• IT-Karriere:
  • Services:

Matisse: Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000

Diverse Hersteller haben damit begonnen, für ihre Mainboards neue Firmware bereitzustellen, die mit AMDs kommenden Matisse-CPUs alias Ryzen 3000 umgehen kann. Offiziell sollen die Prozessoren zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 3000 vor.
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 3000 vor. (Bild: AMD)

Für allerhand Hauptplatinen von Asus, Biostar und MSI gibt es aktualisierte UEFI-Versionen, die eine Unterstützung für die intern Matisse genannten Ryzen 3000 von AMD enthalten. Damit die auf der Zen-2-Architektur basierenden Prozessoren von den Mainboards erkannt werden, ist laut Techpowerup mindestens die Agesa 0070 notwendig. Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture enthält den notwendigen Microcode, ohne verweigert die Platine mit entsprechender CPU den Start.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Bisher gibt es die Firmware-Updates primär für Boards mit der 400er-Serie, beispielsweise mit X470- oder B450-Chip, aber auch vereinzelt für ältere X370-Bretter. Ob und wann die Partner welche Hauptplatinen mit neuen UEFI-Versionen aktualisieren, bleibt vorerst offen. Da AMD den Sockel AM4 beibehält und vermutlich auch die thermische Verlustleistung von 115 Watt nicht signifikant überschreiten wird, dürfte die Kompatibilität zumindest in den Wochen nach der Veröffentlichung der CPUs weitreichend sein.

Die Matisse alias Ryzen 3000 sind AMDs dritte Generation der Ryzen-CPUs, die auf der Zen-2-Mikroarchitektur basieren. Die Vorgänger, Summit Ridge (Ryzen 1000) sowie Pinnacle Ridge (Ryzen 2000), nutzen Zen sowie Zen+ als Technik. Für die Matisse wechselt AMD vom 14/12-nm-Verfahren auf 7 nm, zumindest für die CPU-Chiplets. Eines davon hat acht Kerne, für die Desktop-Modelle werden eines oder zwei verbaut. Hinzu kommt ein I/O-Chip in 14 nm, dieser enthält unter anderem den DDR4-Controller für Dualchannel-Speicher sowie den PCIe-Gen4-Controller und Funktionen wie Sata/USB.

Im Januar 2019 zeigte AMD ein Vorserien-Muster eines Ryzen 3000, das mit acht Kernen bei weniger Leistungsaufnahme des gesamten Systems so schnell war wie ein Core i9-9900K. Wie schlussendlich die Frequenzen und Taktraten von Matisse aussehen werden, ist noch nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)

LinuxMcBook 25. Mär 2019

Ach, mein Ryzen 1600X ist dreimal so schnell wie dein Prozessor, dann ist es wohl in...

CruZer 22. Mär 2019

Letzteres ist noch aktuell ;-) "Die Vorgänger, Summit Ridge (Ryzen 1000) sowie Pinnacle...

ms (Golem.de) 22. Mär 2019

Der Override (Overclocking) funktioniert angeblich bei Asus nicht, das ist was anderes...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /