• IT-Karriere:
  • Services:

Matisse: Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000

Diverse Hersteller haben damit begonnen, für ihre Mainboards neue Firmware bereitzustellen, die mit AMDs kommenden Matisse-CPUs alias Ryzen 3000 umgehen kann. Offiziell sollen die Prozessoren zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 3000 vor.
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 3000 vor. (Bild: AMD)

Für allerhand Hauptplatinen von Asus, Biostar und MSI gibt es aktualisierte UEFI-Versionen, die eine Unterstützung für die intern Matisse genannten Ryzen 3000 von AMD enthalten. Damit die auf der Zen-2-Architektur basierenden Prozessoren von den Mainboards erkannt werden, ist laut Techpowerup mindestens die Agesa 0070 notwendig. Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture enthält den notwendigen Microcode, ohne verweigert die Platine mit entsprechender CPU den Start.

Stellenmarkt
  1. PROSOZ - Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. NOVENTI Health SE, München

Bisher gibt es die Firmware-Updates primär für Boards mit der 400er-Serie, beispielsweise mit X470- oder B450-Chip, aber auch vereinzelt für ältere X370-Bretter. Ob und wann die Partner welche Hauptplatinen mit neuen UEFI-Versionen aktualisieren, bleibt vorerst offen. Da AMD den Sockel AM4 beibehält und vermutlich auch die thermische Verlustleistung von 115 Watt nicht signifikant überschreiten wird, dürfte die Kompatibilität zumindest in den Wochen nach der Veröffentlichung der CPUs weitreichend sein.

Die Matisse alias Ryzen 3000 sind AMDs dritte Generation der Ryzen-CPUs, die auf der Zen-2-Mikroarchitektur basieren. Die Vorgänger, Summit Ridge (Ryzen 1000) sowie Pinnacle Ridge (Ryzen 2000), nutzen Zen sowie Zen+ als Technik. Für die Matisse wechselt AMD vom 14/12-nm-Verfahren auf 7 nm, zumindest für die CPU-Chiplets. Eines davon hat acht Kerne, für die Desktop-Modelle werden eines oder zwei verbaut. Hinzu kommt ein I/O-Chip in 14 nm, dieser enthält unter anderem den DDR4-Controller für Dualchannel-Speicher sowie den PCIe-Gen4-Controller und Funktionen wie Sata/USB.

Im Januar 2019 zeigte AMD ein Vorserien-Muster eines Ryzen 3000, das mit acht Kernen bei weniger Leistungsaufnahme des gesamten Systems so schnell war wie ein Core i9-9900K. Wie schlussendlich die Frequenzen und Taktraten von Matisse aussehen werden, ist noch nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (PS4 - kostenloses Upgrade auf PS5), 69,99€ (Xbox One, Xbox Series X), 59,99€ (PC...
  2. 27,49€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Dawn of War III für 8,99€, Yakuza Kiwami 2 für 12,99€, Company of...

LinuxMcBook 25. Mär 2019

Ach, mein Ryzen 1600X ist dreimal so schnell wie dein Prozessor, dann ist es wohl in...

CruZer 22. Mär 2019

Letzteres ist noch aktuell ;-) "Die Vorgänger, Summit Ridge (Ryzen 1000) sowie Pinnacle...

ms (Golem.de) 22. Mär 2019

Der Override (Overclocking) funktioniert angeblich bei Asus nicht, das ist was anderes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /