (Binning) ein paar mehr Chips einen maximalen Takt von bis zu 4,7 GHz erreichen. Ob es noch weitere Änderungen gibt, sagte AMD nicht.

Passend zum 7-nm-Verfahren sollen die Ryzen 3000XT am 7. Juli 2020 verfügbar sein, also exakt ein Jahr nach den regulären Ryzen 3000 (Test). Ein paar Wochen später sollen Partner erste Platinen mit Sockel AM4 und dem A520-Chip veröffentlichen, welcher das Portfolio neben dem X570 und dem B550 nach unten hin abrundet. Der A520 folgt auf den A320, er unterstützt PCIe Gen3 statt PCIe Gen2 für SSDs und weitere Peripherie. Die Ryzen 3000 beherrschen zwar PCIe Gen4, der A520 schleift dieses aber weder zur Grafikkarte noch zum Chipsatz durch. USB 3.2 Gen2 (10 GBit/s) ist nativ vorhanden, jedoch nur ein Port. Zwei Grafikkarten via Crossfire oder SLI sind nicht gestattet.

  • B550 und B520 im Vergleich (Bild: HKEPC)
B550 und B520 im Vergleich (Bild: HKEPC)
KerneTaktL3$SpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 3950X16 + SMT3,5 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)750 USD (820 Euro)
Ryzen 9 3900XT12 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 3900X12 + SMT3,8 GHz bis 4,6 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 390012 + SMT3,1 GHz bis 4,3 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 7 3800XT8 + SMT3,9 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (420 Euro)
Ryzen 7 3800X8 + SMT3,9 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (430 Euro)
Ryzen 7 3700X8 + SMT3,6 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)330 USD (350 Euro)
Ryzen 5 3600XT6 + SMT3,8 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (260 Euro)
Ryzen 5 3600X6 + SMT3,8 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (265 Euro)
Ryzen 5 36006 + SMT3,6 GHz bis 4,2 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)200 USD (210 Euro)
Ryzen 5 3500X63,6 GHz bis 4,1 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 3 3300X4 + SMT3,8 GHz bis 4,3 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)120 USD (130 Euro)
Ryzen 3 31004 + SMT3,6 GHz bis 3,9 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)100 USD (110 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000 (Matisse)

Abseits von neuer Hardware hat AMD noch StoreMi 2.0 vorgestellt, eine verbesserte und selbst entwickelte Version der zwischenzeitlich eingestellten Caching-Software, die von Enmotus lizenziert worden war. Per StoreMi lassen sich HDDs und SSDs wie der RAM zu einem gemeinsamen Laufwerk zusammenfassen, häufig genutzte Dateien werden dabei auf dem jeweils schnelleren Laufwerk als Schattenkopie für Lesezugriffe gepuffert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /