• IT-Karriere:
  • Services:

Matias Myllyrinne: Wargaming in Zypern statt Remedy in Finnland

Nach 15 Jahren bei Remedy Entertainment wechselt Matias Myllyrinne den Job: Er wird demnächst bei den World-of-Tanks-Machern Wargaming in Zypern arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Matias Myllyrinne, Noch-CEO von Remedy Entertainment
Matias Myllyrinne, Noch-CEO von Remedy Entertainment (Bild: Remedy Entertainment)

Seit rund 15 Jahren arbeitet Matias Myllyrinne für das finnische Entwicklerstudio Remedy Entertainment. Jetzt hat er per Blog seinen Abschied bekanntgegeben. Das Studio sei in einem guten Zustand, das aktuelle Projekt Quantum Break sehe großartig aus - und für ihn sei es einfach Zeit, etwas Neues zu machen. Wie Gamesindustry.biz erfahren hat, wird Myllyrinne demnächst einen Job bei Wargaming (World of Tanks) antreten - nicht in der Zentrale in Weißrussland, sondern in der Niederlassung auf Zypern.

Myllyrinne ist derzeit noch CEO von Remedy. Er ist eines der bekanntesten Gesichter des Studios und hat immer wieder auch auf Tagungen und Konferenzen über Spielentwicklung gesprochen. Myllyrinne war an der Produktion von Titeln wie Max Payne, Alan Wake und an dem noch nicht fertiggestellten Quantum Break beteiligt. Das Großprojekt, das im Auftrag von Microsoft exklusiv für die Xbox One entsteht, soll nach aktuellem Stand 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,63€
  3. (-10%) 31,49€

CarstenKnuth 04. Jun 2015

hör bloß auf der wird den nur verheizen :( aber wg hat ja keine konkurenz derzeit da...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /