Abo
  • IT-Karriere:

Matisse: Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000

Diverse Hersteller haben damit begonnen, für ihre Mainboards neue Firmware bereitzustellen, die mit AMDs kommenden Matisse-CPUs alias Ryzen 3000 umgehen kann. Offiziell sollen die Prozessoren zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 3000 vor.
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 3000 vor. (Bild: AMD)

Für allerhand Hauptplatinen von Asus, Biostar und MSI gibt es aktualisierte UEFI-Versionen, die eine Unterstützung für die intern Matisse genannten Ryzen 3000 von AMD enthalten. Damit die auf der Zen-2-Architektur basierenden Prozessoren von den Mainboards erkannt werden, ist laut Techpowerup mindestens die AGESA 0.0.7.0 notwendig. Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture enthält den notwendigen Microcode, ohne verweigert die Platine mit entsprechender CPU den Start.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. KBV, Berlin

Bisher gibt es die Firmware-Updates primär für Boards mit der 400er-Serie, beispielsweise mit X470- oder B450-Chip, aber auch vereinzelt für ältere X370-Bretter. Ob und wann die Partner welche Hauptplatinen mit neuen UEFI-Versionen aktualisieren, bleibt vorerst offen. Da AMD den Sockel AM4 beibehält und vermutlich auch die thermische Verlustleistung von 115 Watt nicht signifikant überschreiten wird, dürfte die Kompatibilität zumindest in den Wochen nach der Veröffentlichung der CPUs weitreichend sein.

Die Matisse alias Ryzen 3000 sind AMDs dritte Generation der Ryzen-CPUs, die auf der Zen-2-Mikroarchitektur basieren. Die Vorgänger, Summit Ridge (Ryzen 1000) sowie Pinnacle Ridge (Ryzen 2000), nutzen Zen sowie Zen+ als Technik. Für die Matisse wechselt AMD vom 14/12-nm-Verfahren auf 7 nm, zumindest für die CPU-Chiplets. Eines davon hat acht Kerne, für die Desktop-Modelle werden eines oder zwei verbaut. Hinzu kommt ein I/O-Chip in 14 nm, dieser enthält unter anderem den DDR4-Controller für Dualchannel-Speicher sowie den PCIe-Gen4-Controller und Funktionen wie Sata/USB.

Im Januar 2019 zeigte AMD ein Vorserien-Muster eines Ryzen 3000, das mit acht Kernen bei weniger Leistungsaufnahme des gesamten Systems so schnell war wie ein Core i9-9900K. Wie schlussendlich die Frequenzen und Taktraten von Matisse aussehen werden, ist noch nicht bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

LinuxMcBook 25. Mär 2019 / Themenstart

Ach, mein Ryzen 1600X ist dreimal so schnell wie dein Prozessor, dann ist es wohl in...

CruZer 22. Mär 2019 / Themenstart

Letzteres ist noch aktuell ;-) "Die Vorgänger, Summit Ridge (Ryzen 1000) sowie Pinnacle...

ms (Golem.de) 22. Mär 2019 / Themenstart

Der Override (Overclocking) funktioniert angeblich bei Asus nicht, das ist was anderes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /