Abo
  • IT-Karriere:

Matisse: Auch älterere AM4-Platinen unterstützen Ryzen 3000

Wer ein Mainboard mit einem 300er- statt 400er-Chipsatz für den Sockel AM4 nutzt, kann auf einen Ryzen 3000 alias Matisse aufrüsten: Hersteller wie Asus und nun auch MSI sehen entsprechende Firmware-Updates vor. Etwas problematisch ist dabei der verwendete UEFI-Baustein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lisa Su zeigt Ryzen 3000 alias Matisse.
Lisa Su zeigt Ryzen 3000 alias Matisse. (Bild: AMD)

Eine bei Reddit zitierte Aussage eines Support-Mitarbeiters von MSI gab den Anstoß: Angeblich würden Platinen mit Sockel AM4 und B350- oder X370-Chip die kommenden Ryzen 3000 nicht unterstützen. Dabei hatte AMD schon vor Jahren erklärt, dass die langfristige Kompatibilität gegeben sein soll. Mittlerweile sagte MSI in einer Stellungnahme, dass ältere Boards sehr wohl die intern Matisse genannten CPUs aufnehmen werden. Passende Updates sollen im Mai 2019 veröffentlicht werden, die Prozessoren erscheinen einige Wochen später.

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Rein von der thermischen Verlustleistung her dürften Platinen mit B350- oder X370-Chip mit den Ryzen 3000 kein Problem haben, da AMD nicht vorhat, die bisherigen 105 Watt signifikant zu überschreiten. Der eigentliche Hintergrund um eine Kompatibilität zu gewährleisten, ist der gegebene Speicherplatz des UEFI-Bausteins: In diesen müssen mehrere Agesa passen, denn die AMD Generic Encapsulated Software Architecture enthält den notwendigen Microcode; ohne verweigert die Platine mit entsprechender CPU den Start. Flashen ohne Prozessor klappt bei Sockel AM4 in der Regel nicht.

Bisher muss die Agesa für Summit Ridge (Ryzen 1000), für Raven Ridge (Ryzen 2000 als APUs) und Pinnacle Ridge (Ryzen 2000 als CPUs) in dem Baustein gesichert werden. Ist dessen Kapazität zu knapp bemessen, passt die Agesa für Matisse nicht mehr hinein. Die Lösung von AMD nennt sich Combo PI und kombiniert offenbar mehrere Agesa, was den Platzbedarf verringert und die Kompatibilität garantiert. Hauptplatinen, bei denen gleich ein größerer - und teurerer Chip - verbaut wurde, haben das Problem ohnehin nicht. Augenscheinlich haben mehrere Hersteller, nicht nur MSI, bei einigen 300er-Boards versucht, an der falschen Stelle ein paar Cent oder Dollar zu sparen.

Denn Firmware-Updates für AM4-Platinen für die Ryzen 3000 gibt es derzeit primär für B450/X470-Bretter und die haben zumeist direkt größere UEFI-Bausteine als ihre 300er-Pendants. Die neuen CPUs werden für Sommer 2019 erwartet, derzeit gilt Anfang Juli als Veröffentlichungszeitraum. Die Matisse basieren auf der Zen-2-Architektur und nutzen die 7-nm-Fertigung für die eigentlichen CPU-Chips, geplant sind 8- und 16-Kerner.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Katharina... 18. Apr 2019 / Themenstart

Wenn ich mir die lange Kompatibilität und die Entwicklung der Zens in den letzten Monaten...

DY 18. Apr 2019 / Themenstart

Fettes Teil. Da das die Powerplattform ist, gehe ich davon aus, dass Threadripper nach...

DY 18. Apr 2019 / Themenstart

das wird echt interessant

ms (Golem.de) 17. Apr 2019 / Themenstart

Ich hab ein B350 und dafür ist das Agesa ebenfalls schon da.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /